Mosigkau-Nur ein kleiner Vorort von Dessau?

  • Lieber Ulf,

    Respekt, von so einem kleinen Ort solch eine Menge von Belegen zusammenzutragen. Da werde ich ein paar Tage brauchen, um mir alles genau anzuschauen.

    viele Grüße
    Erwin W.
    preussen_fan

  • Lieber Erwin


    durch Glück.

    Ich hänge mal diesen Brief komplett an incl. Transkription.


    Ich Annette Sophie Friederike von Glafey, als dermali-

    ge Äbtissin des Adligen Fräuleins Sifts zu Mo-

    sigkau, und als Lehnträgerin sämtlicher

    dem Stifte gehörigen Güter für mich und

    alle mir nachfolgenden Äbtissinen desselben

    urkunde und bekenne ich, auf das Ableben der

    zuletzt am 4ten Dezember 1837 beliehenen ver-

    witweten Amtsverwalterin Sophie Louise Bau-

    mert, geborene Räbel, und nach gehorsamsten

    besuchen deren Sohnes, des zeitigen Amtsver-

    walters Friedrich Baumert daselbst, wegen des

    Stifts zu Erbzinsgut hin wiederum garnicht

    und geliehen habe, reiche und leihe auch hier-

    mit und in Kräfte dieses Briefes, gedachten

    Amtverwalter Friedrich Baumert zu Mosig-

    kau und seinen rechten Erben ein Wohnhaus,

    Hof und Gartenfleck sub numero 63 im Dorfe bele-

    gen zwischen Friedrich Körting und Friedrich Rich-

    ters Gehöften, welches weilend die durchlauchig-

    ste Prinzessin Anne Wilhelmine zu Anhalt laut Con-

    tract vom 24ten Mai 1748 an Heinrich Wiedekopf zuerst Erb-

    zinsweise überlassen, hierauf aber am 18ten Februar

    1752 an Gottfried Matthias von diesen wieder 1757 an

    Gottfried Diener gekommen, dann von diesen an Carl

    Körting laut Contract vom 30ten April 1781 zur Mitgift mit

    seiner Tochter abgetreten, nach des Carl Körtings Tode

    aber


    aber auf dessen Ehefrau Johanne Luise Körting, geborene Diener

    laut Ehestiftung vom 6ten April 1786 vererbt worden ist, von

    welcher solches zuletzt die verwitwete Amtverwalterin

    Sophie Louise Baumert geb. Röbel lauf Kaufbrief vom 8ten

    Juli 1824 für 400 rt verkauft, und gedachten ihrem Sohne p Test vermacht hat.

    Erbzinset davom dem Adligen Fräuleinstifte zu

    Mosigkau jährlich Termine Ostern 3 rt 16 gg Preuss. Courant weil

    mit Genehmigung der Vorbesitzerin für Zulegung eines

    Stückchens des Stiftsgartens der Erbzins um 16 gg erhöhet

    worden. Dieses Erbzinshaus und Zubehör nun hinführe

    nützlich zu geniessen und zu gebrauchen, wie solches Erb-

    zinsgüter Art, Recht und Gewohnheit ist, von männig-

    lich ungehindert, jedoch daß der Erbzins jährlich zu be-

    stimmter Zeit richtig abgetragen, auch den Lehnen auf

    alle und jede sich begebende Fälle eine zu Recht ge-

    bührende folge gethan, insbesondere aber solche Stük-

    ke ohne des Adligen Fräuleinstifts zu Mosigkau Vor-

    bewußt nicht verkauft, vertauscht oder sonst verän-

    dert werde.

    Dessen wird das Stift Mosigkau Ihr und der Ihrigen

    bekenntlicher Lehnherr sein, so oft es die Noth erfor-

    dert, doch dem Adligen Fräuleinstifte, Mir und je-

    dem Dritten an seinen Rechten unschädlich.

    Treulich und ohne Gefährde. Urkundlich mit des Stifts

    Insiegel bedrückt, und von mir eigenhändig unterschrieben.

