Sächsische Schwärzungen (Bundesland Sachsen SBZ)

  • Ortsbrief in Crimmitschau gelaufen mit der Aufbrauchsverwendung eines Wertes der Dauerserie Hitler, Nr. 786.


    Die Abstempelung erfolgte am 07.07.1945 im Postamt Crimmitschau und damit innerhalb der Verwendungszeit dieser Provisorien in der RPD Chemnitz vom 12.05.1945 - 08.08.1945, Nr. AP 786 I.


    Der Brief ist zwar ein Fensterumschlag, aber die portorichtige Verwendung der Schwärzung dürfte bei dem Absender, der ADCA "Allgemeine Deutsche Credit-Anstalt wohl zurecht vermutet werden.

    Interessant auch die Sondervariante der Schwärzung aus Crimmitschau.


    Beste Grüße

  • Postanweisung über 46,50 RM aus Borstendorf nach Olbernhau in Sachsen mit der Aufbrauchsverwendung eines Wertes der Dauerserie Hitler, Nr. 795. Die Abstempelung erfolgte am 23.07.1945 im Postamt Borstendorf (Erzgeb.) und damit innerhalb der Verwendungszeit dieser Provisorien in der RPD Chemnitz vom 12.05.1945 - 08.08.1945, Nr. AP 795 I.


    Die Postanweisung von Fritz Arnold aus dem Erzgebirge wurde für eine Anweisung der dritten Stufe bis 100 RM mit 40 Rpf korrekt freigemacht.


    Wie an dem rückseitigen Vermerk erkennbar ist, musste die Zustellung des Betrages zweimal versucht werden, bis der Empfänger dann am 25. Juli angetroffen werden konnte.


    Beste Grüße

  • Fernbrief von Frankenberg in Sachsen mit der Aufbrauchsverwendung eines Wertes der Dauerserie Hitler, Nr. 827.


    Die Abstempelung erfolgte am 21.06.1945 im Postamt Frankenberg (Sachs) mit dem Kb. "a" und damit innerhalb der Verwendungszeit dieser Provisorien in der RPD Chemnitz vom 12.05.1945 - 08.08.1945, Nr. AP 827 I.


    Beste Grüße

  • Postanweisung über 16,35 RM aus Oederan an die Deutsche Krankenversicherungs AG, Filialdirektin Dresden mit der Aufbrauchsverwendung eines Wertes der Dauerserie Hitler, Nr. 794. Die Abstempelung erfolgte am 11.07.1945 im Postamt Oederan und damit innerhalb der Verwendungszeit dieser Provisorien in der RPD Chemnitz vom 12.05.1945 - 08.08.1945, Nr. AP 794 I.


    Die Postanweisung von Gerhard Reißig wurde für eine Anweisung der zweiten Stufe bis 25 RM mit 30 Rpf korrekt freigemacht.


    Beste Grüße

  • Ortsbrief in Chemnitz gelaufen mit der Aufbrauchsverwendung eines Wertes der Dauerserie Hitler, Nr. 786.


    Die Abstempelung erfolgte am 12.06.1945 im Postamt Chemnitz 1 und damit innerhalb der Verwendungszeit dieser Provisorien in der RPD Chemnitz vom 12.05.1945 - 08.08.1945, Nr. AP 786 I.


    Der Brief ist geprüft Findeisen BPP.


    Beste Grüße

  • Fernbrief von Lugau im Erzgebirge mit der Aufbrauchsverwendung eines Wertes der Dauerserie Hitler, Nr. 827 vom Oberrand.

    Die Abstempelung erfolgte am 06.08.1945 im Postamt Lugau Land (Erzgeb.) ohne Kb. und damit noch knapp innerhalb der Verwendungszeit dieser Provisorien in der RPD Chemnitz vom 12.05.1945 - 08.08.1945, Nr. AP 827 I.


  • Hallo,

    Fernbrief von Aue nach Bernsbach im Erzgebirge portogerecht mit 12 Pf. frankiert.

    Der Brief datiert 26. Mai 1945, in der Gegend nicht zeitig. Aue und 6 weitere Orte meist im Erzgebirge hatten eine Besonderheit, die Postämter schlossen keinen einzigen Tag um den Machtwechsel

    am 8 .Mai.45.

    Der Bahnpostverkehr Aue nach Werdau war keinen einzigen Tag unterbrochen.

    Durch Zerstörung und anhaltende Kämpfe wurde der Postbetrieb um Dresden dagegen erst am 23. Mai wieder aufgenommen.

    Beste Grüße Bernd

  • Ich bins nochmal:

    Dresdner Ortskarte vom 7.6.1945 nach Zschachwitz an eine Mineralwasserfabrik.

    Die Inhaberin oder Betreiberin der Antonstädter Casinos fragte an:

    Haben sie Limonaden ,Selter oder etwas Trinkbares zu verkaufen?

    Schwierige Zeit!

  • Ortsbrief aus Dresden vom 29.06.1945 mit der Aufbrauchsverwendung eines Wertes der Dauerserie Hitler, Nr. 786.


    Die Abstempelung erfolgte am 29.06.1945 vom Postamt Dresden N 30 mit dem Kb. "g" und damit außerhalb der Verwendungszeit dieser Provisorien in der OPD Dresden, die für die Zeit 23.05.1945 - 20.06.1945 festgelegt wurde. Daher wurde auch hier die fällige Nachgebühr von 8 Rpf nacherhoben. Allerdings wurde auf die Erhebung der zusätzlichen hälftigen Strafgebühr verzichtet, vielleicht deshalb, weil die Provisorienzeit erst 9 Tage abgelaufen war, Nr. AP 786 II.


    Beste Grüße

  • Postanweisung über 18,80 RM aus Augustusburg im Erzgebirge an die Deutsche Lloyd Lebensversicherungs Bank AG in Chemnitz mit der Aufbrauchsverwendung eines Wertes der Dauerserie Hitler, Nr. 794. Die Abstempelung erfolgte am 31.07.1945 im Postamt Augustusburg und damit innerhalb der Verwendungszeit dieser Provisorien in der RPD Chemnitz vom 12.05.1945 - 08.08.1945, Nr. AP 794 I.


    Die Postanweisung von Johannes Scherz wurde für eine Anweisung der zweiten Stufe bis 25 RM mit 30 Rpf korrekt freigemacht.


    Beste Grüße