Preußen - Innendienstformulare

  • Lieber Erwin,


    das traf auf Normalbriefe zu - hier war es aber ein Wertbrief über 345 Thaler, da musste man doch wissen, wer ihn aufgegeben hatte, oder anders gefragt, was konnte der Empfänger dafür, dass die Aufgabepost dem Absender das falsche (zu niedrige) Franko abkassiert hatte? Also ich würde da gar nichts zahlen.

    Liebe Grüsse vom Ralph


    Terret vulgus, nisi metuat. Tacitus

  • Hallo,

    in Preußen war der Empfänger verpflichtet das Fehlfranco bei der Fahrpost auszugleichen oder er benannte den Absender und übergab der Post den Umschlag, und sie zog es beim Absender ein.

    Beste Grüße Bernd


  • Lieber Ralph,


    wenn das Fehlporto nicht schon bei der Aufgabepost festgestellt wurde, war die normale Vorgehensweise von Seiten der preußischen Post:

    1. Einforderung vom Adressaten

    2. verweigerte der Empfänger dies, hatte er den Absender zu benennen und das Couvert an die Post auszuhändigen, diese zog das restliche Porto dann vom Absender ein

    Wäre in diesem Fall aufwendiger, da ein Franko-Defekt an die T&T-Post zu übermitteln war.


    Gruß

    Michael


    Bernd - mit wie üblich, einer guten Quellenangabe - war etwas schneller ... :)

    Preußen mit Transiten

  • Liebe Freunde,


    vielen Dank für die Aufklärung - das machte man wohl bei den DÖPV - Staaten mal so, mal so.


    Interessant! :thumbup:

    Liebe Grüsse vom Ralph


    Terret vulgus, nisi metuat. Tacitus