Overland Mail Baghdad-Haifa, Aktuelle Forschung und Website Updates

  • Ich frage mich immer, warum bekannte, um nicht zu sagen berühmte, Philatelisten sich nie melden wenn in Ihren Sammlungen Stücke sind die nicht in den betreffenden Katalogen oder Handbüchern aufgeführt sind.


    So etwas passierte auch mit der Persien-Sammlung von Joe Youssefi, die von David Feldman versteigert wurde. Die Auktion des zweite Teils war heute.


    Dort konnte ich das gezeigte Stück ersteigern, einen bisher nicht verzeichneten Vordruck-Umschlag für die Verwendung von Post, die mit der Overland Mail Baghdad-Haifa befördert wurde.


    Dieser Umschlag ist nun auf meiner aktuellen Website mit der Nummer IE-NL10 verzeichnet.


    https://fuchs-online.com/overlandmail/



  • Sie haben es nicht nötig, sind zu stolz, wollen nicht, aus Prinzip usw.

    Dieses Phänomen kenne ich auch aus der Schweiz.
    Altbekanntes Benehmen eben.

  • Noch schlimmer ist der Fall als der Autor des ersten Handbuches zur Overland Mail Baghdad-Haifa wo während der Entwurfsphase andere bekannte Sammler anschrieb und um Infos und ggfls. Mitarbeit bat.


    Ein Deutscher Sammer schrieb ihm (das ist im Handbuch vermerkt) da dass er ja gerne mitarbeiten würde, ihm fehle aber die Zeit.


    Nach dem Erschienen des Buches schrieb dann der Sammler prompt zurück dass dass dieses und jenes nicht ganz korrekt ist, er in seiner Sammlung weitere Stücke etc. habe...


    Ergo, Mitarbeit nein, Kritik hinterher aber schnell...


    (Die betreffende Korrespondenz liegt mir vor, der Verfasser des Handbuches sandte mir vor seinem Ableben noch die Unterlagen die er noch hatte).

  • …..das kenne ich doch, aber auch andersrum

    Man schreibt ein Buch, fragt nicht nach, bei Ergänzungen erst ,,stimmt nicht,, und als man die Stücke vorlegen könnte ,,will man nicht,, nicht mehr


    Mich würde folgendes grundsätzlich interessieren

    Was läuft da bei gewissen sogenannten Philatelisten im oberen Stübchen falsch?

  • Ja ist denn schon Weihnachten..., gestern bei Delcampe geschossen. Ein weiterer Brief aus Lettland nach Baghdad..., Laufzeit 13 Tage. Das Blaukreuz auf der Vorderseite ist ein Hinweis darau dass der Brief über London und dann mit der Overland Mail nach Baghdad ging.

    Das Porto von 95 Santim müssten 35 S. Porto bis 20 Gramm, 20 S. für 21-40 Gramm und 40 S. für Einschreiben sein.



  • Lieber Rainer,


    dieses Verhalten kennt jeder, der schon einmal einen Artikel zu einem philatelistisch bedeutenden Thema oder gar ein Handbuch verfaßt hat.


    Offenbar geht es einigen Zeitgenossen mehr um das Herausstreichen ihres eigenen Wissens bzw. der Bedeutung von Stücken aus ihrer Sammlung als um das Vermitteln von philatelistischem Wissen.


    Ich mußte, um einige bedeutende Stücke in meinem Handbuchprojekt abbilden zu können, auch warten, bis eine bestimmte Sammlung zur Versteigerung kam.


    Niemand ist frei von Eitelkeiten, aber bei einigen sind sie besonders ausgeprägt.


    Beste Grüße


    Jürgen

  • Gerade wurde mir bestätigt dass das Porto tatsächlich korrekt für einen Brief der 2. Gewichststufe ist.

    • Die Flugsaison ab Riga endete 1933 am 15. Oktober. Der Brief ist also nicht geflogen (zumindest nicht bis Berlin).
    • Flugpostmarken Lettlands dienten unterschiedslos zu Land/Luft/Seetransport, sind also kein Nachweis für Lufttransport.
    • Portostufe 95 Santim: 14. Portoperiode 21.12.1931 - 14.04.1935, Auslandsbrief bis 20g 35 Sant., Einschreiben Ausland 40 Sant.; für jede weiter 20 g +20 Sant. Der Brief ist also portorichtig frankiert für einen eingeschriebenen R-Brief bis 40g auf dem Land/Seeweg in das Ausland.
  • Deswegen liebe ich ebay.


    Dieses nette Teil habe ich heute über einen Bekannten in England kaufen lassen da der Verkäufer nicht nach EU/Deutschland liefert. der Bekannte leitet den Brief dann nach Erhalt weiter an mich.


    Diese Type von Vordruckumschlag ist mir schon seit 3 Jahren bekannt, damals war einer bei Gärtner in der Auktion, der war aber schlecht beschrieben so dass ich ihn nicht im Katalog fand, weiss aber wer ihn hat. Aber, dieser Umschlag hat den Overland Mail Eindruck komplett, der andere Bekannte hat ihn teilweise überdeckt. Und für die Forschung um den Eindruck zu vermessen brauche ich die Stücke halt frei sichtbar.


    OK, der andere Bekannte ist etwas schöner, dafür war der hier aber um den Faktor 10 billiger...


    https://fuchs-online.com/overl…ted_envelopes.htm#IE-N03a