Baden - Württemberg - Bayern - Österreich mit Besonderheiten

  • Liebe Freunde,


    beim gestrigen Treffen der ARGE Baden (schönen Gruß noch an den lieben balf_de und Willi) habe ich einen Brief gekauft, der wohl der hässlichste sein dürfte, den ich besitze. Dennoch habe ich ihn genommen, denn er weist mehrere Besonderheiten auf, von denen ich annehme, ihr erkennt sie auch, wenn ihr nicht gerade Baden oder Bayern sammelt. ;)


    [Blockierte Grafik: http://s3.imgimg.de/uploads/IMG0001761ebdeajpg.jpg]


    Geschrieben in Mannheim am 16.11.1863 lief er nach Schärding in Österreich, wo er am 20.11.1863 ankam. Für die damaligen Verhältnisse eine recht lange Laufzeit, wie ich finde (von dort aus war man innerhalb von 36 Stunden nach London gereist!).


    Der Brief weist 5 Besonderheiten auf, wobei die lange Laufzeit nur eine davon ist. Wer sieht/erkennt/weiß die anderen 4?


    Liebe Grüsse von bayern klassisch

    Liebe Grüsse vom Ralph


    Terret vulgus, nisi metuat. Tacitus

  • Hallo Bayern Klassisch,


    Du spannst uns hier ganz schön auf die Folter :)


    Den "Muster ohne Werth" Stempel habe ich gesehen.
    Rechts ist ein Fahrpostamt Stempel, es kann aber doch
    keine Fahrpost sein, oder?
    Die 6Kreuzer Marke ist in der Zähnung unten "verschnitten".
    Ist der Tarif 9Kreuzer bei oben erwähnten Punkten korrekt?


    Weiter reicht mein Fachwissen, besonders bei Baden leider nicht,
    ich bin aber Sicher Deine Ausführung wirde es erweitern...!! ^^


    Freue mich auf Deine/Euere Antworten zu dem Brief


    Viele Grüsse
    Oliver

    Beste Grüsse von
    Bayern Social




    "Sammler sind glückliche Menschen"

  • Hallo Oliver,


    dann gebe ich mal meine badische Zurückhaltung auf und löse:


    1. Wie geschrieben, war der Brief lange unterwegs, warum auch immer. Normal waren 2 Tage, nicht deren 4.


    2. Es war ein Brief mit Muster ohne Wert anhängend. Der Brief ohne das Muster wog unter 1 Loth, aber mit dem Muster ohne Wert bis 2 Loth. Dafür war die Frankatur mit 9 Kr. korrekt (Briefe ohne anhängende Muster hätten das Doppelte gekostet).


    3. Wegen der Portomoderation war der Transit durch Bayern kostenlos. Gewöhnliche Briefe hätten Bayern ein Transitporto von knapp 2 Kr. ab der bayerischen Grenze bis Passau eingebracht, hier ging man leer aus.


    4. Es handelt sich um eine Mischfrankatur zweier Ausgaben - bei Baden gibt es zwar recht viele Mischfrankaturen, aber gewöhnlich ist es nicht (Sem Zuschlag 300 Euro).


    5. Die untere Marke war schon zuvor auf einen Brief geklebt worden und wurde ausgeschnitten. Unten kann man es noch gut sehen. Eventuell ein Postbetrug, vlt. hat sich der Schreiber auch nur das frankierte Kuvert "versaut" und die Marke dann auf diesen Brief aufgeklebt.


    6. Eigentlich hätte man in Mannheim die Marken mit dem Ringnummernstempel 87 entwerten müssen - hier nahm man gegen die Vorschrift den Ortsstempel.


    7. Siegelseitig ist der Passau - Bahnhof - Stempel des österreichischen Amtes zu sehen. Häufig ist etwas anderes.


    So hatte das wahrlich hässliche Entlein doch das ein oder andere für sich in die Waagschale zu werfen und ich bin froh, es genommen zu haben.


    Liebe Grüsse von bayern klassisch

    Liebe Grüsse vom Ralph


    Terret vulgus, nisi metuat. Tacitus

  • Hallo Bayern Klassisch,


    also mithin sogar 7 statt 5 Punkte :)


    Wieder etwas dazugelernt!!


    Viele Grüsse an den Bayernspezialisten
    Oliver

    Beste Grüsse von
    Bayern Social




    "Sammler sind glückliche Menschen"