Stettin Bordeaux 1758 Forwarded?

  • Ich habe vor einiger Zeit einen Brief bekommen, auf dem handschriftlich "Stettin Forwarded" mit Bleistift notiert ist.

    Ich hätte da einige Fragen zum Brief. Warum soll der Brief "Forwarded" sein? Was bedeutet das genau und woran erkenne ich das. Was heißt der Stempel auf der Vorderseite. Gibt es da irgendeinen Zusammenhang mit dem Text auf der 2 Seite wo oben der Begriff Hollander mehrfach auftaucht?

    Kann es sein dass damit das Schiff gemeint ist?


    Ich danke schon mal für die Antworten


    ml


    Vorderseite

    Rückseite

    Seite 1

    Seite 2

    Seite 3

  • ... nicht meine Zeit und Gegend, aber vorne sollte wohl "HOLLANDE" stehen. Ich hoffe, die anderen hier knacken das Ding.

    Liebe Grüsse vom Ralph


    Terret vulgus, nisi metuat. Tacitus

  • Hallo


    Der Stempel hat ja schon Ralph erklärt.

    Warum man einen Brief über ein Vermittler schickt ist sehr viele.

    Ohne den Tekst hier gelesen zu haben, nehme ich an dass der Brief privat an einem Geschäftspartner gebracht ist. Hier war also nach Amsterdam gebracht wo der Vermittler der Brief weiter an die Weinproduzenten in Bordeaux gebracht hat.

    Ob der Brief über Land oder per Schiff gebracht war, weiss ich nicht.

    Die Holländer, Hamburger oder Lübecker sind sicher mit die Transporte von Wein tätig, Redereien oder Spediteure.

    Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis grösser als in der Theorie.

  • Es handelt sich vermutlich um den Stempel Nr. 1718 im van der Linden-Katalog zu den Vertragsstempeln, geführt in Antwerpen für Post zwischen den Niederlanden und der Taxis-Post.

    Der Amsterdamer Forwarder ist vielleicht in der Literatur zu finden (Rowe: The Postal History of the Forwarding Agents), habe ich leider nicht.


    Zum Forwarding: Der Brief wurde in Stettin geschrieben, aber erst in Holland der Post übergeben. Neben eventueller Bedenken hinsichtlich Zuverlässigkeit mancher Post, Problemen bei Briefen die mehrere Grenzen passierten, spielten die Portokosten oft auch eine Rolle. So packte man evtl. sogar mehrere Briefe an Geschäftspartner in weiter entfernt liegenden Ländern zusammen und schickte sie in separater Post oder mit einer Warenlieferung an einen verlässlichen Partner. Ich habe schon Abrechnungen von Forwardern gesehen, die in einer langen Liste die Porti für von ihnen aufgegebene Briefe aufsummiert und dem Auftraggeber in Rechnung stellten.


    Gruß

    Michael

    Preußen mit Transiten

  • Vielleicht kann mal jemand versuchen den Text zu entziffern. Soweit ich einige Bruchstücke lesen kann geht es anscheinend um den Transport von Waren. "..wenn ich meinen Hollander mit einer Ladung Salz nach Costy..."


    ml