von / nach / durch Dessau

  • Liebe Sammelfreunde,


    heute eine Ganzsache von 1 Sgr. + Zusatzfrankatur von 1 Sgr. von Dessau an den "Herrn Weinhändler Jacob Bertram{1] wohlgeboren Wiesbaden". Die Entfernung beträgt deutlich mehr als 20 Meilen und eine Manipulation ist für mich nicht erkennbar. Eventuell lag auch eine Portobefreiung des Empfängers vor, so dass die Unterfrankierung unbeanstandet blieb, Der Beleg kann spätestens von 1856 sein.

    Siegelseitig ist noch die Bestellung zu sehen, welche sicherlich vom Empfänger dort notiert wurde.


    Mit freundlichem Sammlergruss


    Ulf


    [1]Jacob Bertram

  • Lieber Magdeburger,


    340 km direkt - dein Brief hätte also 3 Sgr. Franko zeigen sollen - hat man vermutlich verschlafen.


    Im DÖPV gab es keine Portomoderation oder ein Portofreitum für Handelshäuser, nicht mal für die Priviligierten und woher hätte man das in Dessau auch wissen sollen. Nein, der Brief ist eindeutig unterfrankiert und durcchgeschlüpft.

    Liebe Grüsse vom Ralph


    Chasing Sheep Is Best Left To Shepherds

  • Lieber Bayern Klassisch


    du wirst recht haben, denn im Landtag des Herzogtum Nassau war er schon lange nicht mehr.


    Mit freundlichem Sammlergruss


    Ulf

  • lieber Ulf,

    da hast du ein nicht häufiges Stück an Land gezogen. Nicht erkannte Unterfrankaturen sind in Preußen rar.

    viele Grüße
    Erwin W.
    preussen_fan

  • Lieber Ulf,


    ich stimme Erwin zu. Das ist ein seltenes Stück.

    Eine Portobefreiung eines Weinhändlers in Wiesbaden Anfang der 1850er Jahre kann ich mir nicht vorstellen.


    Dieter