18601012_Nürtingen nach Audincourt, mit französischer Marke

  • Stempel:
    - Nürtingen 12 Oktober 1860
    - Strassbourg 16 Oktober 1860
    - Audincourt 17 Oktober 1860



    [Blockierte Grafik: http://666kb.com/i/c3hchs2tzhcfuri4s.jpg]



    [Blockierte Grafik: http://666kb.com/i/c3qhjchxh032orc60.jpg]


    Gebühren Frankreich Daraus ergibt sich dass die in Strassburg verklebte Marke dem damaligen Porto für einen Brief innerhalb Frankreichs entspricht.


    Der Vermerk beim Klebezettel wurde von Sammlerfreund buzones Sammler entziffert als:
    NB Le paquet suivre par Messagerie Impériàle - Übersetzung könnte dann sein: „Das Paket folgt mit der Kaiserlichen Post”


    Nun zu meinen Fragen:
    - kennt jemand ähnliche Belege, nachdem es den Württembergern eine Notitz im AMtsblatt wert war ist dies wohl öfters vorgekommen
    - wenn dann könnte es solche Belege auch aus den anderen Gebieten des deutschen Reich geben
    - gibt es eine französische Anordnung / Verordnung wie verschlossene Paketbegleitbriefe zu handhaben waren
    - können aus den vorhandenen Vermerken Annahmen gezogen werden wer die verklebte Gebühr bezahlt hat


    Vielen Dank für eure Unterstützung


    Ulrich aus Bempflingen

    Grüße aus Bempflingen
    Ulrich


    Das Leben ist viel zu kurz um es mit billigen Weinen und den falschen Menschen zu verbringen. (Lebensweisheit, inspiriert bei Goethe) :-)

  • Hallo Minimarke,


    ein phantastischer Brief, den ich noch von Bayern nach Frankreich suche ...


    Zitat

    - können aus den vorhandenen Vermerken Annahmen gezogen werden wer die verklebte Gebühr bezahlt hat


    Ohne es konkret zu wissen - das kann nur von Strasbourg der Aufgabepost per Auslage belastet worden sein.


    Die andere Fragen müssen "local experts" beantworten.


    Liebe Grüsse von bayern klassisch

    Liebe Grüsse vom Ralph


    Terret vulgus, nisi metuat. Tacitus

  • ein phantastischer Brief, den ich noch von Bayern nach Frankreich suche ...


    sowas kannste nicht suchen, nur finden...............................


    Grüße aus Bempflingen
    Ulrich

    Grüße aus Bempflingen
    Ulrich


    Das Leben ist viel zu kurz um es mit billigen Weinen und den falschen Menschen zu verbringen. (Lebensweisheit, inspiriert bei Goethe) :-)

  • ... ich fürchte, dass man das weder suchen, noch finden kann - es gibt halt Stücke bei AD, die nicht vervielfältigbar sind und das hier gehört meiner Meinung nach dazu ...


    Liebe Grüsse von bayern klassisch

    Liebe Grüsse vom Ralph


    Terret vulgus, nisi metuat. Tacitus

  • Hallo zusammen,


    hat noch jemand eine Idee zu der Behandlung des Begleitbirefes in Frankreich?


    Schönen sonnigen Sonntag
    Ulrich

    Grüße aus Bempflingen
    Ulrich


    Das Leben ist viel zu kurz um es mit billigen Weinen und den falschen Menschen zu verbringen. (Lebensweisheit, inspiriert bei Goethe) :-)

  • Hallo zusammen und einen schönen geruhsamen Sonntag,


    nachdem in den letzten Monaten einige Neumitglied da zu gekommen sind erlaube ich mir diesen Beitrag nochmals "nach oben" zu holen.
    Eventuell kann jemand mit Informationen zur Handhabung der Paketpost in Frankreich beitragen.
    Das Studium der in Stuttgart zur Verfügung stehenden Unterlagen hat leider keine Neuigkeiten gebracht.


    Schönen Sonntag
    Ulrich aus Bempflingen

    Grüße aus Bempflingen
    Ulrich


    Das Leben ist viel zu kurz um es mit billigen Weinen und den falschen Menschen zu verbringen. (Lebensweisheit, inspiriert bei Goethe) :-)

  • Hallo Ulrich,


    Zuerst muß man die Übersetzung von buzones ein wenig korrigieren. Die Messageries Impériales hat nichts mit der kaiserlichen Post zu sehen. Selbst wenn in einigen Gelegenheiten, sie Geschäftspartners gewesen sind.


    Die Messageries Impériales waren ein Sortierung- und Transportsunternehmen von Packet und von Fracht. Sie führte des Straßentransportes aus sowie des Seetransportes.
    Im Fall Deines Briefes meine ich, daß er im der Straßburgen Amt der Messageries mit dem Packet angekommen ist. Dieses Unternehmen hat der Begleitbrief wie ein einfacher Brief frankiert und hat er vom post an Unternehmen Peugeot gesandt. Das Paket ist mit die Messageries transportiert gewesen.


    Eben die Messageries impériales haben den Brief frankiert sollen, weil die Postverwaltung keine Briefe ihrer eigenen Initiative frankierte.
    Die Messageries haben die Frankierung von diesem Begleitbrief sowie die Beförderung des Paketes dem Unternehmen Peugeot berechnet gewesen.
    Viele Grüsse.
    Emmanuel.

