Österr. LLOYD : Linie nach ÄGYPTEN ab 1837

  • Bonjour à tous,

    Heute eine neue Seeverbindung im Mittelmeer




    LLOYD AUSTRIACO - LINIE NACH ÄGYPTEN



    Eben seit 1837 interessierte sich der Lloyd für eine Verbindung mit Alexandria, der östlichen Tür vor sogar dem Graben des Kanals. Bis 1841 war die Linie von Ägypten auf eine Verbindung mit der griechischen Insel von Syros beschränkt. Daher erlaubte die Linie der Levante oder Griechenlandes des Lloyds, sich Trieste anzuschließen, und hingegen.

    Diese indirekte keine Benutzer befriedigende Verbindung, sie war, im großen Gewinn der englischen und französischen Schiffe beseitigt, der Marseille, Malta und Ägypten verbindet !

    Ein letzter Versuch war zwischen 1845 und 1849 dann endgültig aufgegeben eingesetzt.



    Die Strecke, die sich schließlich durchsetzte, war diejenige der direkten Linie Trieste - Corfù - Alexandrien. Zuerst monatlich in ihrer Schaffung 1848 wurde sie ab 1851 vierzehntägig, dann wöchentlich ab 1861 : für das Gelingen offensichtliches Zeichen, Lloyd, der große technische und finanzielle Anstrengungen in bezug auf die Regelmäßigkeit und die Geschwindigkeit der Schiffe gemacht hat !




    Der Trieste am 26. November 1849 postierte Brief.



    Schiffsabfahrt : jede 27. des Monates.

    Ankunft : Alexandrien, Österreichisches Postamt, 4. Dezember.

    Postgebühr beim Empfänger zu bezahlen : 27 Kreuzer (3. Gewichtstuffe).


    Der Absender präzisiert " mit direktem Dampfer " (Col vapore diretto) weil er noch 1849, für das letzte Jahr, die indirekte Linie durch Syros existiert.


    Hafen von Alexandrien (Foto Sangaki, ca 1865)


    Cordialement,

    Laurent.



  • Hallo Laurent,


    also kostete der Lloyd 9 Kr. und es gab keine Inlandsgebühr für Briefe aus Wien nach Alexandria?

    Liebe Grüsse vom Ralph


    Terret vulgus, nisi metuat. Tacitus

  • Hallo Laurent,


    danke! Aber wenn ein Brief nicht von der Küste stammte, sondern vom Inland (Wien, Innsbruck), kamen dann nicht noch 9 Kreuzer dazu?

    Liebe Grüsse vom Ralph


    Terret vulgus, nisi metuat. Tacitus

  • Hallo Laurent,


    danke für deine Angaben. Dann wäre es doch phantastisch eine Seite zu zeigen, die je einen Brief mit 9 Kr. aus einem Küstenort, einen bis 10 Meilen mit 12 Kr., einen mit 15 Kr. bis 20 Meilen und einen mit 18 Kr. über 20 Meilen von Triest zeigen zu können. Das wäre doch ein Traum. :love:

    Liebe Grüsse vom Ralph


    Terret vulgus, nisi metuat. Tacitus

  • Hier ein Brief vom März 1868 aus Alexandria nach Greifswald, Preußen im NDB.

    Seit dem 1.1.1868 kostete ein Brief incl. des Transports über den Lloyd via Österreich in den NDP 3 Groschen / 15 NKr. / 15 Soldi.
    Frankiert mit 15 Soldi, Ausgabe für die Lombardei und Venetien von 1864, verwendet von der österreich. Post in der Levante.


    Vorderseitig Stempel von Alexandria 14 / 3. Rückseitig Bahnpoststempel KGL. PREUSSISCHES / EISENB. POSTBUREAU / 22 3 / II / ROEDERAU - BERLIN und Ausgabestempel 23 / 3 3.Bestellgang von Greifswald.



    Gruß

    Michael

    Mitglied im DASV - Internationale Vereinigung für Postgeschichte

    Einmal editiert, zuletzt von Michael ()

  • Lieber Michael,


    ein besonders seltener Brief - bei Rauhut und Kruschel wird mein ehemaliger Brief aus Ägypten nach Bayern angeboten - war auch bis dato der einzige Brief, den ich kannte.

    Liebe Grüsse vom Ralph


    Terret vulgus, nisi metuat. Tacitus