• Hallo zusammen!


    Streng nach der Devise " Jede Katalognummer sollte ein eigenes Thema/einen eigenen thread bekommen" , erlaube ich mir hier doch einfach die Eröffnung zur Mi.Nr. 17 mit einem Brief, den ich, wenn ich mich nicht irre, irgendwo schon mal gezeigt habe - wegen des Schnitts der Marke leider keine "unbedingte Schönheit", aber was soll´s, ich hoffe, er gefällt Euch trotzdem.


    8.4.1868 von Augsburg nach Thalwil/Schweiz


    Schöne Grüße
    Bayern-Nerv Volker

  • Hallo bayern-nerv,


    der Brief bietet sich sicher nicht als Parallele zu Heidi Klum an, aber eine Einzelfrankatur aus 1868 kann es mit ihm praktisch nur ins Ausland geben, den ab dem 1.1.1868 war die Marke praktisch sinnlos geworden. Von daher ist die Ente zwar nicht hübsch, aber wohl genährt und schmackhaft.


    Für die POler unter uns: 2. Rayon Bayerns in den 1. Rayon der Schweiz = 6 Kr. für Bayern und 3 Kr. für die CH = 9 Kr. nach dem PV vom 1.10.1852. Die Schweizer Post hat den ihr zustehenden Anteil in Rötel notiert, wie praktisch immer.


    Liebe Grüsse von bayern klassisch

    Liebe Grüsse vom Ralph


    Terret vulgus, nisi metuat. Tacitus

  • Hallo zusammen,
    hallo bayernjäger,


    ein Brief mit Gesicht, den Du uns da zeigst. Das ist zwar nicht mein Gebiet, da ich mich selbst auf die Quadrate beschränkt habe, aber es ist ein Brief nach Frankfurt. Es gibt eine umfangreiche Korrespondens an die jüdische Bankiersfamilie Wertheimber. Zu dieser Zeit hatte Louis (1820 - 1893) das Sagen. Angefügt ein Bild des Grabsteins, der auf dem alten jüdischen Friedhof steht. Die entsprechend große Villa, die sein Sohn Julius bauen lies, steht noch mit großen Park versehen in Frankfurt Bockenheim.


    Grüße aus Frankfurt
    hasselbert

  • Hallo mikrokern


    Glückwünsche! Ja diese Marke ist schwierig.


    Ein paar Briefe mit diese Marke habe ich schon und auch im anderen Forum gezeigt. Lässt sich aber zweimal sehen und passt wohl bei uns besser ein :) :D


    Der Brief ist von Reichenhall nach Leutzsch bei Leipzig im 1867 abgeschickt geworden. Vielleicht mehr interessant für ein Geschichtler ist die Anmerkung unten links: "Inliegend Photographien"


    Viele Grüsse
    Nils



  • Hallo Nils,


    vielen Dank, dass du den hier zeigst - jetzt weiß ich wieder, warum ich damals tagelang kaum schlafen konnte. 8o8o8o


    Hast du den in Norwegen gefunden? Wo bekommt man solch eine Oberrosine her? ?(


    Liebe Grüsse von bayern klassisch

    Liebe Grüsse vom Ralph


    Terret vulgus, nisi metuat. Tacitus

  • Hallo bayern klassisch


    Tut mir Leid dass ich dich schlaflos gemacht habe :( Konnte es aber nichts anders machen ;)


    In Norwegen? Spinnst du :D :D


    Viele Grüsse
    Nils

    Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis grösser als in der Theorie.

  • Hallo Freunde


    Meine schönste Nummer 17 finde ich auf einen Brief der in Dezember 1867 von München nach Wien abgeschickt war. Kein aussergewöhnliche Strecke. Leider ohne der Stempel der mikokern zeigen konnte. Aber die Marke fand ich sehr schön und klar und deswegen gekauft.


    Viele Grüsse
    Nils

  • Hallo Nils,
    absolut schöner Brief mit ungewöhnlich breitrandiger Marke, Chapeau!
    Du findest sicher noch einen mit gMR oder Halbkreisstempel... ;)

    Beste Grüsse vom
    µkern

  • Hallo mikrokern


    Ja irgendwann :)
    Man kann es auf jeden Fall hoffen.


    Zwischenzeitlich kann ich leider mein letzte Brief mit der Nummer 17 hier zeigen. Brief aus Nürnberg nach Pest im Mai 1867, kurz vor Ungern sein eigenen Posthoheit bekommen hatte.


    Viele Grüsse
    Nils

  • Hallo Sammlerfreunde,


    diesen Brief aus der bekannten Wertheimber-Korrespondenz konnte ich ergattern.


    Er wird wohl in die Sammlung Portovermerke wandern.


    9 xr für Brief der 1. Gewichtsstufe (bis 1 Loth) in die 3. Tarifzone (über 20 Meilen) im Postverein. Da der Brief aber bereits die 2. Gewichtsstufe (über 1-2 Loth) erreicht hatte wurde er mit einem Nachporto von 12 xr belegt (9 xr + 3 xr Portozuschlag).


    Gruß
    bayernjäger

  • Hallo bayernjäger,


    ein vortrefflicher Brief - nicht nur schön, sondern so auch selten. Ich kenne keine 3 Briefe mit dieser Marke, die unterfrankiert auf die Reise gingen und deiner ist der schönste, ohne Frage. Glückwunsch!


    Liebe Grüsse von bayern klassisch

    Liebe Grüsse vom Ralph


    Terret vulgus, nisi metuat. Tacitus

  • Hallo liebe Freunde,


    auch dieses Exemplar befand sich in dem Posten vom heutigen Tauschtag - sieht doch auch gut aus, oder ? :)


    Schöne Grüße
    Bayern-Nerv Volker

    Bilder

    Nimm dir im Leben ruhig die Zeit zum Sammeln und genieße einen guten Wein, denn die gesammelte Zeit nimmt dir irgendwann das Leben und dann wird man um dich weinen. (V.R.)


