Interessante Dokumente aus der Monarchie

  • Liebe Sammlerfreunde,

    in den folgenden Beiträgen möchte ich aus meiner Sammlung interessante Dokumente aus der Zeit der Monarchie zeigen.

    Diese historischen Rechts- und Gesetzestexte sowie Zeitungsberichte sollen einen kleinen Einblick, in das oftmals sehr harte

    und entbehrungsreiche Leben der einfachen Bürger des Vielvölkerstaates, geben.

    Beginnen möchte ich mit einen vierseitigen Steckbrief, ausgestellt am 23. Februar 1864 vom Kaiserl. Königl. Polizei-Kommisariate zu Klagenfurt.

    Es werden in dem Steckbrief mehrere Personen samt den ihnen vorgeworfenen Gesetzesübertretungen aufgelistet.

    Auch werden verschiedene gestohlene Gegenstände aufgelistet, die in der heutigen Zeit wohl kaum mehr das Ziel eines Diebstahls oder Einbruchs wären.

    Liebe Grüße

    Franz

  • Lieber Franz,

    Das liest sich ja hochinteressant. Was mir besonders auffällt, sind die genauen Beschreibungen sowohl der Personen, die gesucht werden, als auch der Gegenstände die abhandengekommen sind.

    Außerdem fällt auf, dass die damaligen Personen vom einfachen Volk sicher in Aussehen und Schönheit nicht mit uns heutigen menschen konkurrieren konnten. Wenn man da liest blatternarbig oder Kropf.

    viele Grüße
    Erwin W.
    preussen_fan

  • Lieber Erwin,

    ich nehme an, die genau Beschreibung war den Umstand geschuldet, dass es zu jener Zeit noch keine Photographien oder gedruckte Bilder (zumindest von den einfachen Bürgern) gab.

    Vermutlich waren verschiedene Haut und Infektionskrankheiten, die das äußere Erscheinungsbild der Leute sicherlich nicht positiv beeinflussten, stark verbreitet.

    Liebe Grüße

    Franz

  • Lieber Franz,


    ganz wunderbare zu lesen, auch wenn es damals für die Leute natürlich oft eine Katstrophe war, bestohlen zu werden, weil es Versicherungen kaum gab.


    Die Personenbeschreibungen sind immer wieder lesenswert - keine Euphemismen, wie erfrischend und ehrlich. :)

    Liebe Grüsse vom Ralph


    Terret vulgus, nisi metuat. Tacitus

  • Ich nehme mal an, dass die Leute ihre gestohlenen Dinge so gut beschreiben konnten liegt daran, dass sie nicht so viel hatten.

    Stellt euch mal vor, jemand klaut euch den Kleiderschrank leer und ihr solltet dann beschreiben was fehlt.

    viele Grüße
    Erwin W.
    preussen_fan

  • Lieber Ralph, lieber Erwin

    vielen Dank für eure Antworten:thumbup::thumbup:

    Ich bin ganz eurer Meinung;)

    Einen Steckbrief habe ich noch.

    Werde ich in den nächsten Tagen einscannen.

    Liebe Grüße

    Franz

  • Hallo Sammlerfreunde,

    auch im März gab es im Kärntner Kommisariate wieder viel zu tun.

    Viel Spaß beim Lesen.

    Liebe Grüße

    Franz

  • Lieber Franz,

    es war ein arme Zeit, Kleidercontainer gab es noch nicht. Dem Schulprovisor, dem 23 Hemden gestohlen wurde, schien es dagegen finanziell erheblich besser zu gehen. Sogar nummeriert und mit Monogramm waren die Hemden versehen.

    viele Grüße
    Erwin W.
    preussen_fan

  • Lieber Franz,


    wundervoll - ein Genuß zu lesen.


    Scan 4: "Ordinäre Kotze" zu 1 Gulden und Scan 3: "Kuhdirne"


    https://books.google.de/books?…ewKHa4qAb8Q6AEwAHoECAcQAQ


    sind die besten Ausdrucke, die ich seit langem gelesen habe. Herrlich, deine Steckbriefe.


    Die allermeisten Taten waren ja Eigentumsdelikte und man kann sich, wenn man zwischen den Zeilen zu lesen vermag, die finanzielle Lage der Straftäter gut vorstellen - die meisten hatten nur, was sie am Leib truben und ob das immer redlich erworben war, stelle ich mal dahin. Ich bin sehr froh in einer Zeit zu legen, in der das ganz anders ist, aber totsicher niemals wiederkehren müssen solche üble Zeiten nicht ...

    Liebe Grüsse vom Ralph


    Terret vulgus, nisi metuat. Tacitus

  • Lieber Erwin, lieber Ralph,

    eine Kotze ist ein in der Steiermark bis heute gebräuchlicher Ausdruck für eine Decke (Stoffdecke).

    Unter Kuhdirne verstehen wir in der Steiermark eine Sennerin.

    Beide Ausdrücke werden im steirischen Dialekt des Öfteren gebraucht.

    Einen Steckbrief vom Klagenfurter Kommisariat habe ich noch gefunden (zeige ich in den nächsten Tagen).

    Liebe Grüße

    Franz

  • Lieber Franz,


    das könnte man jetzt im restlichen Mitteleuropa falsch verstehen mit der Dirne und der Kotze, aber es sind halt regionale Ausdrucke, die nur ein Steirer kennen kann (kennt die ein Wiener auch?).


    P.S. Freue mich unbändig auf den 3. Steckbrief! :):):)

    Liebe Grüsse vom Ralph


    Terret vulgus, nisi metuat. Tacitus

  • Lieber Ralph,

    bei den Wienern bin ich mir nicht sicher, aber ich denke doch:/

    Der dritte Steckbrief kommt morgen:)

    Liebe Grüße

    Franz

  • Hallo zusammen,


    ich habe mal jemand erzählt, ich hätte Kotze gegessen. Der andere verzog das Gesicht. Allerdings war das in Italien und ich hatte cozze (Miesmuscheln) gegessen. ;)


    Dieter

  • Lieber Franz,


    ohne den heutigen Wienern zu nahe treten zu wollen (ich liebe diese Stadt!), aber morderne Menschen können mit diesen Termini i. d. R. gar nichts mehr anfangen. Statt dessen wird anglisiert auf Teufel komm raus ("devil come out") - traurig!

    Liebe Grüsse vom Ralph


    Terret vulgus, nisi metuat. Tacitus