Die fr. Staatsdampfschiffe im Mittelmeer (1837-1851)


  • Plakat einer Agentur der Staatsraddampfer


    Französischer Dienst der Staatsschiffe im Mittelmeer ( 1837 - 1851 )


    Mit dem Gesetz vom 30. Mai 1835, gründete der französische Regierung ein postalisches staatliches Dienst im Mittelmeer :


    Service des paquebots à vapeur de la Méditerranée oder Paquebots de l'Administration des Postes.


    Mit 10 ganz neuen Raddampfer, wollten die Regierung und die Postverwaltung Marseille und Konstantinopel, mit ihren eigenen Schiffen, verbinden.



    1. KARTE ( 1837-1845 )


    Eine Hauptlinie zwischen Marseille und Konstantinopel (14 Schifffahrtstage) mit nebensächlichem Dienst nach Ägypten :


    Ligne du Levant
    Ligne annexe d'Egypte




    2. KARTE ( 1845 -1848 )


    Die Linie nach Alexandrien wird zu Abfahrt aus Marseilles direkt, mit Beirut für Endhaltestelle,
    die Zwischenlandung von Piräus ersetzt diejenige von Syros :


    Ligne du Levant
    Ligne d'Egypte




    3. KARTE ( 1848 - 1851 )

    Die Levantelinie wird direkt bis Malta, und eine neue italienische Linie ist geschaffen :

    Ligne du Levant
    Ligne d'Italie
    Ligne d'Egypte




    1851 beschließt die Regierung, die zu teure direkte Verwaltung der Schiffe zu verlassen... Der Schifffahrtsdienst ist einer privaten und subventionierte Gesellschaft gewährt : so kommt die Gesellschaft der Seefrachtagenturen zur Welt (Compagnie des Messageries Nationales und dann Messageries Impériales nach der Wiedereinsetzung des Reiches mit Napoleon III). Das wird ein nächstes Thema machen !



    Jetzt illustrieren wir dieses Thema von einigen Briefen... :rolleyes:



    Wichtigste Grundquelle :


    Raymond SALLES, La poste maritime française, Paris, 1962.

    II. Band : "Les paquebots de la Méditerranée de 1837 à 1939"







  • MARSEILLE / SYROS (1846)


    Brief aus Marseille nach Syros, Insel ausserhalb Athen, am 13. Februar 1846 geschrieben.


    Kombination von zwei Strecken : Linie der Levante und ägyptische Linie ! (Karte 2)




    Abfahrt den 14. Februar mit Raddampfer Louxor der ägyptischen Linie.

    Dampfer Louxor, postalischer Dienst 1843 / 1864



    Zwischenlandung den 17. Februar in Malta Hafen, mit Umladung am Bord Raddampfer Tancrède. Dieser Letzte war am 11 Februar aus Marseille gegangen, um die Linie der Levante zu bedienen.



    Zwischenlandung in Piräus den 20. Februar : rückseitig sehen wir das Stempel mit griechischen Datum 8 Februar.

    Für ein Übereinstimmungsproblem von Schiff wird der Brief sein endgültiges Bestimmung nur am 27. April erreichen ! Zwischen Atem und Syros gab es normalerweise nur ein Dampfschifffahrtstag ! Ankunftstempel mit griechischen Datum 15 Februar.

    Vom Empfänger bezahlten Portoauslagen : 122 lepta.



    Eine Vorlage, auf die ich verständlich hoffe ;(


    Laurent :)





  • + 1


    Tolles Thema - kann leider nur wenig dazu beitragen, aber ich kann ein bischen, wenn ich mal die Zeit dafür habe.

    Liebe Grüsse vom Ralph


    Terret vulgus, nisi metuat. Tacitus

  • Hallo Laurent,
    danke für dein interessante Beitrag...und auch die Mühe hier auf Deutsch zum schreiben :)
    LG A

    "Im Grunde sind es doch die Verbindungen mit Menschen, die dem Leben seinen Wert geben."
    W. v Humboldt

  • Hallo Freunde

    Hier mal einen Brief von Nord-englischen North Shields der 29. Januar 1839 nach Livorno in Toscana geschickt war. Der Absender wollte den Brief über Marseille und weiter mit Postschiff nach Livorno schicken was von Mai 1837 möglich war. Voraussetzung war dass der Brief voll frankiert war. Und somit war es auch zum ersten Mal möglich für den Absender ein Brief voll zu frankieren bei Briefe nach Toscana (und andere Süd-italienische Staaten).

