Diskussion und Fragen zur Stempelsammlung

  • Hallo zusammen!


    Nun gibt es auch für die schöne Preußen-Stempelsammlung von preussen_fan ein eigenes Spezialthema. Für die verschiedenen Stmpeltypen werden nach und nach spezielle Threads angelegt.
    Anregungen, Lob, Kritik, etc. bitte nicht im jeweiligen Thread, sondern hier posten.


    Und nun viel Spaß beim Anschauen!


    Viele Grüße


    kreuzer

  • Hallo preussen_fan und kreuzer,


    vielen Dank euch beiden - dem einen für eine tolle Sammlung, die Ausstellungsniveau hat und dem anderen für die Technik, die das schöne Material uns allen zeigt. :):)

    Liebe Grüsse vom Ralph


    Terret vulgus, nisi metuat. Tacitus

  • lieber bayern klassisch und lieber kreuzer, liebe Sammlerfreunde,
    danke dem Erstgenannten für den Tip, meine Sammlung auf diese besondere Weise präsentieren zu können und danke dem Zweitgenannten für die Mühe des Einstellens.
    Zur Stempelsammlung noch folgender Kommentar:
    Da die Sammlung sehr umfassend sein wird und ich alle Stempel mit einem Grafikprogramm extrahiere und nachzeichne, werden demnächst die Sammlungsblätter nicht mehr in dieser Geschwindigkeit eingestellt werden. Da ich aber Ende Juli Rentner werde, habe ich die Hoffnung, dass ich vielleicht etwas mehr Zeit in die Sammlung investieren kann.
    Meine Sammlung ist sicher nicht fehlerfrei beschriftet. Wenn jemand einen Fehler findet, Kritik oder Lob äußern will, freue ich mich darauf.
    viele Grüße
    preussen_fan

    viele Grüße
    Erwin W.
    preussen_fan

  • Hallo preussen_fan


    eine wunderbare Sache!


    Ein kleine Anmerkung meinerseits hierzu:
    Vielleicht wäre es am Anfang auch sinnvoll, jeweils eine der drei Stempeltype mit darzustellen. Für den Betrachter erschließt sich so auch die Unterschiede zwischen ihnen.


    Soweit mir bekannt ist bei den Stempeln, wo Ortname und Uhrzeit hintereinander sind, Stundenstempel. Also Ortname und Uhrzeit sind fest eingraviert worden. (Zumindestens scheint es bei Magdeburg und auch Coeln so zu sein.)


    Persönlichlich würde ich über den Beleg den Stempel mit den soweit bekannten Angaben wie Größe + Verwendungszeit darstellen. Dies ist jedoch Ansichtssache.


    Mit freundlichem Sammlergruss


    Ulf

  • Hallo preussen_fan,
    auch von mir eine kleine Anmerkung:
    Für eine Ausstellungssammlung bitte den Stempel immer richtig titulieren.
    Der Name „Langstempel“ ist lange out.
    Man kann ihn L1 PADERBORN, PADERBORN (Einzeiler), oder PADERBORN (Zeilenstempel) benennen.
    Des weiteren muss ich Magdeburger recht geben, die Größe bzw. Länge, sowie die Verwendungszeit, würde auch ich angeben, zum Beispiel: schwarzer Einzeiler !-! 26,5 mm.
    Das gleiche gilt auf für den L2 …
    Die Stempel von BURG + GNESEN würde ich als Ra2 ansehen, also als Rahmenstempel.
    Bei dem TEMPLIN-Brief würde ich den Nummernstempel, als Vierringstempel (4Rg) ansehen.
    DINSLAKEN = L2, DEUTZ = L3, Dortmund Ra3.
    Wupperfeld/BARMEN ist auch ein L2, man kann auch sagen L2 mit Strich.
    Aber ich möchte hier nicht jeden Brief beschreiben.
    Aber das ist nur meine Ansicht – vielleicht sehen das andere Sammlerfreunde wiederum anders.
    Gruß Alandsammer

