Die Australien Route : Ligne T

  • Die Australien Route 'Ligne T'



    Postkarte adressiert an Tony Gaisbach in der Arsenalstrasse 11 in Luxemburg Stadt. Ankunft am 5. Mai 99 laut Stempel Luxembourg-Ville. Frankiert wurde die Karte mit zwei französischen Marken zu 5 Cts der Serie „Sage“, welche mit einem Zweikreisstempel LIGNE T PAQ.FR. N°4 Datum 27 AVRIL 99 entwertet wurden. Keine Angabe über den Aufgabeort!


    Auf der Bildseite finden sich zwei wichtige Indizien:



    1. der Vermerk des Absenders « Port Said, à bord de la Ville de la Ciotat [an Bord der Ville de la Ciotat]»

    2. der Poststempel PORT SAID EGYPT vom 27AVRIL99.




    Die Ville de la Ciotat, mit zwei Schornsteinen ausgestattet, hatte eine von Länge 152m, eine Breite von 15,26 m, ein Eigengewicht von 4200 Tonnen und eine Verdrängung von 10790 Tonnen. Der Motorleistete 7500 KW, die Höchstgeschwindigkeit betrug 17.5 Knoten. In der Ersten Klasse beherbergte das Schiff 172 Passagiere, in der Zweiten 71, in der Dritten 109 und im Zwischendeck verfügte es des Weiteren über 239 Schlafplätze. Das Schiff gehörte der Messageries Maritimes. Es wurde als Postschiff auf der Australien Linie eingesetzt. Die erste Abfahrt nach Australien erfolgte am 3. Dezember 1892. Zwischen 1902 und 1912 fuhr es abwechselnd auch nach Fernost und zwischen 1912 und 1914 auf der Levante Route. Am 24. Dezember 1915 fiel das Schiff vor Kreta einem Torpedo des Unterseebootes U34 zum Opfer.


    Die Ville de la Ciotat (V.d.C) wurde Angangs auf der Australien Route eingesetzt. Die Australien Route erhielt die Bezeichnung „Ligne T“. Der V.d.C wurde der Poststempel mit der N° 4 zugeteilt. Das Schiff verließ am 23. April 1899 den Heimathafen Marseille auf der Route der „Ligne T“ in Richtung Australien. Es passierte Port Said und durchfuhr den Suezkanal nach Aden, machte einen Zwischenstopp in Colombo und fuhr dann weiter in Richtung Fremantle, Adelaide, Melbourne, Sydney bis nach Nouméa und wieder zurück. Der Stempel Ligne T wurde am 27. April an Bord abgeschlagen. Die Karte wurde am gleichen Tag während des Stopps im Hafen von Port Said dem dortigen französischen Postamt übergeben. Frankreich unterhielt seit Juni 1867 ein Büro in Port Said. Es wurde Ende März 1931 geschlossen. Das Büro hatte selbstverständlich einen eigenen Stempel und verkaufte anfangs auch französische Briefmarken. Unsere Karte erhielt hier den zweiten Stempel. Man kann davon ausgehen, dass das Büro von Port Said seine Post dem nächstbesten französischen Dampfer welcher auf der Heimreise nach Marseille vorbeikam, übergeben hat. Ab Marseille trat unsere Karte dann ihre Reise mit dem normalen französischen Postvertrieb nach Luxemburg an und wurde hier am 5. Mai in Empfang genommen und abgestempelt.


    Quellen :


    La poste maritime française Tome VI, les paquebots de l’océan indien ; Raymond Salle

    Les tarifs postaux français 1627-1969 ;

    http://www.messageries-maritimes.org/vciotat.htm

    http://marcophilie.org/colonnie1.html

    Phila-Gruß


    Lulu