• Allerdings sagen meine Unterlagen das es 6,90 (Amtsblatt 740-66) hätten sein müssen.
    6,80 war vom 17-11-56 bis 01-07-66, schon komisch, so steht es zumindest in meinem unentbehrlichen Postbuch 1945-1992.
    Aber scheint ja wohl ohne Nachgebühren angekommen zu sein, oder gibt die Rückseite noch etwas her?

    Grüße aus Bempflingen
    Ulrich


    Das Leben ist viel zu kurz um es mit billigen Weinen und den falschen Menschen zu verbringen. (Lebensweisheit, inspiriert bei Goethe) :-)

  • Allerdings sagen meine Unterlagen das es 6,90 (Amtsblatt 740-66) hätten sein müssen


    ...jo, so ist es, Schiffsposttarif Paket bis 3 kg nach Indonesien in der Gebührenperiode 17.11.56 - 01.07.66, denn "er" hat sich mittlerweile auch das Postbuch 1945-1992 von Werner Steven besorgt und das auch so feststellen können. Die Paketkarte ist unbeanstandet geblieben.


    + Gruß!


    vom Pälzer

  • denn "er" hat sich mittlerweile auch das Postbuch 1945-1992 von Werner Steven besorgt und das auch so feststellen können.


    Speziell dieses Teil kann ich eigentlich nur jedem empfehlen!

    Grüße aus Bempflingen
    Ulrich


    Das Leben ist viel zu kurz um es mit billigen Weinen und den falschen Menschen zu verbringen. (Lebensweisheit, inspiriert bei Goethe) :-)

  • eine meiner Neuerwerbungen:



    Paketkarte ab Lübeck nach Brüssel. Absender Villeroy & Boch Dänischburg. Inhalt 11 Kilo Wandfliesen Tafel ohne Handelswert. Frankiert gesamt zu 15,50 Mark. Mit näheren Details über die Tarife kann ich nicht punkten. Sollte da jemand etwas beisteuern können, würde ich mich freuen.


    Stempel Lübeck 144 von 4.12.70. Das Paket kommt nach Köln. Man beachte den Stempel Köln 9.2.70! An dem Tag wurde das Datum wohl falsch eingestellt. Ab Köln geht die Reise auf den ersten Blick nach Herbesthal. Der Stempel ist nicht gerade top, man kann aber schemenhaft die Ziffern 11.11 erkennen. Auch hier gibt es wieder eine Ungereimtheit. Beim Durchforsten von Google fand ich heraus das die Bahnhofsgrenzstation Herbesthal Anfang der Sechziger geschlossen wurde. Der Frachtbetrieb war so meine Quelle schon vor der Elektrifizierung der Strecke Lüttich-Aachen im Jahre 1966 ins nahegelegene Welkenraedt verlegt worden. 1983 wurde der Herbesthaler Bahnhof dann abgerissen. Nun stellt sich mir die Frage ob der Bahnpoststempel Herbesthal einfach weitergereicht wurde? Dies versuche ich nächste Woche in meinem Belgischen Verein zuklären.


    für euch ein Artikel in deutscher Sprache:


    https://ostbelgiendirekt.be/di…ird-wieder-lebendig-13051

    Phila-Gruß


    Lulu

  • Liebe Lulu,
    ein interessanter Link mit dem Bericht über den Bahnhof Herbesthal.
    Übrigens, von Herbesthal suche ich noch einen Beleg mit dem Stempel in Liegnitzer Sonderform.

    viele Grüße
    Erwin W.
    preussen_fan

  • Frankiert gesamt zu 15,50 Mark. Mit näheren Details über die Tarife kann ich nicht punkten. Sollte da jemand etwas beisteuern können, würde ich mich freuen.


    Yipp,


    gemäß Werner Steven, Postbuch 1945-1992, Braunschweig 1994, Seite 141, Gebührenperiode 01.07.1968 - 01.04.1970 für das Paket von 10-15 kg Gebühr 15,50 EUR. Immer ein Hingugger diese PakeKa`s aus der Zeit.


