Inlandsbriefe Hannover

  • ... ich vermute ein Franko von 3/4 Gutengroschen ...

    Liebe Grüsse vom Ralph


    Demokratie ist, wenn zwei Wölfe und ein Schaf über die nächste Mahlzeit abstimmen. Rechtsstaat ist, wenn das Schaf überlebt.

  • Hallo,,


    die Inlandstaxe in Hannover (entfernungsunabhängig) betrug ab dem 1.10.1850 einen Gutegroschen!


    Aber die Inlandstaxe von Hannover nach Hildesheim ab 1834 bis zum 1.10.1850 betrug 9 Gutepfennige bzw. 3/4 Gutegroschen.


    Desweiteren ist dieser Rechteckstempel von Hildesheim in dieser Form nur bis 1838 registriert (danach brachen die Kanten weg und der Stempel mutierte zu einem L2).


    Fazit aus meiner Sicht: Der Brief ist nicht von 1852, sondern früher - wahrscheinlich 1834 - 1838.


    Damit ging der Brief auch nicht an den Ministerpräsidenten Eduard von Schelde, sondern entweder an Eduard zu einer Zeit als er noch nicht Ministerpräsident war (sonder Präsident von ?) oder ein anderes Mitglied seiner Familie (z.B. sein Vater Georg von Schele, der Präsident von ? war).


    Gruß,

    Björn

  • Hallo Björn,


    da ich davon ausgehe, daß deine Informationen richtig sind, bin ich im Internet noch mal auf die Suche gegangen. Allerdings habe ich niemand gefunden, auf den die Bezeichnung Präsident zutreffen könnte. Da Eduard von Schele in den Jahren 1834-1838 erst um 30 Jahre alt war, war der Empfänger des Schreibens vermutlich sein Vater Georg von Schele.


    vielen Dank sagt

    Dieter