• Lieber Freunde,


    weil ein solcher Thread noch nicht existiert, muss ich wohl der 1. sein, der vorlegt (und viel nach legen kann ich nicht).


    Am 29.3.1863 gingen auch die letzten Restbestände eines Privaten aus dem pfälzischen Mussbach zu Ende, so dass er mit einer neuen 3 Kr. rot auffüllen musste. Der recht hübsche Brief lief in das weit entfernte Passau und zeigt daher eine sogenannte wertstufengleiche Mischfrankatur.


    Liebe Grüsse von bayern klassisch

  • Hallo bayern klassisch,


    einfach traumhaft - hier passt alles, Optik, Seltenheit ... und Preis :D
    Gehe ich recht in der Annahme, dass bei der roten Marke die untere Schlinge der linken oberen 3 mit der kleinen Raute darunter verbunden ist?
    Kann man auf dem scan nur ahnen...

    Beste Grüsse vom
    µkern

  • Lieber hasselbert,


    wunderbar - was für eine Granate!


    Mal sehen, wieviele wertstufengleiche Mischfrankaturen wir hier noch zu sehen bekommen. :)


    Liebe Grüsse von bayern klassisch

    Liebe Grüsse vom Ralph


    Terret vulgus, nisi metuat. Tacitus

  • Lieber hasselbert,


    wunderschön - und dann noch als i - Tüpfelchen der seltene Rahmenstempel von Gunzenhausen. :P:P:P


    Eigentlich sammelst du doch nur Quadrate. Dann wäre der doch frei ...


    Liebe Grüsse von bayern klassisch

    Liebe Grüsse vom Ralph


    Terret vulgus, nisi metuat. Tacitus

  • Hallo zusammen,
    hallo bayern klassisch,


    wenn Interesse besteht, dann will ich mal wieder etwas zeigen. Ein eingeschriebener Brief in der 2. Gewichtsstufe von Speyer (hallo Pfalzfreunde) nach Frankreich . Die Taxe setzt sich zusammen aus 2 x 12 = 24 Kreuzer und 13 Kreuzer Einschreibgebühr. Davon waren die 6 Kreuzer für Frankreich zu verkleben (24 + 6 = 30) und die 7 Kreuzer (ab 01.01.1868 ) für Bayern bar zu bezahlen. Zur Freude der Sammler wurde zur 18 Kreuzer Quadrat die 12 Kreuzer Wappen geklebt.


    Grüße aus Frankfurt
    hasselbert

  • Lieber hasselbert,


    mit diesem Traumbrief machst du mir nun schon seit Jahren die Nase lang - sie misst schon fast einen Meter!! :D


    Wenn ich dann noch an deinen Einstandspreis denke, fällt mir fast das Notebook vom Schoß. :D


    Danke fürs zeigen und liebe Grüsse von bayern klassisch

    Liebe Grüsse vom Ralph


    Terret vulgus, nisi metuat. Tacitus

  • Lieber hasselbert,


    Zu diesem Brief fällt mir nur noch eins ein: :thumbup: :thumbup: :thumbup: :thumbup: :thumbup: :thumbup:


    Gratulation und viele Grüße in die Mainmetropole, wo im übrigen seit eingen Monaten auch mein Sohn domiziliert.


    maunzerle

    "Ein Leben ohne Philatelie (und Katzen) ist möglich, aber sinnlos!" (frei nach Loriot, bei dem es allerdings die Möpse waren - die mit vier Beinen wohlgemerkt)

  • Ein eingeschriebener Brief in der 2. Gewichtsstufe von Speyer (hallo Pfalzfreunde) nach
    Frankreich .