    Bayernfarbenvielfaltverrückt - warum nicht?

  • ... gerade beim Einsortieren gesehen ... da müsste ich das vorher gezeigte Exemplar eigentlich gegen dieses bereits in der Sammlung vorhandene austauschen, da ist der Schnitt nicht ganz perfekt ... hm, aber der Stempel besser .... ?(


    Schöne Grüße
    Bayern-Nerv Volker

    Bilder

    Nimm dir im Leben ruhig die Zeit zum Sammeln und genieße einen guten Wein, denn die gesammelte Zeit nimmt dir irgendwann das Leben und dann wird man um dich weinen. (V.R.)


    Bayernfarbenvielfaltverrückt - warum nicht?

  • Hallo liebe Freunde,


    schon länger hatten wir hier keinen Brief mehr - deshalb hier einer vom 20.11.1867 von Nürnberg nach Frankfurt.



    Schöne Grüße
    Bayern-Nerv Volker

  • Liebe Freunde,


    nach einiger Zeit mal wieder etwas zum Thema 17, 9xr braun.


    Um die Portoverhältnisse nach dem 1870/71 Krieg zu dokumentieren, die ja dazu führten, dass BAyern auf der Siegerseite das Porto von 12 auf 9xr reduzierte suchte ich eine 9xr Wappen geschnitten nach Frankreich.


    Ich habe eine 18xr im zweiten Gewicht, auch schon hier gezeigt von 1872, zu der möchte ich die 9xr auf einer Seite zeigen.
    Nun finde ich bei keiner Auktion und auch hier im Forum keinen solchen Brief und habe einen mit der 9xr gezähnt gekauft, aus 1873.


    Das solche Briefe nicht häufig sind ist klar, aber es muss doch welche geben, oder übersehe ich da etwas?
    (Die Gültigkeit der 17 ging ja nur bis Ende 1868,aber Sie wurde sicher weiterhin verwendet, evtl aber nicht so weit, das Sie 1872 noch verwendet wurde?)


    Wer kann einen solchen Brief mit der 17 nach Frankreich zeigen? :)

    Beste Grüsse von
    Bayern Social




    "Sammler sind glückliche Menschen"

  • Lieber Bayern-Social,


    ich sammle ja nun schon viele Jahre Belege, die mit Bayern und Frankreich zu tun haben. Von daher traue ich mir einen Marktüberblick zu. Aber einen Brief mit einer Nr. 17 nach Frankreich habe ich noch nie gesehen, jedenfalls nicht als Einzelfrankatur.


    Ab dem 16.5.1872 wurde das Franko von 12x auf nur noch 9x gesenkt. Da war die Nr. 17 schon lange ungültig. Sie kommt eh nicht sehr oft vor, weil sie innerhalb Bayerns nicht mehr frankierbar war (Maximum: 6x ab 1.8.1865) und der Postverein am 31.12.1867 offiziell endete. Da sie aber erst im März 1867 an die Schalter kam, haben wir eine Verwendungszeit von ca. 9 Monaten bei dieser Marke zu gewärtigen, die sowieso keiner brauchte, denn 9x waren auch gut mit 3+3+3 bzw. in der Masse mit 6+3x zu frankieren. Darüber hinaus haben viele Poststellen sie gar nicht angefordert, so dass sie nur von recht wenigen Postorten überhaupt bekannt ist. In 35 Jahren des Pfalzsammlens konnte ich keine 5 losen Marken und nur 2 oder 3 Briefe entdecken. Weniger gibt es von kaum einer Bayernmarke (5aa und 13b sind wesentlich häufiger).


    Der Katalogpreis ist daher auch ein Witz, wird aber wie vieles, was einmal Eingang in die Kataloge gefunden hat, nicht hinterfragt oder gar angezweifelt.


    Dazu kommt, dass gerade diese Marke (mit der Nr.. 16 als Billigmarke auch) kaum einmal auf wirklich schönem Brief zu finden ist, schon lose ist der Markt dünn.


    Eine reguläre Verwendung nach Frankreich wäre als Drucksache über 80 bis 120g als dritte Gewichtsstufe möglich - auf solch einen Beleg warte ich aber noch.


    Theoretisch wäre ein Brief mit ihr nach Frankreich außerhalb der Gültigkeit denkbar, ich kenne jedoch keinen. Da Auslandsbriefe wegen der für den Privatkunden nicht wiegbaren 10g Gewichtseinteilung fast ausnahmslos bei der Post am Schalter aufgegeben wurden, fielen auch die sog. Portemonnaiemarken weg, denn die Post hätte die Marke abnehmen lassen und eine gültige 9x Marke aufkleben lassen müssen.


    Im Gegenteil - die Kundschaft, die überhaupt noch solche Marken nach der Außerkurssetzung zu Hause hatte, und das werden nur ganz, ganz wenige gewesen sein, dürfte sie schnell der Post zum Umtausch gegeben haben, denn 9x war viel Geld und wenn die Marken wert- und nutzlos zu Hause herum lagen, machte das den Leuten auch keine große Freude.


    Von daher wird es m. M. n. keine EF der Nr. 17 nach Frankreich geben.


    Vergleichbar ist das Schicksal der Nr. 26, die ja auch noch auf den alten 12x Tarif abzielte, dann aber schnell abgewickelt wurde und die daher auch bald ein Anachronismus war.

    Liebe Grüsse vom Ralph


    Terret vulgus, nisi metuat. Tacitus