357 60 Pfennig Friedrich von Schiller

  • Hallo zusammen.


    Auch die Schillermarke wurde nur auf fluoreszierendem Papier gedruckt,

    Hier ein Luftpostleichtbrief. Die Deutsche Bundespost hatte den Verkauf der Luftpostleichtbriefe bereits Ende September 1954 eingestellt, aber private Firmen durften solche herstellen und verkaufen. Für 60 Pfennig wurde ein Umschlag, der höchsten 2,2 Gramm wiegen durfte, mit Luftpost nach Übersee verschickt. Dieser Brief wurde am 20.12.1962 von Kaiserslautern nach Washington in den USA verschickt.

    Weiter zeige ich ein Ortseinschreiben vom 07.02.1963 innerhalb Frankfurts am Main. 10. Pfennig für den Ortsbrief und 50 Pfennig für die Einschreibegebühr. Ab 01.03.1963 gab es diese Ermäßigung für Ortsbriefe nur noch in Berlin.


    Grüße aus Frankfurt

    Heribert

  • Lieber Heribert,


    der olle Schiller guckt aber auch wirklich grimmig - da passt der Name schon. Vlt. waren seine ersten Rezensionen nicht wirklich positiv damals?

    Liebe Grüsse vom Ralph


    Terret vulgus, nisi metuat. Tacitus

  • Ich hoffe dass ich bei diesem Thema mit Paketkarten auch "mitspielen" darf.

    Diese Serie hat noch einen interessanten Posttechnischen Aspekt, speziell der griesgrämige Schiller.

    Wie aus dem obigen Beitrag zu sehen war Schiller ein Spätstarter, und war erst am 12. April 1962 am Postamt.

    Die meisten siener Mitgrimmigen waren da schon länger am Schalter, und hatten den Versuch soll ich strahlen oder nicht hinter sich.


    Ausserdem hat der Schiller die Stempelung mit den guten alten Postleitstempeln so gut wie verpasst, die EInführung der Vierstelligen war in der BRD zum 23. März 1962.


    Daher dürfte es den grimmigen Schiller nur mit Postleitzahlen Stempel geben, oder wie hier mit dem aptierten alten Postleitstempel von Hannover-Buchholz abgeschlagen am 12. Oktober 1962.


    Portoperiode 01. Mai 1958 bis 28. Februar 1963

    Zone 3 - 150-375km

    bis 5 kg

    120 Pfennig

    Bilder

    Grüße aus Bempflingen
    Ulrich


    Das Leben ist viel zu kurz um es mit billigen Weinen und den falschen Menschen zu verbringen. (Lebensweisheit, inspiriert bei Goethe) :-)

    Einmal editiert, zuletzt von Minimarke ()

  • Hallo Ulrich,


    ich freue mich, wenn Du Dich hier einbringst. Das Sammelgebiet der Dauerserie „Bedeutende Deutsche“ ist so vielseitig. Ich habe mich daher entschlossen, für jede Marke einen extra Thema zu eröffnen. Es fehlen noch fünf Marken, dann ist es geschafft. Jeder soll, kann wie er will sich einbringen. Da gehören natürlich auch die Paketkarten dazu. Da ich sehr eng mit unserer Vereinsbibliothek (derzeit ca. 25.000 Medieneinheiten) verbunden bin, habe ich mal in der „Postordnung“ gestöbert. Man kommt aus dem Staunen nicht heraus, wenn man sieht, was es alles gibt.

    Liebe Grüße aus Frankfurt

    Heribert

  • Portoperiode 01. Mai 1958 bis 28. Februar 1963

    Zone 3 - 150-375km

    bis 5 kg

    120 Pfennig


    Man beachte das Ganze Erscheinungsbild des Beleges, alter Zettel, nagelneuer Stempel - mit Neuer Postamtsbezeichnung und Zuordnung.

  • Portoperiode 01. Juli 1968 bis 31. März 1970

    Zone ----------

    bis 1 kg

    240 Pfennig


    Wie oben beschrieben war Schiller ein Spätberufener in dieser Serie, dafür war er - zumindest in Heitersheim - am 27. April 1968 noch verfügbar.


    Sprich er hat Sie alle verdrängt:


    - kleine Bauwerke

    - große Bauwerk

    - und die zu diesem Zeitpunkt aktuelle Serie Brandenburger Tor.

  • Meine Güte! Die bedeutenden Deutschen leben noch!


    Seit 2006 habe ich nichts mehr mit dieser Freimarkenserie geschafft und dann kamst Du hasselbert und brachtest das Thema an die Oberfläche! Das hätte ich in einem Forum wie "Forum für Altpostgeschichte" nicht erwartet. Sobald mein Scanner wieder funktioniert werde ich ein wenig mitmischen.


    LG

    Klaus

    8):love:

    "Extra Bavariam non est vita et si est vita non est ita."

  • Lieber Klaus,


    so wie die meisten bedeutenden Deutschen auf den Marken dreinschauen, hat man sie zuerst sauer eingelegt. Das hat zu ihrer Lebensdauer vermutlich enorm beigetragen.


    Lieb Grüße

    Dietmar

    Viele Grüße aus Erding!


    Achter Kontich wonen er ook mensen!