• Hello Sylvain,


    def. a collectors item, as the addressee was a stamp dealer in Vienna.


    It was NOT allowed to cut out the 2 Pfennig from its postcard and to use it like here. So congrats for this rare card, that is not only desired from abrixas, but everybody.

    Liebe Grüsse vom Ralph


    Terret vulgus, nisi metuat. Tacitus

  • Hello Sylvain,


    it´s written: "Den Empfang von 120 Kronen bestätigt - Unterschrift".


    That means: The receiving of 120 crowns is confirmed - signiture.


    So it was real use, not collectors request, what makes it even better.

    Liebe Grüsse vom Ralph


    Terret vulgus, nisi metuat. Tacitus

  • Schönen guten Abend,


    habe gerade in dem Briefalbum etwas gefunden, das mir bisher noch gar nicht aufgefallen ist!


    Habe hier eine bezahlte Antwortkarte gefunden 3 Pfennig mit einer Zusatzfrankatur von 3 Pfennig braun!
    Ich denke mal die Zusatzfrankatur ist ein Streifbandausschnitt oder wie seht Ihr das!
    Wenn ja wie wird das bewertet? Bei Sem steht "Streifband Ausschnitt auf Brief mit 3 Pf. braun mit 400,- ist das dann bei einer Antwortkarte gleich zu setzen!
    Die Karte hat einmal den Stempel Partenkirchen 1 und daneben den Stempel Garmisch beide 1898!
    Nachporto kann ich keins erkennen.
    Rückseitig ist auch Sem. 400,- rechts unten notiert!
    Text brauch ich Euch nicht lange schreiben, denn wenn ich das schon fliesend lesen kann dann Ihr allemal!


    Schönen Dank schon mal fürs anschauen
    Heinrich d. Löwe

  • Hallo Heinrich,


    das ist ein Ausschnitt aus einem Streifband.


    Was kostete denn ein Ortsbrief 1898? Waren das jetzt 3 Pfg. oder 5 Pfg.?

    Liebe Grüsse vom Ralph


    Terret vulgus, nisi metuat. Tacitus

  • Hallo bk!


    Versteh ich jetzt nicht ganz!
    Ortsbrief 3 Pf. Postkarte auch 3 Pf.
    Bei einer Antwortkarte müssen also 2x 3 Pf. drauf oder seh ich da was falsch!
    Gruß
    Heinrich d. Löwe

  • Hallo zusammen!


    Habe leider kein Postlexikon aus dem fraglichen Zeitraum, aber Garmisch und Partenkirchen haben sich erst zum 1. Januar 1935 zusammengeschlossen und waren vorher eigenständig. Wie es postalisch 1898 aussah, kann ich leider nicht sagen, evtl. war es aber auch gar keine Ortskarte, so das 5 Pfg. angefallen wären.


    Viele Grüße


    kreuzer

  • Hallo kreuzer,


    dann war sie mit 1 Pfg. überfrankiert, was man ja oft gemacht hatte. Frankaturgültig war das ganze zwar nicht, aber gestört hat das damals in der Masse auch keinen.


    Glückwunsch zu dem Stück (die sog. Lokaltaxien der Kreuzerzeit galten glaube ich in der Pfennigzeit nicht mehr, aber ich bin kein Pfennigzeitspezialist).

    Liebe Grüsse vom Ralph


    Terret vulgus, nisi metuat. Tacitus

  • Danke für Eure Antworten!


    Ich weis ich hab jetzt Blödsinn geschrieben! Auf einer Antwortkarte gehörten zwar 2x 3 Pf. auf Ortsbrief aber eben auf jeder Karte einmal und nicht auf eine Karte 2x und auf der anderen keine! Waren ja bei Antwortkarten schon vorgedruckt auf jeder Karte! ;(
    Ich weis erst denken dann schreiben und eine Stunde später freuen!


    Danke und schönen Abend noch
    Heinrich d. Löwe

  • Hallo,
    Karte die im Ort oder im Zustellgebiet der Postamtes verblieb = 3 Pfennig Porto
    Brief der im Ort oder im Zustellgebiet der Postamtes verblieb = 3 Pfennig Porto bis 15 Gramm; 5 Pf.= 16-250 Gramm
    Fernkarte = 5 Pf. Porto
    Fernbrief bis 15 Gramm = 5 Pf. 16-250 Gramm= 10 Pf.
    SEM meint sicher: Auf einem Ortsbrief verwendete der Absender anstatt einer 3 Pf. Briefmarke einen Streifband- oder Ganzsachenausschnitt der Wertstufe 3 Pf. Portogerecht!
    Leider ist mir nicht bekannt ob es in Bayern einen Nachbarortsverkehr gab, ich bin fast sicher nein.
    Herr Dr. Zehninger hat die Frage- und Antwortkarte frankieren müssen. Die Antwortkarte musste schon bei Absendung der Fragekarte mit frankiert sein, mit gleicher Wertigkeit.
    Da er eine Ortskarte ( Frage u. Antwort) verwendete, die nur Werteindrucke von 3 Pf. hatten, aber die Orte Garmisch und Partenkirchen eine Fernkartengebühr von 5 Pf. auf Frageteil und Antwortteil verlangte, hatte er ein Problem. Es gab in Bayern erst 1900 eine 2 Pf. Marke. Das heißt, es mussten beide Karten um einen Pf. überfrankiert werden, egal ob mit Marke oder Ganzsachenausschnitt. Ohne Zweifel ist ein Streifbandausschnitt als Zusatzfrankatur erheblich höher zu bewerten, gratuliere zu dem Superstück.
    Beste Grüße Bernd

    2 Mal editiert, zuletzt von BaD ()

  • Hallo Pälzer,
    es gab den Wertstempel " 90. Geburtstag Prinzregent Luitpold" offiziell nur auf Kartenbriefen, Postkarten, Anweisungen und Sonderflugpostkarten.
    Umschläge wurden nur auf private Bestellung( Privat-Umschlag) hergestellt, mit den Wertstufen 3( Michel PU 20); 5; 10; 20 ( Lt. Michel PU 23); 25; 30; 40; 50; 60; 80 (Ziffer normal); 80( Ziffer gotisch) jeweils Pfennige und 1 Mark mit Prinzregent im Jägeranzug.
    Beste Grüße Bernd

  • Hallo zusammen,
    hier mal etwas für Pfalzsammler und Ästheten: Postkarte P8II mit wunderschöner Anschrift und nicht häufigem
    Einkreiser Neuhofen-Friedensau. Die schöne Schrift resultiert sicher auch aus dem Anlaß des Schreibens:
    eine Stellenbewerbung. Sollte man vielleicht heute wieder machen: Bewerbungsschreiben handschriftlich.
    Oder lieber doch nicht, wenn ich mir die Handschrift vieler Angehöriger der Generation PC anschaue.
    [Blockierte Grafik: http://www11.pic-upload.de/03.02.15/1ndwpe1sgmo7.jpg
    Schönen Tag wünscht die

    weite Welle

  • Liebe weite Welle,


    herzlichen Glückwunsch zu diesem Traumstück. Den Stempel habe ich noch keine 3 Mal gesehen und so schön schon gar nicht.


    Kalligraphie ist heute "out" - genau so "out" wie Orthographie, Interpunktion und vieles mehr. Die Zeit halt ...

    Liebe Grüsse vom Ralph


    Terret vulgus, nisi metuat. Tacitus