    Viele Grüße
    vom Pälzer :thumbup:

    4 Mal editiert, zuletzt von Pälzer ()

  • @ preussen fan

    Übrigens, von Herbesthal suche ich noch einen Beleg mit dem Stempel in Liegnitzer Sonderform.

    notiert, ich höre mich um. Da ich keine Expertin bin --> wie das Beispiel im Anhang ?




    @ Pälzer

    gemäß Werner Steven, Postbuch 1945-1992, Braunschweig 1994, Seite 141, Gebührenperiode 01.07.1968 - 01.04.1970 für das Paket von 10-15 kg Gebühr 15,50 EUR. 30 Pf fehlen also in Marken, wurden aber mit der roten 30 hinten offensichtlich als - wiewohl - bezahlt notiert. Außergewöhnlich tolle Sache also ! Und immer ein Hingugger diese PakeKa`s aus der Zeit.

    dachte mir schon dass sich ein Fachkundiger finden würde. Vielen Dank

    Phila-Gruß


    Lulu

    Einmal editiert, zuletzt von Zockerpeppi () aus folgendem Grund: Print screen ausgetauscht

  • Wieder einmal sehe ich den Wald vor lauter Bäumen nicht!

    Paketkarte von Stuhr nach Peterborough NHO 345 USA 7-7-1880


    "Gebühr in Wertzeichen auf PKt verklebt" Unterschrift / Datum

    "29,90 Mark sind verklebt" Unterschrift / Datum


    Irgendwie komme ich nie und nimmer auf diesen Betrag


    Grüße aus Bempflingen
    Ulrich


    Das Leben ist viel zu kurz um es mit billigen Weinen und den falschen Menschen zu verbringen. (Lebensweisheit, inspiriert bei Goethe) :-)

  • Hallo Ulrich,


    warum wurde eine braune Paket-Nummer aufgeklebt, wenn das Porto bezahlt wurde? Braune Aufkleber waren für unfreie Pakete. Kann es sein, daß das in die USA nicht zulässig war und daher doch Marken verklebt wurden? Die müssen schon einige davon auf das Paket gepappt haben.


    beste Grüße


    Dieter

  • Ich habe hier vier Paketkarten aus Coburg 12, aus dem März 1989, lt Postbuch müsste es die Periode ab dem 01.04.1988 sein.


    Die Paketkarten sind aber alle nach dem Tarif vom 01.07.1982 frankiert, was übersehe ich?


    Grüße aus Bempflingen
    Ulrich


    Das Leben ist viel zu kurz um es mit billigen Weinen und den falschen Menschen zu verbringen. (Lebensweisheit, inspiriert bei Goethe) :-)

  • Paketkarten aus Coburg 14 mit den Paketzettelnummern 095 bis 182 - Beispiele in #11


    88 Paketkarten vom 01. bis 31. März 1989 = Alle da - keiner fehlt!


    Was kann man aus einer solchen Strecke alles lesen?


    Wochentagsverteilung:

    • Montag 12 Pakete
    • Dienstag 13 Pakete
    • Mittwoch 27 Pakete
    • Donnerstag 11 Pakete
    • Freitag 12 Pakete
    • Samstag 13 Pakete
    • Sonntag 0 Pakete
    • Gesamt 88

    88 Paketkarten mit 88 Paketen, ziemlich gleichmäßig verteilt, bis auf Mittwoch mehr als das Doppelte als an allen anderen Werktagen.

    Aufteilung nach Absender / „Destination“

    • 50 Pakete (56,82%) gehen - meist als Geschenksendung - in die DDR
    • 22 Pakete (25,00%) bleiben in der BRD
    • 16 Pakete (18,18%) kommen von der Friedhofsverwaltung und gehen an andere Friedhofsverwaltungen (14 BRD / 2 DDR)

    75% der Pakete beziehen sich auf Geschenksendungen oder Sendung der Stadt Coburg.


    Frankaturen

    • 2 Einzelfrankatur 5 Mark I+T
    • 36 Mischfrankaturen I+T
    • 50 Mischfrankaturen I+T und Frauen


    Das Postamt scheint so klein gewesen zu sein dass ich auf den 88 Paketkarten keine einzige Rollenmarke oder Sondermarke gefunden habe.


    Zusätzlich, da numerisch komplett, keine Paketkarten ins Ausland - mir wäre nicht bekannt dass es fürs Ausland eigene Nummernzettel gegeben hätte.