  • @Emmanuel,


    erstmal herzlichen Dank für deine Interpretation, langsam kommt Licht ins Dunkel dieses Vorgangs.


    Kann aus den Vermerken eine Zahlung durch den Empfänger hergeleitet werden, und sind dir ähnliche Vorgänge bekannt?



    Nochmals herzlichen Dank und Grüße aus Ho chi Ming City


    Ulrich

    Grüße aus Bempflingen
    Ulrich


    Das Leben ist viel zu kurz um es mit billigen Weinen und den falschen Menschen zu verbringen. (Lebensweisheit, inspiriert bei Goethe) :-)

  • Hallo Ulrich,


    Ähnliche Vorgänge, kenne ich nicht, obwohl sie mir ganz normal zu sein scheint.
    Trotzdem, scheint mir diese Art von Begleitbrief beachtenswert zu sein, weil sie nicht sehr üblich sein soll.
    Ich habe es persönlich niemals gesehen. In Frankreich ist es wahrscheinlich, daß dieser Brief ganz unbemerkt bleibt.


    Ich wünsche Dir eine sehr schöne Reise in Vietnam.
    Viele Grüsse.
    Emmanuel.

  • den Erklärungen von Emmanuel ist von französischer Seite nichts hinzuzufügen. Ich frage mich jedoch, wie das Wertpaket nach Strasbourg gelangte. Der Paketzettel auf dem verschlossenen Begleitbrief beweist eine Beförderung mit der württembergischen Post, wobei der Brief ja der deutsche Paketbegleitbrief ist. Prof. Bruns kennt den Zettel "7." als Typ W o1 von 1856 - 1872 in 7 Verwendungen, wovon 6 Verwendungen in das Ausland gingen.
    Nachdenklich stimmt mich, dass der Zettel auf einem Paketbegleitbrief ist, der eine Adresse in Frankreich zeigt. Woher wussten die deutschen Pöstler, wohin sie den Brief (Strasbourg) senden sollten.
    Kannst du für die württembergische Seite mehr herausfinden? Tarife? Verordnungen?
    Kannst du bessere Bilder senden?
    Liebe Grüße
    Rudolfo

    Beste Grüße

    Rudolfo

  • Hallo Rudolfo,


    vielen herzlichen Dank für deine Kommentierung. Leider war es mir bis jetzt nicht möglich mehr als dass hier genannte zu eruieren.
    Zum Laufweg, am logisten wäre der Weg über die Bahn:


    Nürtingen - Stuttgart
    Stuttgart - Karlsruhe
    Karlsruhe - Straßburg
    Straßburg - Mühlhausen
    Mühlhausen - Audincourt


    wäre dann auch der Weg den das Paket genommen haben müsste.


    Da ich in den letzten Wochen etwas Zeit über hatte, habe ich auf diversen Plattformen ca. 10.000 Frankreich Briefe aus der Zeit vor 1870 durchgesehen.
    Leider war kein einziger darunter der auch nur ansatzweise zu verdäöchtigen gewesen wäre ähnlich wie der gezeigte zu sein.
    Die veröffentlichung im Amtsblatt zeigt aber dass es durchaus Brüderchen oder Schwesterchen geben kann.
    Gerne auch aus Baden oder Bayern!

    Grüße aus Bempflingen
    Ulrich


    Das Leben ist viel zu kurz um es mit billigen Weinen und den falschen Menschen zu verbringen. (Lebensweisheit, inspiriert bei Goethe) :-)

  • , wovon 6 Verwendungen in das Ausland


    Ist natürlich faktisch richtig, in das württembergische Ausland!
    Auserhalb des DÖPV waren es aus diesn 6 damals bekannten 1 oder max. 2!

    Grüße aus Bempflingen
    Ulrich


    Das Leben ist viel zu kurz um es mit billigen Weinen und den falschen Menschen zu verbringen. (Lebensweisheit, inspiriert bei Goethe) :-)

  • Hallo Minimarke,


    danke für die VO - in der Praxis sieht es leider nicht so gut aus, da ist nichts am Markt, gar nichts. Aber wenn du mal einen bayerischen sehen solltest ... :P

    Liebe Grüsse vom Ralph


    Terret vulgus, nisi metuat. Tacitus

  • @bayern klasssisch,


    ich werde die Augen offen halten!


    Sollte jemand zufällig die französichen Verordnungen der Jahre 1855 bis 1858 haben bitte unter dem Stichwort Fahrpost und Paketbegleitbriefe prüfen.


    Es muß dazu auf der französischen Seite Verordnungen geben.


    Herzlichen Dank für die Unterstützung.

    Grüße aus Bempflingen
    Ulrich


    Das Leben ist viel zu kurz um es mit billigen Weinen und den falschen Menschen zu verbringen. (Lebensweisheit, inspiriert bei Goethe) :-)

  • Hallo zusammen,


    ich möchte speziell die "Neuen" bitten Ihre Belege / Literatur / Links zu prüfen, in wie weit Informationen zzum Thema vorhanden sind.


    Da die fehlbehandlung der Pakete wie im Beitrag #14 sogar eine Verordnung wert war muss es doch Brüderchen und Schwesterchen zum Beleg geben.

    Grüße aus Bempflingen
    Ulrich


    Das Leben ist viel zu kurz um es mit billigen Weinen und den falschen Menschen zu verbringen. (Lebensweisheit, inspiriert bei Goethe) :-)