Bayern - Lombardei-Venetien

  • Liebe Sammlerfreunde,


    hierzu folgender Brief:
    Teilfrankobrief von München (Kgr. Bayern) nach Mailand (Königreich Lombardei-Venetien) vom 7. August 1819. In Bayern bis zur bayrisch österreichischen Grenze fielen 9 Kreuzer Franko an, die der Absender bei der Briefaufgabe bezahlte. Von da bis Mailand zahlte der Empfänger
    1 Lire und 40 Decimi Porto.


    Beste Grüße von VorphilaBayern

  • Hallo


    heute moechte ich gerne einen kleinen Brief aus Augsburg zeigen, der 1838 nach Venedig auf die Piazza San Marco lief.
    Ich weiss nicht welchen Leitweg der Brief genommen hat, er hat auch nur Aufgabestempel und Ankunft Venedig 3 Tage spaeter. Vielleicht gibt es ja "ausgetretene" Postwege und daher ist das gar kein Raetsel. Lese ich richtig eine 4 auf der Vorderseite und eine 6 auf der Rueckseite?
    Aber das Interessante an diesem Brief ist der Kontext und Inhalt, welchen eine Reihe an Personen involviert die man bei diesen paar Zeilen kaum erwarten moechte.
    Die einzelen JPG waren zu gross, so habe ich ein PDF draus gemacht, zusaetzlich einen scan mit relevanter Rueckseite.

  • Hallo Andreas,


    sehr schön! 30k Lire wäre aber sehr, sehr viel Geld gewesen (nicht so wie vor kurzem, als der Euro kam).


    Dein Brief war teilfrankiert mit 6 Kr. bis zur österreichischen Grenze. Ab da kostete er 14 Kreuzer Conventionsmünze, nicht 4 Kr. CM, wie du geschrieben hast. Diese 14 ist praktisch immer eine Ligatur, daher für den weniger erfahrenen Postgeschichtler oft nur schwer richtig zu deuten.


    Der Laufweg dürfte m. E. so gewesen sein:


    Augsburg - Innsbruck - Bozen - Roverto - Verona - Venedig.

    Liebe Grüsse vom Ralph


    Terret vulgus, nisi metuat. Tacitus

  • Aha! Super ... vielen Dank fuer die Aufklaerung. werd ich gleich einarbeiten!
    mmh, vielleicht auch nur 3000 Lire, nachdem die Rede von Raten von 2500 Lire ist. Es sind in jedem Fall Lire Austriache ...
    Waere spannend zu wissen um was es da gegangen ist, aber darueber kann man wahrscheinlich nur eine Fantasieroman schreiben.


    Andreas

  • Hallo Andreas,


    mein mir beruflich eingehauchtes Italienisch liegt leider schon Jahre zurück und war nie besonders. Vlt. kann der ein oder andere hier (Adriana nebst Gatten) mal etwas zum besten geben? 2.500 Lire Raten ... die hätte ich damals auch gerne bezogen, aber wohl nie bezahlen können, weil das schon außerordentlich viel Geld war (1833 entsprach eine Lira einem rheinischen Gulden - das waren damals ca. 60 Euro Kaufkraft, also hätte jemand 150.000 Euro monatlich Raten bezahlt). Es gab zwar schon damals solche Leute, aber die waren dünn gesät und ob diese Verleger dazu gehörten, kann ich mir schwer vorstellen ...

    Liebe Grüsse vom Ralph


    Terret vulgus, nisi metuat. Tacitus

  • Guten Abend
    … per le due ultime Rate L 2456.25 austr. .. (zwei letzte)
    ...austr L 30.- e le ...
    LG A

    "Im Grunde sind es doch die Verbindungen mit Menschen, die dem Leben seinen Wert geben."
    W. v Humboldt