EX - OFFO - Brief Inland

  • Guten Abend.

    Zu den amtlichen Briefen gehören unter anderen auch die EX-OFFO-Briefe. Diese Briefe wurden von einer portofreien Dienstelle zu einer anderen portofreien Dienststelle portofrei befördert. Zu diesen Dienststellen gehörten zu jener Zeit auch die Gemeindeämter.

    Der hier dargestellte Brief wurde im Postamt Trofaiach am 20. Oktober 1850 abgestempelt. Auf der Siegelseite Ankunftsstempel Vordernberg am selben Tag.

    Entfernung Trofaiach-Vordernberg = 8 Kilometer

    Auf der Briefvorderseite wurde ein roter Vermerk "03" geschrieben.

    Aus welchen Grund wurde dieser Vermerk gemacht ? Für was steht der Vermerk? (Gewicht?)

    Bitte um eure HILFE!

    Liebe Grüße

    Franz

  • Hallo Ralph,

    Vielen Herzlichen Dank.

    Im übertragenen Wirkungskreis habe ich glatt überlesen. Danke für den Link

    Das B klingt für mich plausibel.

    Ich möchte euch den Briefinhalt nicht vorenthalten. Eine schmerzhafte Erfahrung einer Dame, die mich aber zum Schmunzeln brachte.

    Es war so eben die hiesige bürgerliche Schneidermeisterin

    Elisabeth Harrer, wohnhaft im Hause Nro. 90 dieser

    Gemeinde, hier und gab vor, daß sie gestern Nach-

    mittag, in dem der Frau Anna Brod in Vordernberg

    gehörigen sogenanten Pfaffelhof, wegen einer Anfrage

    einen Gang hatte. Als sie dahin kam und zur

    Hausthüre hinein wollte, erreichte sie der dort in der

    Nähe besagter Hausthür angehängte Kettenhund,

    erfasste sie am Arme, wo er dieselbe laut unter

    angebogenen ärztlichen Zeugnisse bedeutend, biß.

    Die Beschädigte begab sich sogleich zu dem gehorsamst

    Gefertigten, allwo ihr aufgetragen wurde, ein ärztliche(s)

    Zeugniß über die geschehene Verletzung beyzubringen, und

    nachdem sie dieses gethan, erklärte sie, daß sie es so

    nicht gelten lassen könne und die Frau Brod als Inhaberin

    des besagten Hundes gerichtlich belangen müsse.

    Den gehorsamst Gefertigten ist es unlieb, dass zwi-

    schen der Frau Brod und der Beschädigten ein gerichtlicher


    Streit begonnen werde, und stelle daher das dienst-

    freundlichen Ansuchen, der löbliche Gemeinde Vor-

    Stand in Vordernberg wolle gefälligst die Frau Brod

    von dem Geschehenen verständigen, und sie dahinbe-

    wegen, daß sie in gütlichen Wege der besagten Elisabeth

    Harrer, die ohnehin ein armes Weib ist, nur keine

    billige Entschädigung für den ihr durch diesen Hundebiß

    zugefügten Schaden verabfolgen, und somit diesen Streit

    wieder beendigen möge.

    Die mehrbesagte Elisabeth Harrer wird sich schon

    selbst in Vordernberg zur gütlichen Verhandlung dieser

    Tage einfinden.

    Gemeinde-Vorstehung Trofayach am 10. Oktober 850.

    Liebe Grüße

    Franz