GB-Bayern - Registered envelopes / letters


  • Für 1 € "Eintrittsgebühr" gelangte ich mit diesem - nach über 100 Jahren ergrauten - Registered-Umschlag zu Royalen Glanzzeiten nach London, wo es um Gold und Finanzen ging. Immerhin noch pünktlich vormittags, am Nikolaus-Tag des Jahres 1898 nach 4 tägiger Reise von London über Köln - Augsburg - irrtümlich - Harzburg - erreichte der Brief seinen Zielort Würzburg.



    Solche Umschläge gibt es in GB recht häufig, aber leider finde ich dazu keine Katalogangaben, außer, dass es sich um QV 1/2d orange bzw. 4d handelt.


    Die Bonanza Ldt. hatte wohl (Gold-) Minie(n) in Südafrika Johannesburg und in London eine Niederlassung. Mr. Felix Heim hatte ein Bankgeschäft und konnte in Zeiten der braunen Diktatur nach London emigrieren (wenn ich das richtig recherchiert habe).


    Das Postamt in London führte 1917 die Nr. 340 und die Gracechurch Street gibt es ja noch. Erstaunlich wieviele Postämter es in London damals gab.


    Informationen zum R-Zettel würden mich auch freuen, dazu muss ich halt noch auf die Suche gehen.


    Ach ja, die Taxierung bzw. Nachtaxierung ist auch noch zu klären. Tja, was so ein Briefchen für Fragen aufwerfen kann :)


    Beste Grüße von Luitpold

  • Hallo Luitpold

    Ich kenne keine Ganzsachenkatalog, aber es gibt sicher etwas irgendwo im Bibliothek würde ich glauben.

    Die 4 1/2 Pence war wohl der einfacher eingeschriebener Brief für UPU. 2 1/2 Pence für den Brief und 2 Pence Einschreibegebühr. Eine Nachtaxierung sehe ich hier nicht.


    Mehr kann ich leider nicht helfen.


    Viele Grüsse

    Nils

    Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis grösser als in der Theorie.

  • Hallo,


    leider der Grossbritannien Spezial 2016/2017 von MIchel das aktuellste zum Thema UK Ganzsachen.


    Aber in der mir vorliegenden Ausgabe von 2009/2010 wird zum Thema Privatganzsachen auf die englische Spezialliteratur verwiesen, der WSt "Halfpeny" dürfte wohl Typ "t" sein. Der andeer WSt scheint nur auf Privatganzsachen vor zukommen.


    Das aktuellste britische Werk ist wohl Collect British Postal Stationery: A Simplified Listing of British Postal Stationery 1840 to 2007 das aber vergriffen ist und das auch nicht antiquarisch auftaucht.


    Auf der Seite der GBPS ist unter dem Werk eine Ergänzung als PDF erhältlich. http://www.gbps.org.uk/publica…ish-postal-stationery.php (betrifft aber nur neue Ausgaben).


    Es war offenbar eine Neuauflage geplant, leider ist einer der Autoren verstorben.


    Es gibt auch noch die The Postal Stationery Society, evtl. hilft ja ein freundliche Anfrage dort weiter.

    http://www.postalstationery.org.uk/


    Zum R-Zettel gibt es Literatur ARGE, aber ich bin mir nicht sicher wo ich die suchen soll.


    Thomas

  • 06.01.1906 - Registered Letter von CREAT-BOOKHAM / ENGLAND nach München / Bayern an die Redaktion der Musikalischen Rundschau, zweite Gewichtsstufe, relativ späte Verwendung der Ganzsache QV von 1898






    Folgende Fragen stellen sich noch:


    - wo kam der Blaue Nummernstempel "12020" auf den Beleg

    - wer kann den Stempel auf und unter dem 2 Pence Wertstempel zuordnen

    - der Briefträgerstempel 146 scheint Vorderseitig gespiegelt, hat er wohl mehrere am Stück gestempelt, und tief eingetaucht

    Grüße aus Bempflingen
    Ulrich


    Das Leben ist viel zu kurz um es mit billigen Weinen und den falschen Menschen zu verbringen. (Lebensweisheit, inspiriert bei Goethe) :-)

  • 16.01.1905 Registered Streifband von............ an die Redaktion der Münchner Medizin, Wochenschrift, Breifträgerstempel 201.


    2,5 P Gewicht plus 2 P EInschreiben, die 4 Pence in dieser Farbtiefe ist relativ selten, da sehr Wasser / Benzin / Licht empfindlich.


    Eine kleine Mimose, wie alle Zweifarbigen Ausgaben von QV und Eduard VII





    - wo kam der Blaue Nummernstempel "23109" auf den Beleg

    - wer kann den Aufgabestempel zuordnen

    - die handschriftliche 18 hat ist wohl vom gleichen Stift verursacht wie das Blaue Kreuz, Bedeutung mir zumindest unbekannt


    Grüße aus Bempflingen
    Ulrich


    Das Leben ist viel zu kurz um es mit billigen Weinen und den falschen Menschen zu verbringen. (Lebensweisheit, inspiriert bei Goethe) :-)

  • ... ich finde diese britischen Recoganzsachen optisch ganz schöne Stücke, ohne Ahnung davon zu haben und mag sehr, was du zeigst. :):)

    Liebe Grüsse vom Ralph


    Terret vulgus, nisi metuat. Tacitus

  • Registered Letter von London nach Nürnberg, vom 18 FEB 1890.

    Dreifach Brief mit 3 X 2,5 Pence aus der Jubiläumsausgabe frankiert.



    Grüße aus Bempflingen
    Ulrich


    Das Leben ist viel zu kurz um es mit billigen Weinen und den falschen Menschen zu verbringen. (Lebensweisheit, inspiriert bei Goethe) :-)