    Der Absende musste 10 Pence per Sheet bis Calais bezahlen pluss 1 Shilling 10 1/2 Pence per 1/4 Ounce für Frankreich und weiter bezahlen. Hier hat der Absender 3 Shilling 6 1/2 Pence bezahlt, also war es in Grossbritannien für dieser Brief 2 Sheets gerechnet.

    Der Brief kam Livorno 13. Februar an und ist somit von Marseille 11. Februar 1839 gesegelt.

    Kann man von diesen Daten wissen welches Schiff es war?


    Viele Grüsse

    Nils

  • Hallo Nils,


    sehr schöner Brief, aber ich denke, dieser war einfach: 1s (9. Entfernungsstufe (230 bis 300 Meilen) für North Shields nach London) - 2d (long-distance rebate) + 2s 8½d (einfacher Frankobrief in die Toskana über Marseille).


    Viele Grüße,

    Martin

    Forschungsgemeinschaft Großbritannien e.V. (FgGB)

    http://www.fggb.de

    »50 Jahre FgGB (1970–2020)«

  • Hallo Martin


    Danke für die Antwort. Kann sein hast du recht.

    Ich folge hier die am Brief vermerkte angäbe unten links. Nehme an dass es von Absender geschrieben war.

    Dazu hat Tabeart die gleichen Angaben in seinem Buch "UK letter Rates 1635-1900" Seite 119.

    Wie ich es lese war es ein Uniform Rate für Grossbritannien und nicht einen von Absenderort bis London + London-Calais.


    Viele Grüsse

    Nils

    Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis grösser als in der Theorie.

  • Hallo Nils,


    erst mit der Uniform Penny Post (10.01.1840) gab es bei Auslandsbriefen eine "uniform rate" (bei Inlandsbriefen ja schon etwas früher mit der Uniform Fourpenny Post (05.12.1839)).


    Bei dem 1836er-Vertrag zwischen UK und Frankreich war es typisch, dass auf den Briefen der Anteil UK und der fremde Anteil aufgedröselt wurde. Und es passt ja auch: UK => 1s 8d = 1s - 2d + 10d sowie fremd => 1s 10½d. Wäre der Brief von London ais versendet worden, wären es UK => 10d sowie für fremd => 1s 10½d (in Summe also 2s 8½d) gewesen.


    Viele Grüße,

    Martin

    Forschungsgemeinschaft Großbritannien e.V. (FgGB)

    http://www.fggb.de

    »50 Jahre FgGB (1970–2020)«

  • Hallo Martin

    Geoffrey Lewis bestätigt aber auch mein Interpretation scheint es. Im "The 1836 Anglo-French postal Convention" Seite 293 heisst es:

    ".... There was also a British component for letters carried by this route. This was ten Pence per unit for mail to or from London. For mail to or from other British towns in the period prior to 18 August 1837, there was the distance charge between that town and London less 2 Pence abatement. From 18 August 1837, the British component was a uniform 10d per unit with no inland charge from London. (Robinson pages 129 and 165)"


    Lewis hat leider wenige Beispiele die nicht von/nach London laufen, aber einen nach Schottland (Seite 300) bestätig die 10 Pence Uniform Rate für Briefe über Marseille .


    Viele Grüsse

    Nils

    Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis grösser als in der Theorie.

  • Hallo Nils,


    das ist ja hochinteressant. Bewusst habe ich das noch nie gelesen bzw. davon gehört. Und zu 100% überzeugt bin ich immer noch nicht. Ich habe die von Dir genannten Bücher und werde mich um das Thema kümmern. Ich werde auch versuchen, an die von David Robinson genannte "Post Office Notice" vom 18.08.1837 zu kommen. Nochmals vielen Dank für den sehr interessanten Denkanstoss!


    Viele Grüße,

    Martin

    Forschungsgemeinschaft Großbritannien e.V. (FgGB)

    http://www.fggb.de

    »50 Jahre FgGB (1970–2020)«

  • Hallo Laurent

    Besten Dank. Immer so dramatisch diese Gemälde :)


    Hallo Martin

    Freut mich wenn du eine Antwort findest; ist nicht immer einfach alles zu verstehen. So wenn du was mehr herausfinden kannst, ist das super.


    Viele Grüsse

    Nils

    Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis grösser als in der Theorie.