Tirol (Kgr. Bayern) - Kanton Graubünden / Schweiz

  • Liebe Sammlerfreunde,


    hierzu folgender Brief:
    Brief aus Nassereith (Tirol / Kgr. Bayern) vom 10. Oktober 1813, der direkt dem Postboten Franz Kapeller aus Imst übergeben wurde. (Am 27. Dezember 1810 wurde zwischen der königl. bayer. Generalspostdirektion, vertreten durch Assesor Schedel und dem Postboten Franz Kapeller aus Imst in Tirol u.a. folgendes vereinbart: 2 x wöchentlicher Gang von Nassereith bis Finstermünz und zurück. Die Korrespondenzen über Finstermünz hinaus hatte er an den Vinschgauer Boten Franz Pali aus Nauders in Finstermünz auszuliefern und die Postauslagen zu berechnen. Er bekam ein jährliches Gehalt aus der Postkasse von 300 Gulden (am 20. Februar 1811 auf 900 Gulden jährlich erhöht, Quelle: Vorphilahandbuch Bayern von Friedrich Pietz). Beide Boten verrechneten bis Nauders (Tirol / Kgr. Bayern) 3 Kreuzer rh. Botenlohn (vorne mit Bleistift vermerkt). In Nauders übernahm ein Engadiner Bote den Brief, der nach Zutz im Oberengadin (Kanton Graubünden / Schweiz) gerichtet war. Dieser berechnete bis Zutz 4 Kreuzer rh. (rückseitig 7 Kreuzer mit Bleistift vermerkt. Diese strich er durch und rechnete in Bluzger um (7 x 1,5 = 10,5, aufgerundet 11 Bluzger, die der Empfänger bezahlte).


    Beste Grüße von VorphilaBayern

  • Lieber Hermann,


    ebenso schön, wie unscheinbar und hochinteressant. Wo findest du nur immer solche postgeschichtlichen Schätze? Irgendwie läuft da Einiges an mir vorbei ...

    Liebe Grüsse vom Ralph


    Terret vulgus, nisi metuat. Tacitus

  • Lieber Ralph,


    vielen Dank.
    Der Brief war bei ebay im Angebot. Die Beschreibung war gut und der Brief wurde daher höher als vermutet gesteigert (mit Porto 57,- Euro). Ich hätte für dieses sehr seltene Stück aber noch mehr bezahlt.




    Liebe Grüße,
    Hermann

  • Lieber Hermann,


    das ist wahrlich noch moderat - freue mich für dich. Aber man kann nicht alles sehen, von daher ist es doch schön, wenn er im Forum gelandet ist und fachmännisch beschrieben wird. :)

    Liebe Grüsse vom Ralph


    Terret vulgus, nisi metuat. Tacitus

  • Liebe Sammlerfreunde,


    hierzu folgender Brief:

    Brief aus Latsch im Vinschgau (Tirol / Kgr. Bayern) vom 22. Januar 1814, der direkt dem Vinschgauer Boten Franz Pali aus Nauders übergeben wurde. Der Botenlohn wurde nicht vermerkt. Dieser brachte ihn auf den Weg nach Finstermünz bis Nauders, In Nauders (Tirol / Kgr. Bayern) übernahm ein Engadiner Bote den Brief, der nach Zuotz im Oberengadin (Kanton Graubünden / Schweiz) gerichtet war. Kein Botenlohn vermerkt. Der Ladinisch geschriebene Brief hat den Vermerk: "recomand Antoni Colano" = zuhänden Antoni Colano. (Latsch und Nauders kamen am 24. Juni 1814 staatsrechtlich zu Österreich).


    Beste Grüße von VorphilaBayern

  • Lieber Hermann,


    was man hier für Briefe sehen darf, ist schon sehr erstaunlich. Danke sehr für das Zeigen dieser Oberrosine. :thumbup:

    Liebe Grüsse vom Ralph


    Terret vulgus, nisi metuat. Tacitus