  • hallo Magdeburger und Alandsammler,
    vielen Dank für eure Kommentare und Kritiken.
    Zunächst einmal zu den beiden Stempeln BURG und GNESEN, das sind wirklich L2- Stempel, die Stempelgrundplatte wurde nur durch festes Aufdrücken und Verkanten sichtbar.
    Dann zu den Stempelbezeichnungen. Ich richte mich bei den Preussenstempeln nach der Nomenklatur von Marbach und dem Preußen Handbuch. Dort werden die bisher gezeigten Stempel in der abgekürzten Form L1, L2, L3 aber auch L Ef Wuppertal genannt. Wobei L3 kein Dreizeiler ist, sondern eine besondere Form des L-Stempels (er ist zweizeilig).
    Diese Kurzformen wollte ich allerdings nicht verwenden. Nun sehe ich, daß ich damit anscheinen veraltete Bezeichnungen nehme.
    Ich bin nun etwas verunsichert, welche Bezeichnung nun die korrekte ist.
    Nachfolgend zeige ich ein überarbeitetes Blatt der Einkreisstempel, ist es so wie du angeregt hast Magdeburger?
    viele Grüße
    preussen_fan

  • Hallo preussen_fan,
    wenn es wirklich L2 sind (BURG und GNESEN) dann bitte wie hier angegeben auch
    auf dem Blatt vermerken.
    Ich persönlich gehe nach der Literatur von H.-J. Anderson „Die Bezeichnung der Poststempelformen“.
    Es ist eine Einführung in die stempelkundige Terminologie. Herausgeber ist der Poststempelgilde e.V.,
    und jeder Juror kennt diese Literatur.


    Zum neuen Blatt: Oberteil finde ich in Ordnung – die Briefinterpretation würde ich so formulieren:
    Freibrief zu ? Lot von Schwetz am… (falls vorhanden) nach Marienwerder.
    Schwetz-Fingerhutstempel (Einkreis ø 18 mm, Verwendungszeit von 1827-1836) (Beispiel).


    Gruß Alandsammler

  • Hallo preussen_fan


    der Meinung von Alandsammler schliesse ich mich an.
    Zum Vorschlag der Briefinterpretation möchte ich anmerken, dass wenn eine Gewichtsangabe auf Briefen fehlt, davon auszugehen ist, dass er einfach schwer war.


    Zu den abgebildeten Stempeltypen kann ich soviel nicht sagen, da ich nur MD-Belege sammle und somit nur speziell dazu Auskunft geben kann.


    Aus Magdeburg ist nur die 2. und 4. Stempelform bekannt. Dazu muß ich anmerken, dass der Tageszeitzusatz "M" nur bei der Uhrzeit 7-8 bekannt ist. Er ist auch nur ein sogenannter "Sommerstempel". Den Zusatz "A" gibt es erst bei den Zweikreisstempeln.
    Soweit aus den Adressbüchern nachvollziehbar, war das Postamt zur Verwendungszeit des Fingerhutstempeln nur bis 19 Uhr geöffnet.
    Leider ist es mir bis heute unmöglich, eine Aufstellung zu bringen.


    Mit freundlichem Sammlergruss


    Ulf

  • hallo Alandsammler und Magdeburger,
    den Anderson habe ich auch und ich habe ihn noch einmal durchgesehen. Ich muss mir nur jetzt Gedanken machen, wie ich die darin enthaltenen Bezeichnungen mit den Preußenstempeln in Einklang bringe. Nehme ich z.B. den Dreizeiligen Rechteckstempel. Der wurde bei Marbach mit Kastenstempel, danach mit Rahmenstempel bezeichnet. Jetzt gibt es bei Preußen aber ca 8 verschiedene grundsätzliche Ausführungen des dreizeiligen Rechteckstempels, die mit Ka V, Ka VII, Ka IX, Ka Ef1, Ka Ef2, Ka IV T, Ka T und Ka Va bezeichnet werden.
    In der Briefbeschreibung kann ich den natürlich besser geeigneten Namen Rechteckstempel verwenden, nur, wie sollen dann die unterschiedlichen o.a. Typen katalogisiert werden?
    Kann mir jemand Bilder aus einer Altdeutschland-Ausstellungssammlung nachweisen, die die Terminologie von Anderson verwendet?
    viele Grüße
    preussen_fan