    So nun kommt eine Frage, die hier nichts zu suchen hat, aber weil der Brief eine Vorlage dafür ist, muss ich sie los werden: Warum hatte das Oberpostamt in Speyer einen Halbkreisstempel? Mir ist das erst aufgefallen, als ich die - bayern klassisch bitte ich um Nachsicht, aber hier muss ich des Verstehens halber den Begriff nennen - "OPA"-Zweikreisstempel mit Zierstücken zusammenstellen wollte. Bei allen anderen 7 OPA (ok bk - Hauptpostexpeditionen am Sitze der Oberämter) finden sich diese - meiner Meinung nach - mit die schönsten bayrischen Poststempel. Und nebenbei: auf dem Traumbrief (da träumt nicht nur bk davon) ist der mittige MR auch sehr attraktiv, aber nicht vorschriftsgemäß - deshalb nicht so häufig (diese Frankatur/Stempelung von Wü bisher nicht gesehen).


    Beste Grüße
    Luitpold

    "Heimat ist da, wo ich verstehe und wo ich verstanden werde." (Karl Jaspers. dt. Philosoph).

  • Liebe Freunde,


    den folgenden Brief könnte man in ein halbes Dutzend Threads einpacken, aber ich möchte ihn hier vorstellen (wenn einer der Mods ihn in einen anderen Thread kopieren will, hätte ich auch nichts dagegen). ;)


    Im München des Jahres 1867 waren noch Restbestände der Quadratmarken speziell hoher Nominalen, also der Wert von 12 und 18 Kr., in großer Zahl vorrätig. Da sich der Druck der Wappenmarken gleicher Nominale stark verzögert hatte, war man darüber nicht mal unfroh.


    Am 5.9.1867 gab man einen Brief nach Montillier in der welschen Schweiz auf, den man korrekt mit 15 Kr. frankierte: 9 Kr. für Bayern über 20 Meilen bis zur CH - Grenze und 6 Kr. für die Schweiz über 10 Meilen von der Grenze bis zum Zielort nach dem PV vom 1.10.1852.


    Soweit war alles in Butter, doch machte man in München den Fehler und spedierte ihn im geschlossenen Transit über die württembergische und badische Bahnpost nach Strasbourg in Frankreich, wo er am 6.9. dekartiert wurde. Zum Unverständnis der dortigen Postbeamten lasen sie, was man in München offensichtlich übersehen hatte: "Suisse", also Schweiz! Eine 15 Kr. Frankatur nach Frankreich gab es nur in Fällen von Drucksachen der 5. Gewichtsstufe über 160 - 200g (hätte ich mal gerne gesehen), sonst aber nicht.


    Nun galt plötzlich der PV Bayern - Frankreich vom 1.7.1858, in dem bestimmt wurde, dass "irrig instradierte Sendungen" ohne Verzug und Kosten umgehend richtig weitergeleitet werden mussten.


    Strasbourg war also gehalten, den Brief sofort der badischen Bahnpost wieder zu geben, welche ihn in einem verschlossenen Paket der Schweiz über Efringen - Basel zukartierte. In der Schweiz erfolgte die Zustellung dann auch zügig am 8.9.1867 und somit nur einen Tag verspätet. Ein Hoch auf die schnellen Leute damals!


    Auf Grund seiner Besonderheit(en) passt er in mehrere Sammlungen, so dass ich einfach nicht widerstehen konnte.


    Liebe Grüsse von bayern klassisch

  • Lieber bayern klassisch,


    Wo arbeitest Du den jetzt ein, bei Bayern - Schweiz oder bei den Kontraventionen? :love: Viel Spaß bei der Lösung dieses Luxusproblems und vielen Dank für's Zeigen


    Liebe Grüße von maunzerle 8o

    "Ein Leben ohne Philatelie (und Katzen) ist möglich, aber sinnlos!" (frei nach Loriot, bei dem es allerdings die Möpse waren - die mit vier Beinen wohlgemerkt)

  • Lieber maunzerle,


    er passt in die Bayern - Frankreich Slg., die Bayern - Schweiz - Slg. und in die Contraventionssammlung - da habe ich die Qual der Wahl. Ein Luxusproblem eben.


