Bayern – Schweiz Grenzverkehr / Grenzrayon Vormarkenzeit

  • Liebe Sammlerfreunde,


    folgenden Brief möchte ich zeigen: Brief aus Lindau im Bodensee in das 12 1/3 km (Luftlinie) entfernte Rheineck (Schweiz) vom 29. Juli 1846. Der Absender bezahlte bei der Briefaufgabe 2 Kr. (Siegelseite vermerkt) Frankogebühr. Die beiden Orte lagen im grenznahen Bereich. Es kam daher eine verbilligte Gebühr zum Ansatz. Der Postweg führte jedoch nicht über dem Landweg, sondern über den Bodensee (Siegelseite Stempel von Rorschach, Schweiz). Ein sehr seltener Brief.


    Beste Grüße von VorphilaBayern

  • Lieber VorphilaBayern,


    habe ich so noch nie gesehen - es gibt halt immer wieder neues zu sehen hier. :P;):)


    Vielen Dank fürs zeigen dieser Rosine.

    Liebe Grüsse vom Ralph


    Terret vulgus, nisi metuat. Tacitus

  • Hallo kantonal,


    ein toller Brief - super! Hier sieht man ganz klar, dass jedes Postgebiet 2x für sich beanspruchte und bekam. Manchmal wurden auch Teile von Verträgen nicht umgesetzt - so könnte es hier auch gewesen sein.

    Liebe Grüsse vom Ralph


    Terret vulgus, nisi metuat. Tacitus

  • Hallo bayern-klassisch,


    wenn der Absender hier 4x zahlte, bleibt die ungelöste Frage: Wurden 2x wirklich an die Schweiz abgegeben, oder hat Bayern die irrtümlich zu viel verlangten 2x behalten :D


    Viele Grüsse
    kantonal

  • Hallo kantonal,


    wenn ein Bruch notiert wurde, gab es immer ein eigenes und ein fremdes Franko, also wird Bayern sicher 2x erhalten haben.

    Liebe Grüsse vom Ralph


    Terret vulgus, nisi metuat. Tacitus