Unzureichend frankirt

  • Hallo Erwin,


    in Cleve müste dann jemand geschlafen haben - es sei denn, es war üblich, dass bei Auslandsbriefen erst das Grenzpostamt die Frankierung überprüfte. Dazu kann ich für Preußen leider nichts sagen.
    In meinem kleinen Archiv habe ich ca. 35 Briefe mit diesem Nebenstempel - es sind ausnahmslos Auslandsbriefe!


    Für Schleswig-Holstein kann ich 2 verschiedene Typen dieses Stempels unterscheiden: einer wurde in Hadersleben benutzt und einer in Hamburg, d.h. in den Grenzpostämtern nach Norden und nach Süden.


    Viele Grüße
    nordlicht

  • Hallo zusammen,


    in der vorphilatelistischen Zeit waren CLEVE und EMMERICH Grenzübergangs-Postämter. Für die Zeit um 1866 habe ich allerdings keine Unterlagen.
    Seit der Eröffnung der restlichen Bahnkilometer zwischen EMMERICH und ARNHEIM im Jahre 1856 wurde von Anfang an Post befördert, was laut Anweisung der holländischen Verwaltung kostenfrei zu erfolgen hatte. Die Strecke von der deutschen Grenze bis Emmerich wurde von den Niederländern unterhalten, die u.a. in Zevenaar und Elten einen Bahnhof bauten.
    Im Jahr 1866 kommt die Beförderung der Post Cleve - Niederlande per Eisenbahn über Nimwegen wohl nicht in Frage. Die Strecke wurde zwar bereits am 9.9.1865 freigegeben, aber erst im Jahr 1879 wurde Nimwegen ans niederländische Netz angeschlossen.
    Also dürfte die Post aus CLEVE den Rhein überquert haben, um dann in EMMERICH das Grenzpostamt zu passieren. Den Stempel 'unzureichend franciert' würde ich unter diesen Umständen in Emmerich ansiedeln.


    beste Grüße


    Dieter

  • Liebe Sammlerfreunde,

    ich kann einen weiteren Beleg mit dem Nebenstempel "Unzureichend Frankirt" zeigen. Er ging am 23.101865 von Höxter nach Haus Volmerin bei Südlohn. Die Strecke betrug 23 Meilen und war für die dritte Entfernungsstufe korrekt frankiert. Allerding ergaben sich beim Nachwiegen ein Gewicht von mehr als unter 1 Loth. Dadurch fiel der Brief in die zweite Gewichtsstufe zu 6 Sgr. Die fehlenden 3 Sgr. in blau ausgeworfen und vom Empfänger zahlbar.

    Wer kann die Gewichtsangabe entziffern? Steht da etwa 1 Lt? Ab einem Loth begann ja die zweite Gewichtsstufe.


    viele Grüße
    Erwin W.
    preussen_fan