    Liebe Grüsse von bayern klassisch

    Liebe Grüsse vom Ralph


    Terret vulgus, nisi metuat. Tacitus

  • Lieber bayern klassisch,


    Da hilft nur eins: ein Lineal nehmen, den Brief genau in drei Drittel teilen und sauber auseinanderschneiden. Fragt sich dann nur wieder, ob waagrecht oder senkrecht. Wahrlich eine vertrackte Situation. ?(


    Bitte mich nicht aus dem Forum zu entfernen ob dieses Beitrags. Es soll so schnell nicht wieder vorkommen. Aber manchmal geht der Herr Schalk mit mir durch.


    Liebe Grüße von maunzerle

    "Ein Leben ohne Philatelie (und Katzen) ist möglich, aber sinnlos!" (frei nach Loriot, bei dem es allerdings die Möpse waren - die mit vier Beinen wohlgemerkt)

  • Lieber maunzerle,


    ich löse das ganz anders: 2 Farbcans werden in die beiden Sammlungen eingebaut, die ich gerade nicht als nächstes ausstellen werde. In der 3. Slg. schlummert dann das Original. :)


    Die Schere bleibt solange liegen, bis größere, lose Einheiten der Quadrate ins Haus kommen ... :D


    Hoffentlich fliege ich jetzt nicht hier raus. :D


    Liebe Grüsse von bayern klassisch

    Liebe Grüsse vom Ralph


    Terret vulgus, nisi metuat. Tacitus

  • Lieber bayern klassisch,


    Es fällt mir nicht leicht, das zu sagen, aber technisch seid Ihr (Nichtbayern oder Südschweden, um nicht ein noch böseres Wort zu gebrauchen) uns einfach überlegen X( . Da beisst die Maus keinen Faden ab.


    Liebe Grüße aus Altbayern (das sind halt nur Nieder- und Oberbayern und die Oberpfalz) von maunzerle


    ps Hoffentlich habe ich jetzt nicht auch noch die Schwaben und die Franken gegen mich aufgebracht, von den lieben Pfälzern ganz zu schweigen. Ich verspreche aber, dass das jetzt die letzte Lästerei war - zumindest für heute. Und vielleicht bringe ich sogar mal wieder einen seriösen Beitrag fertig. 8)

    "Ein Leben ohne Philatelie (und Katzen) ist möglich, aber sinnlos!" (frei nach Loriot, bei dem es allerdings die Möpse waren - die mit vier Beinen wohlgemerkt)

  • Hallo maunzerle,
    als südbadischer Rheinhesse muss ich jetzt doch mal anfragen, wie wir bei diesem Nationen-bashing so wegkommen... :D

    Beste Grüsse vom
    µkern

  • Hallo mikrokern,


    Konfliktpotenzial mit Deinem Stamm sehe ich keines. Grundsätzlich gilt halt: "Je südlicher, desto besser!" . Für mich persönlich schließt das auch die Ösis noch mit ein.


    Aber bevor ich mich jetzt endgültig um Kopf und Kragen rede, verstumme ich lieber. Und es möge bitte keiner glauben, dass an dem ganzen Hickhack auch nur ein Körnchen Ernst ist. Denn schließlich sind wir doch alle gleich, wenn auch nach George Orwell doch einige gleicher sind.


    Beste Grüße, besonders an alle Nicht-Altbayern,


    von maunzerle (der heute abend im übrigen noch nichts getrunken hat)

    "Ein Leben ohne Philatelie (und Katzen) ist möglich, aber sinnlos!" (frei nach Loriot, bei dem es allerdings die Möpse waren - die mit vier Beinen wohlgemerkt)

  • Hallo maunzerle,


    so schnell fühlen sich die anderen Stämme nicht auf den Schlips getreten! Trotzdem empfehle ich schon einmal für Samstag das Frankenlied zu lernen. Den Text hast du ja bekommen. Da freue ich mich dann, wenn die "Unterbayern" (schließlich liegt das Restbayern kartografisch ja unterhalb von Franken) kräftig mitsingen können. :) :D :D :D


    Gruß


    bayernjäger