DR Portoperiode 22 (1.11.-4.11.23)

  • Liebe Forenmitglieder,


    ich habe eine kleine Zusammenstellung (leider unvollständig) von Kopien der Beilagen zum Amtsblatt der DRP ab 7.1923.


    In der Beilage zum Amtsblatt Nr.91 der DRP sind die neuen Gebührensätze im Postverkehr ab dem 1.11.1923 angegeben. Sie sind aber deutlich niedriger als sonst in der Fachliteratur angegeben. Beispiel:


    Lt. Fachliteratur kostet ein Brief 1.GS im Inlandsfernverkehr 100 Mio Mark. Im Amtsblatt sind aber für den frankierten Brief nur 50 Mio, für den nicht frankierten 75 Mio als Porto vermerkt. Eine Portostufe zu 100 Mio gibt es bei Briefen überhaupt nicht.


    Erschien vor dem 1.11.23 noch eine weitere Beilage mit korrigierten, höheren Gebühren? Oder sehe ich den Wald vor lauter Bäumen nicht?


    Herzliche GrüßeDampfmaschine

  • Hallo,

    leider kann ich nicht helfen, meine INFLA-CD von 2013 mit allen Amtsblättern und Postnachrichtenblättern ( letztere waren 1923 allein 159 Stück! ) will mich nicht mehr mit Informationen versorgen.

    Also bleiben nur die Belege mit 100 Millionen für den Fernbrief.

    Beste Grüße Bernd

  • Erschien vor dem 1.11.23 noch eine weitere Beilage mit korrigierten, höheren Gebühren? Oder sehe ich den Wald vor lauter Bäumen nicht?

    hallo Dampfmaschine,


    Verfügung 261 vom 26.10.1923: "Die durch die Verordnung vom 20. Oktober festgesetzten Gebühren für Briefsendungen und Pakete des Inlandsverkehr ... werden mit Wirkung vom 1. November an verdoppelt. "


    Falls du Belege zeigen willst, wäre es schön wenn dur den Threat in den Infla-Portoperioden verwenden würdest.


    besten Gruß

    Michael

  • "Verfügung 261 vom 26.10.1923: "Die durch die Verordnung vom 20. Oktober festgesetzten Gebühren für Briefsendungen und Pakete des Inlandsverkehr ... werden mit Wirkung vom 1. November an verdoppelt. "


    Herzlichen Dank für diesen Hinweis! Wenn ich zu gegebener Zeit Infla-Belege einstelle, dann im entsprechenden Thread.

  • "..., meine INFLA-CD von 2013 mit allen Amtsblättern und Postnachrichtenblättern ( letztere waren 1923 allein 159 Stück! ) will mich nicht mehr mit Informationen versorgen."


    Das dürfte wohl die INFLA-Bücherei 68 als CD-ROM sein, mit den Amtsblättern der DRP 1919-23 Die läuft bei mir auch nicht korrekt. Eine derart benutzerunfreundliche CD-ROM ist mir noch nicht untergekommen. Der auf der CD-ROM enthaltene Fluxplayer läuft nicht korrekt, dieses Programm ist mir auch noch auf keiner anderen CD-ROM begegnet (und ich habe etliche) . Die ursprüngliche Firma existiert nicht mehr. Offenbar handelt es sich um einen Cloud-Dienst, bei dem man sich anmelden muß.


    Die Amtsblätter und PNBl sind als verschlüsselte pdf-Dateien auf der CD-ROM, der Acrobat Reader bricht jedoch jedesmal nach kurzer Zeit ab, wenn ich eine Datei öffne.


    Auf der Webseite von INFLA-Berlin finden sich keine hilfreichen Infos zur CD-ROM, auch nicht in der pdf-Datei, die man auf der Webseite herunterladen kann. Ein Ärgernis!


  • Der auf der CD-ROM enthaltene Fluxplayer läuft nicht korrekt, ....

    probiers mal mit Hilfe des Fluxpompensators. Wenn du dir dann noch 1,21 GW in den 88 mph schnellen DMC-12 ziehst, kannst du dir die PNBl des Jahres 1923 live reinziehen. 8)


    Ich würde mal bei Infla Berlin nachfragen, wie sie mit nicht mehr lauffähiger Software umgehen. Vielleicht erhältst du die .pdf des "Band 68" unverschlüsselt.


    In meiner ganz realen Computer-Sammlung stehen PC mit DOS 1-3, Win 3.1, Win 95, Win 98, Win XP und Win 7. Falls du das virtuelle Literatursammeln ernsthaft betreiben möchtest, wären reale, lauffähige Alt-PC vorteilhaft. In jeder Hinsicht einfacher allerdings ist eine Bibliothek.


    besten Gruß

    Michael

  • Hallo Dampfmaschine,

    dir geht es mit der CD also genau so. Nachdem sie jahrelang schwierig aber brauchbar und unglaublich wichtig war, treibt sie mich seit Monaten zur Verzweiflung. Ich dachte schon, ich oder der PC sind schuldig an dem Drama.

    Ich werde mal beim Ersteller der CD nachfragen, ob es eine Lösung gibt.

    Beste Grüße Bernd

  • Hallo Robert,

    ich bin ein älterer Herr und habe von Computern wenig Ahnung.

    Aber ich bin zäh und habe alles probiert. Ich habe Flux-Player installiert.

    Da mein Computer den Ablauf nicht speichert, weis ich nicht mehr wo und wie.

    Das ist Irre aber die grausame Wahrheit und absolut lächerlich.

    Hoffe habe keinen Fehler(Viren) gemacht, aber die CD ist phantastisch lesbar.

    Ein von sich erschütterter Bernd

  • Hallo Bernd,


    den Player bekomme ich auch installiert, aber er verlangt ständig eine Anmeldung für eine Cloud. Wenn ich aber nicht die Datei fluxplayer.exe anklicke, sondern start.exe, öffnet sich das Menü mit den einzelnen pdf-Dateien. Sobald ich aber eine aufrufe, bekomme ich eine Fehlermeldung vom Acrobat Reader.


    Ich bin auch ein älterer Herr und PC-Autodidakt.


    PS: Ich habe eine Email an Herrn Bauer gesandt, er wohnt ja in München, dem größten Vorort von Erding!

  • Ich kann es nicht erklären:

    Fluxplayer ist installiert, das rühre ich nicht an, denn da wird etwas verlangt.

    Bin auf die CD wie immer gegangen, Medium wurde überprüft, dann Startseite, Amtsblätter 1914 aufgrufen.

    Nach Warten alles perfekt in einer Form die ich lange nicht hatte.

    Schwarze Farbe im Drucker wohl alle, so grün sieht es im Original nicht aus ( wäre nicht schlecht).

    Bei einen Versuch kam Meldung Fluxplayer nicht erkannt, beim herausgehen war es auf einmal da.

    Sehr rätselhaft, aber ein lustiger Zeitvertreib.

    Beste Grüße Bernd

    Zusatz: Postnachrichtenblätter 1923/3 sind nach10 sekunden alle lesbar, Traumhaft