Schweiz - Brasilien

  • Guten Abend


    Möchte hier einen Brief aus der Rayonzeit nach Brasilien zeigen vom 6. Juni 1852

    Abgangsort St. Gallen (schwach gestempelt in rot) über St. Louis, England nach Rio de Janeiro


  • Hallo St.G


    ich vermute mal, daß zu der Zeit das Postaufkommen nach Brasilien sehr überschaubar war. Ein feiner Beleg.


    beste Grüße


    Dieter

  • Hallo Dieter


    Dankeschön

    Es sind einige Belege (ca. ein Dutzend) aus den Jahre 1848-1854 mir bekannt.
    Abgehend von St. Gallen, Zürich oder auch Bern.

    Es sind aber sicherlich noch ein paar weitere vorhanden denke ich.
    Dennoch eine seltene Destination zu dieser Zeit.

  • Hallo St. Gallen,


    feines Stück - wer hätte den nicht gerne?


    Bei solchen Stücken wäre die Abbildung der Siegelseite auch sehr interessant für einen gelernten Postgeschichtler wie mich. :)

    Liebe Grüsse vom Ralph


    Terret vulgus, nisi metuat. Tacitus

  • Guten Morgen Ralph


    Ja das glaube ich dir gerne. Mir war gestern danach hier einen dieser Briefe zu zeigen. Habe in der Eile halt nur die VorderseiteN auf meinem Datenträger gespeichert, denn solche Stücke sind nicht bei mir zuhause gelagert. Deshalb ist es ein bisschen zeitaufwendig das Stück zu holen um die Rückseite zu scannen.

  • Grüzi José,


    kein Problem - muss ja nicht sein, aber solche Granaten sieht der internationale Postgeschichtler halt gerne von allen Seiten (und evlt. ist der Inhalt ja auch höchst interessant?).

    Liebe Grüsse vom Ralph


    Terret vulgus, nisi metuat. Tacitus

  • Hallo St.G


    ich vermute mal, daß zu der Zeit das Postaufkommen nach Brasilien sehr überschaubar war. Ein feiner Beleg.

    Hier noch ein Brief aus der Schäfer Sammlung zum geniessen.

    Bezug aus der Homepage ghonegger.ch wen es interessiert.

    Bis jetzt sind ca. ein Dutzend taxierter (unfrankierter) Briefe registriert.

    Vor allem aus Zürich aber auch St. Gallen.


  • Ein weiterer Beleg von St. Gallen nach Rio de Janeiro Brasilien.

    Datiert von St. Gallen vom 3. Februar 1853, sowie dem schwarzen P.P . Der Brief ging über Basel den 4. Februar 1853 Nachmittag in blau auf der Rückseite, sowie das blaue PD im oval von Basel auf der Vorderseite.

    Weiter der rote Grenzstempel (Postleitvermerkstempel Gruppe 170) von St. Louise (Frankreich) nach England, Southampton (grosser roter PAID Stempel) 7. Februar 1853 aufs Meer nach Südamerika an eine bekannte Adresse.

    Ich finde, ein schöner stempelfarbenmässiger Dreifärber.


  • Hallo Rene,


    zu # 12: Ich sehe nicht, dass er über England lief, daher auch kein Londoner Stempel.


    Was ein Absender schrieb, war nach der Postaufgabe/Frankatur der Post i. d. R. egal.

    Liebe Grüsse vom Ralph


    Terret vulgus, nisi metuat. Tacitus

  • Hallo Rene,


    zu # 12: Ich sehe nicht, dass er über England lief, daher auch kein Londoner Stempel.


    Was ein Absender schrieb, war nach der Postaufgabe/Frankatur der Post i. d. R. egal.

    Grundsätzlich hast du recht Ralph aber der normale Leitweg ging eigentlich über Southampton. Denn Basel und Frankreich sind laut Stempel klar.


    ,,so jetzt ging’s,,

  • Hallo Rene,


    ich habe jetzt nicht die Fachliteratur vor mir, aber es wäre auch möglich, dass er von Frankreich aus über den großen Teich lief.

    Liebe Grüsse vom Ralph


    Terret vulgus, nisi metuat. Tacitus

  • Wow

    Es gibt Leute die haben ein Wissen da wird man neidisch....

    Dankeschön.

    Frage noch kann darf man dich (Laurent) auch mal per Mail anschreiben?