Einschreiben

  • Ein lieber Freund von mir sammelt Bremen, weil es seine Heimatstadt ist, auch wenn er inzwischen längst woanders sesshaft geworden ist. Daher kaufe ich gelegentlich passende Belege für ihn an, so auch diesen Postauftragsbrief, gelaufen am 13.3.1897 von Bremen nach Chemnitz.



    Viele Grüße

    Ingo

  • Hallo zusammen,


    und Dank für das feedback. Zu dem Postauftrag von Ingo - auch sehr schön - stellt sich mir allerdings noch die Frage nach dem Zweck der schön in wachsblau geschwungenen "2".


    Viele Grüße

    Tim

    Wer um Postgeschichte einen Bogen macht, läuft am Schluss im Kreis

  • ... vlt. hat man Postaufträge in einem eigenen Register aufgeführt und das hier war die Nr. 2? Aber wissen tue ich es nicht, ich rate nur.

    Liebe Grüsse vom Ralph


    Chasing Sheep Is Best Left To Shepherds

  • Ich kann euch da leider auch nicht weiterhelfen, zumal nicht jeder handschriftliche Eintrag auf einer Briefvordeerseite auch unbedingt etwas mit den Postgebühren zu tun haben muss.-

  • Hallo,

    anbei ein eingeschriebener Brief von Ebsdorf (BZ.Cassel) 10.11.1904 4-5N nach Fronhausen (BZ.Cassel)10.11.1904 8-9N. Als Absender ist auf der Rückseite die Gemeinde Hachborn angegeben.

    Interessant ist dabei die Weiterverwendung des sehr alten Einschreibezettelmusters das 1875 ausgegeben wurde, das bis 1904 schon mehrfach ersetzt wurde (ab 1877 durch Nummer in schwarz, 1883 rotes R rechts, 1904 rotes R links). Dies deutet daraufhin, dass der Postverkehr in dieser Postagentur was Einschreiben angeht wohl sehr gering war.

    Eine derartig späte Verwendung dieses R-Zettel Musters habe ich auch noch nicht zu Gesicht bekommen. In der Regel findet man als Aufbrauchsverwendungen von R-Zetteln das bis 1904 verwendete Muster mit dem R rechts bis ca. 1923/25 verwendet vor.


    Die frankierten 50Pf sind für einen Einschreibe Brief in jedem Fall zu viel (1. Gewichtsstufe 30Pf, 2. Gewichtsstufe 40Pf).

    Portogerecht wäre der Beleg nur dann, wenn hier die Gebühr für die Einlieferung außerhalb der Schalterdienstzeit zutreffend wäre, was nicht belegbar ist. Wenn es doch mal belegbar wäre, dann hätte man hier einen Traumbeleg.

    Die Richtlinien für eine Postagentur waren Öffnungszeiten bis zu 6h an Werktagen ab 8:00 Uhr, min. 2h Mittagspause. Die definitiven Öffnungszeiten hat der Amtsvorsteher festgelegt. Das Entwertungsdatum 10.11. war ein Donnerstag. Der 10.11. war Schillerfest, am 11.11. war der Martinstag. Beide Tage waren keine Feiertage im gesetzlichen Sinn, wo reduzierte Schalterdienststunden gegolten haben. D.h. ohne ein Amtsblatt der Gemeinde wird man die Öffnungszeiten dieser Postagentur nicht nachweisen können und das Stempeldatum lässt auch keinen Rückschluss zu, dass die Einlieferung außerhalb der Schalterdienststunden stattgefunden hat.


    Grüße

    philast

  • Hallo philast,


    Ebsdorf hatte im Jahr laut Gemeindeverzeichnis im Jahr 1910 nur knapp 700 Einwohner. Viele Einschreiben wurden also vermutlich nicht viele verschickt.


    beste Grüße

    Dieter

  • Guten Morgen Sammlerfreunde,


    wenn ich das dem Michel-Ganzsachenkatalog zu Folge korrekt übernehme, dann gab es von den Ausgaben "Adler im Kreis" als Umschlag nur den im Jahre 1889 verausgabten U13 im Wert von 10 Pf und dies in zwei Formaten. Hier anbei das größere B-Format 146,5 mm x 113,5 mm für ein Einschreiben auffrankiert mit 20 Pf. So allzu häufig fällt nebenbei auf, findet man das ja eigentlich gar nicht.


    Viele Grüße

    vom Pälzer

  • Morsche Tim,


    überhaupt sind Briefe der frühen Reichspost, warum auch immer, in die Pfalz und sogar nach ganz Bayern nicht so leicht zu finden, wenn es um Reko, Muster, unterfrankiert, poste restante usw. geht. Da hast du ein feines Stück geschossen, Glückwunsch dazu. :thumbup::thumbup::thumbup:

    Liebe Grüsse vom Ralph


    Chasing Sheep Is Best Left To Shepherds

  • Hallo,


    Mandate zur Einziehung von Geldbeträgen durch die Post ("Postaufträge") konnten im Wechselverkehr mit Österreich auch grenzüberschreitend erteilt werden und waren als Einschreiben mit 30 Pf zu frankieren.



    Gruß Klaus

    Wer später bremst,
    ist länger schnell !