    So gesehen zu Mosigkau am 3tem Februar 1854

    Annette Sophie Friederike

    Glaffey

    Erbzinsbrief für den

    Amtsverwalter Friedrich Baumert

    in Mosigkau über ein

    Erbzinshaus und Zubehöhr

    daselbst

  • lieber Ulf,

    Glückwunsch. Zudem ist die Schrift des umfangreichen Erbzinsbriefes in leserlicher Manier verfasst, so dass die Transscription nicht zu viel Mühe macht.

    viele Grüße
    Erwin W.
    preussen_fan

  • Hallo Heribert


    Danke!

    Ich lasse einige Drucke der Sammlung machen und hoffe so, noch einiges vor Ort zu erfahren. Auch überlege ich noch, ob ich mich für Würzburg damit anmelde.


    Mit freundlichem Sammlergruss


    Ulf

  • Liebe Sammefreunde


    hier ein Brief aus dem Jahre 1836 aus Herzberg (Elster) "An den StiftsRath des hochedelichen Fräuleinstifts zu Mosigkau bei Dessaz Herrn Richter hochwohlgeboren zu Dessau" richtig bar frankiert mit 2 1/2 Sgr.


    Hier der Inhalt:


    Der HypothekenSchein über für das

    Erforderliche Fräuleinstift zu Mosigkau

    auf der Postbergaer Mühle in dem

    Hypothekenbuche eingetragenen 4000 Rt (Reichsthaler)

    Kapital pp ist nun um ausgefertigt und

    kann mit dem Schulddocumente verbun-

    den werden.

    Um solches bewirken zu können,

    ersuchen wir Euer Wohlgeb. ergebenst,

    mit umgehender Post das gedachte

    Schulddocument oder Consensurkunde

    d.d. Großrösen mit Postberga, am 8.

    Octbr. 1829. gefälligst an uns über-

    senden zu wollen, wogegen wir dann(?)

    solches mit Hypothekenschein ???

    tieren werden

    Herzberg am 9ten May 1836

    Das Sahlandsche Patrimoniale

    Gericht über Großrösen

    Martini,

    Justitiar


    Die oberen drei Zeilen bleiben rätselhaft. Jedoch scheint es mir, dass die von der Äbtissin Annette Sophie Friederike von Glafey geschrieben wurde,

    Vergleiche ich die Unterschrift mit dem auf den Hypothekenberief, sehen diese gleich aus .


    Mit freundlichem Sammlergruss


    Ulf

  • Die Sammlung selbst wurde wunschgemäß in den Sammlungs-Ordner verschoben


    Gruß

    Michael

    Mitglied im DASV - Internationale Vereinigung für Postgeschichte

  • Liebe Sammelfreunde


    hier ein Reiseschein vom 16.03.1837 aus Mosigkau nach Calbe zu dem Mühlenbesitzer Grunow.

    Dabei wird es sich um Carl Friedrich Grunow handeln, welcher 1839 starb. 1837 wurde der Kaufmann Johann Christian Brückner aus Magdeburg Mitpächter der Mühle, welche er nach Grunows Tod übernahm.


    Vielleicht kann jemand den Text vervollständigen - alles konnte ich noch nicht lesen.

    Bitte die anhängende TXT-Datei dazu nutzen.


    Mit freundlichem Sammlergruss


    Ulf

  • Liebe Sammelfreunde


    ich danke Michael bei der Hilfe diesen Beleg zu bekommen.

    Die Empfängerin war Martha Hobusch in Mosigkau. Der Absender ist der "Offizier-Stellvertreter W. Hobusch Prisoner of War 5./1 No. 5, Prisoners of War Company B.E.F." Dies ist auch im Stempel vorderseitig teilweise zu sehen.


    PRISONERS OF WAR B.E.F. PASSED BY CENSOR No.4


    Leider ist kein Datum ersichtlich.


    Mit freundlichem Sammlergruss


    Ulf