    • Niedrigstes Porto 4,40 Mark, höchstes Porto 9,80 Mark
    • 2 Eilbotenkarten
    • 2 Schnellpakete plus Zustellgebühr bezahlt
    • 11 Paketkarten mit Zustellgebühr bezahlt

    Stempel


    Montag bis Freitag immer auf 15:00, Samstag immer auf 11:00


    Eigentlich wäre die Beschreibung hier Zuende gewesen,


    aber der Oberhammer kommt noch:


    ALLES GERECHNET NACH EINEM ALTEN TARIF


    Inklusive der Zusatzleistungen


    Ich, und auch Ihr, habt schon vieles gesehen, aber 88 Fehlfrankaturen auf einen Schlag?

    Grüße aus Bempflingen
    Ulrich


    Das Leben ist viel zu kurz um es mit billigen Weinen und den falschen Menschen zu verbringen. (Lebensweisheit, inspiriert bei Goethe) :-)

    Einmal editiert, zuletzt von Minimarke ()

  • Hallo Ulrich,


    das ist aber wirklich interessant. Man sollte doch meinen, daß diese Fehlfrankaturen auffielen. Also gilt der Spruch: Es gibt nichts was es nicht gibt.


    beste Grüße

    Dieter

  • Es fehlt mir äußerst schwer an Fehlfrankaturen, 12 Monate nach Einführung des Neuen Tarifes, zu glauben.

    Vielleicht gibt es eine ganz einfacher Lösssung, die einfachste wäre eine falsch eingestellte Jahreszahl.

    Da aber leider auf keiner einzigen Karte ein Ankunftstempel oder Auslieferungsvermerk ist, lässt sich das nicht überprüfen.

    Grüße aus Bempflingen
    Ulrich


    Das Leben ist viel zu kurz um es mit billigen Weinen und den falschen Menschen zu verbringen. (Lebensweisheit, inspiriert bei Goethe) :-)

  • Hallo Bernd,


    da ich bei dem link nur die Gebühren für Päckchen, nicht auch von Paketen gefunden habe, anbei der link zur einschlägigen VO vom 10.08.1988 für die erst zum 01.04.1989 in Kraft getretene Postgebührenänderung:


    https://www.bgbl.de/xaver/bgbl….pdf%27%5D__1620463832766


    Der Pakettarif daraus anbei extrahiert. Das von Minimarke angesprochene Postbuch von Steven geht nur bis zur Gebührenänderung vom 01.04.1988.


    Viele Grüße


    Tim

  • Vielen Dank einstweilen an alle für den Input, das einzige was aus meiner Sicht helfen könnte sind weitere Belege.

    Im Moment stellt sich die Frage was ist über eine solch lange Zeitspanne wahrscheinlicher; Falsch frankierte Belege, oder ein falsch eingestellter Stempel?

    Vielleicht gibt es ja noch einen Heimatsammler aus dieser Ecke, welcher diesen Stempel in der Sammlung hat?

    Grüße aus Bempflingen
    Ulrich


    Das Leben ist viel zu kurz um es mit billigen Weinen und den falschen Menschen zu verbringen. (Lebensweisheit, inspiriert bei Goethe) :-)

  • Hallo Ulrich,


    auf stampsx gibt es Bilder zu den Filialen mit der Nr 11, 12 und 15. Die Nr 14 gibt es bisher nicht. Da bräuchte es ein in dem Jahr aktuelles Verzeichnis oder einen Heimatsammler.


    beste Grüße

    Dieter

  • Hallo,

    ich hatte es schon leicht angedeutet.

    bitte in Tims Link Paragraph 4 zur Portoerhöhung zum 1.4.1989 lesen, welche Gebührenordnung am 31.3.1989 aufgehoben wurde. Es gab keine Gebührenänderung 1988, auch wenn Steven das in sein Buch schreibt.

    Ich lese das so, das bis 31.3.1989 der Tarif vom 1.7. 1982 galt, bei einigen Paketarten und dem Päckchen sogar bis zum 31.8.1989.

    siehe Anhang Tarif ab 1.Juli 1982

    Beste Grüsse Bernd

    7 Mal editiert, zuletzt von BaD ()