    viele Grüße
    Erwin W.
    preussen_fan

  • liebe Sammlerkollegen,
    ich habe gerade die Sammlungsblätter zu den Zweikreisstempel in Aachenre Sonderform eingestellt. Dieser Sammlungsteil zählt zu meinen Lieblingsstücken. Außer den Stempeln von Düren sind sie alle nicht so häufig bis selten zu bekommen. Es fehlt mir noch der Stempel von Lövenich.
    viele Grüße
    preussen_fan

    viele Grüße
    Erwin W.
    preussen_fan

  • Hallo preussen_fan,
    auch mir gefallen die Seiten
    aber… es wiederholt sich vieles.


    Als Übertitel schreibst Du z.Bsp.
    ZWEIKREISSTEMPEL OHNE JAHRESZAHL –
    SOGENANNTE AACHENER SONDERFORM MIT ZIERSTÜCK


    Ok, jetzt weiß jeder Bescheid, und jeder sieht auch dass es ein Zweikreisstempel mit Zierstück ist.
    Dies sollte nicht unter jedem Beleg geschrieben werden, es reicht auch:
    Brief oder Ganzsache von K2 DÜREN 20/8 5-6 nach Köln oder Aachen, zzgl. Test der Taxierungen u.s.w.
    Was mich auch noch ein wenig stört, auch wenn nur unerheblich, sind die
    Briefmarken und Briefstücke – ich finde, dadurch wird viel Platz auf dem Blatt verschwendet (siehe Blatt Gemünd).
    Das Blatt könnte man durch einen Beleg (falls vorhanden) besser bestücken.
    Ansonsten würde ich es auch mit Marken oder Briefstück ergänzen.
    Des Weiteren würde ich die Briefe nicht schwarz unterlegen, sieht so nach Trauer aus.
    Ein schönes „Blau, Rot oder Grün“ würde es auch tun.
    Anbei ein Musterblatt aus meiner Sammlung und eine Seite wie ich sie gestalten würde.
    Gut das die Geschmäcker alle anders sind.
    Gruß Alandsammler

  • hallo Alandsammler,
    danke für deine Kritik, auch für die Mühe, die du dir bei dem gezeigten Sammlungsblatt gemacht hast. Ich sammel im Moment alle Kritiken und Anregungen und werde dann überlegen, wie ich die Beschriftung anders gestalte.
    Die Belge sind nicht schwarz, sondern braun unterlegt. Hab mir darüber schon früher viele Gedanken gemacht und bin dann bei dieser Farbe geblieben.
    Blau, Rot und Grün finde ich zu poppig, diese Farben verwende ich überwiegend bei meinen Aquarellen, siehe hier:
    http://www.friese-aquarelle.de
    viele Grüße
    preussen_fan

    viele Grüße
    Erwin W.
    preussen_fan

  • Hallo preussen_fan,
    deswegen habe ich auch geschrieben, gut das die Geschmäcker alle anders sind
    + braun ist auch ok. Das die von mir genannten zu poppig sind, kann man nicht unbedingt sagen,
    denn es kommt immer auf die Konstellation an.
    Schön das Du die ganzen Kritiken sammelst und dann ein Resümee ziehst, Hut ab.
    Gruß Alandsammler

  • Liebe Freunde,
    falls jemand Kommentare zu meinem Aufsatz Liegnitzer Sonderform schreiben will, dann bitte hier. Falls jemand Rechtschreibfehler oder Unstimmigkeiten findet, bitte ich um eine kurze Nachricht.
    Viele Grüße
    Erwin W.
    preussen_fan

    viele Grüße
    Erwin W.
    preussen_fan

  • Liebe Freunde,
    Wenn ihr Anregungen und Anmerkungen oder Verbesserungen zu meinem Aufsatz habt, dann bitte hier in diesen Thread eingeben. Mit Nachricht habe ich keine PIN gemeint , das war wohl ein bisschen missverständlich ausgedrückt.
    Viele Grüße
    Erwin W.
    preußen_fan

    viele Grüße
    Erwin W.
    preussen_fan