Zumstein Korrespondenz

  • Guten Abend


    8 Kr Francobrief von Johann Gottlieb Viertel aus Nürnberg der eine Praktikumsstelle für sein Sohn in einem guten Haus suchte, wo er seine Kenntnisse vervollkommnen könnte. In Augsburg hat er Lehre bei einer Tuch und Seiden Handlung abgeschlossen, war auch tätig bei Vater in die Pflügerischen Comptoir, beherrschte Französisch und doppelte Buchhaltung. Bevorzugt ist die Stelle bei dehnen berühmte Handlung oder er bittet um eine Empfehlung. In Gegenzug hat er seine alle mögliche Dienste angeboten, zugleich in vorteilhafte Lotterien wo er seit ein Jahr mitarbeitet.


    Der vorige Brief aus Hohenstein hab ich von die Walser Rials bekommen - danke ;)


    LG A

  • Liebe Stara,


    ich finde solche Briefe mit Ausbildungs- bzw. Anstellungsgesuchen immer sehr interessant, gewähren sie doch Einblicke in das Leben, die man sonst schwerlich anderswo her bekommen könnte.


    Und was man geschenkt bekommt, ist nicht immer so schlecht - ganz im Gegenteil, du hast schon viele, ganz feine Briefe geschenkt bekommen und das ist doch eine tolle Sache bei unserem "Männerhobby". :)

    Liebe Grüsse vom Ralph


    Terret vulgus, nisi metuat. Tacitus

  • Zürich - Kempten/8.3.1821


    Hallo zusammen


    ein 10 Kr Portobrief, wovon 6 Kr beanspruchte Züricher Post für sich allein und 4 Kr gingen an die Bayerische Post.

    Die Züricher Firma Martin Muralt seel Sohn bietet der Kemptener Zumstein & Sohne Creppon Stoffe an, günstiger wie voriges Jahr.


    LG A



    "Im Grunde sind es doch die Verbindungen mit Menschen, die dem Leben seinen Wert geben."
    W. v Humboldt

  • Liebe Stara,


    da bleibt einem nur zu hoffen, dass Z. zugeschlagen hat, denn im günstigen Einkauf liegt der spätere Gewinn. Schönes Stück!

    Liebe Grüsse vom Ralph


    Terret vulgus, nisi metuat. Tacitus

  • Liebe Filigrana!


    dazu kommt, dass die Familie (von) Muralt auch ein sehr interessantes Geschlecht ist: wie die Pestalozzi, von denen wir schon früher gesprochen haben, sind die (von) Muralt eine vom Süden (Gemeinde Muralto, bei Locarno im Kanton Tessin) stammende Familie, die aus Glaubensgründe auswanderte. Sind heute in Zürich und Bern sehr respektiert!

  • Guten Abend Männer,

    danke für die Zufügungen.

    LG S

    "Im Grunde sind es doch die Verbindungen mit Menschen, die dem Leben seinen Wert geben."
    W. v Humboldt

  • Zürich - Memmingen/28.12.1776


    Hallo zusammen

    ein nettes 9 Kr Portobrief mit Neujahrswünschen

    Anbei wünschen Ihnen zu allen dero künftigen Geschäften den besten Seegen und mit dem bald angefangen Neuen Jahr alle selbst auswahlende Wahren Glück Seeligkeit.

    LG A



    "Im Grunde sind es doch die Verbindungen mit Menschen, die dem Leben seinen Wert geben."
    W. v Humboldt

  • St. Gallen - Memmingen/23.10.1744


    So frühere Briefe kenne ich nur ein paar..Schön sind auch die Adressseiten mit dem Zusatz wer einer war oder wo er hausierte.

    Bis Lindau hat die Beförderung 2 Kr gekostet, dazu kamen weiter 4 Kr bis Memmingen.

    Zumstein war nicht in der Stande begehrte Flohr bis auf bestimmte Zeit liefern, der Fabrikant Georg von Willer antwortete das er mehr Geld verlangt und erst nach Martini (11.11.) franco Lindau liefern kann.

    LG A



    "Im Grunde sind es doch die Verbindungen mit Menschen, die dem Leben seinen Wert geben."
    W. v Humboldt

  • Hallo lieber Stary


    der früheste datiert mit dem J 1741, der aber nicht in meine Sammlung ist. Meine Briefe vor 1750 hab ich noch nicht alle durch, denke das mit dem J 1742 oder 1743 wird de älteste sein.


    LG S

    "Im Grunde sind es doch die Verbindungen mit Menschen, die dem Leben seinen Wert geben."
    W. v Humboldt

  • Gut das Stara solche Freunde hat, neue Beläge suchen ist nicht ihre Stärke...:)

    Danke dir und LG S

    "Im Grunde sind es doch die Verbindungen mit Menschen, die dem Leben seinen Wert geben."
    W. v Humboldt

  • Liebe Stara!


    wir haben nichs Neues gefunden: der wohl ältestbekannte Brief ist aus dem Jahr 1741, als NZ in Memmingen war und Zum Schiff wohnte. Der Brief befindet sich im Stadtarchiv Kempten . Unser ältestes Stück ist auch aus dem Jahr 1844 und wurde aus Rorschach gesendet.

  • Liebe Stara :D

    Hallo Jack, der aus 1744 gern hier zeigen..

    LG S

    "Im Grunde sind es doch die Verbindungen mit Menschen, die dem Leben seinen Wert geben."
    W. v Humboldt