USA - Württemberg

  • stellt sich aber noch die Frage, wenn jetzt innerhalb US klar ist, wer hat den Rest bezahl?


    ...wenn so wie hier Aachen rot mit FRANCO abgeschlagen hat, dann war der Brief m.W. vollbezahlt bis zum Empfangsort. Also ist immer noch einiges unklar. Mal sehen, was die Amerikaner evtl. noch so dazu beitragen, die schlummern ja noch. Ein overland-Brief - u.a. abweichend von dem Versendevermerk des Absenders der nicht maßgebend war - wäre absolute Spitzenklasse.


    Viele Grüße

    vom Pälzer

  • ...also die Sache ist jetzt wohl geklärt, sogar vom Forenchef R. Frajola in den USA höchstselbst. Es war das, was ich in #post154 kaum für möglich gehalten habe, in der Tat ein voll bis zum Empfangsort mit $ 1,20 bezahlter Brief der 4. Gewichtsstufe versendet über Prussian Closed Mail. Pro halbe Unze 30 Cent macht bei 2 Unzen die vermerkten 120 Cent, davon wurden 28 cents creditiert. Ferner wird darauf hingewiesen, dass es egal war, ob via Panama oder via overland-mail, der Preis war zu dieser Zeit für beide Wege der gleiche. Jetzt kann man sich nur noch an der Beförderungszeit von 25 Tagen orientieren, ob die mit Schiffen entlang der US-Pazifikküste, mit Zwischentransport über den Isthmus und dann nochmal über den Atlantik nach New York denkbar war. Die Frage hat man mir leider noch nicht beantwortet.


    Viele Grüße

    vom Pälzer

  • ...noch der Vollständigkeit halber: Creditierung 7 cent per halbe Unze mit 2 cents für den belgischen Transit und 5 cents für den DÖPV, was bei der 4. Gewichtsstufe die vorne vermerkten 28 cents ausmacht.

    Einmal editiert, zuletzt von Pälzer ()

  • ...also die Sache ist jetzt wohl geklärt, sogar vom Forenchef R. Frajola in den USA höchstselbst. Es war das, was ich in #post154 kaum für möglich gehalten habe, in der Tat ein voll bis zum Empfangsort mit $ 1,20 bezahlter Brief der 4. Gewichtsstufe versendet über Prussian Closed Mail. Pro halbe Unze 30 Cent macht bei 2 Unzen die vermerkten 120 Cent, davon wurden 28 cents creditiert.


    WOW - immer wieder erstaunt!


    So wie der Umschlag aussieht, und auch der Größe nach, kann er definitiv scherer gewsen sein.

    Grüße aus Bempflingen
    Ulrich


    Das Leben ist viel zu kurz um es mit billigen Weinen und den falschen Menschen zu verbringen. (Lebensweisheit, inspiriert bei Goethe) :-)

  • ...noch der Vollständigkeit halber: Creditierung 7 cent per Unze mit 2 cents für den belgischen Transit und 5 cents für den DÖPV, was bei der 4. Gewichtsstufe die vorne vermerkten 28 cents ausmacht.

    Hallo Tim,


    das kann nicht sein - die genannten Beträge galten pro halbe Unze = also knapp 1 Loth.


    Wenn, dann war es ein Brief der 2. Gewichtsstufe - aber wie erklären sich dann die 120 US Cents?

    Liebe Grüsse vom Ralph


    Terret vulgus, nisi metuat. Tacitus

  • Hallo Ralph,


    das war schon ein Brief der 4. Gewichtsstufe, ich habe diesmal im Gegensatz zu meinem #post162 leider das "halbe" Unze vergessen, also 4 x 30 Cents = 120 Cents für alles und davon 4 x 7 Cents = 28 Cents Creditierung für Belgien und den DÖPV. Weiter oben habe ich korrigiert.


    Gruß

    Tim

  • Hallo,

    m.E. ist "4.Gewichtsstufe" etwas irreführend, denn es ist doch die dritte !?
    bis 1/2 Unze = 30 Cents
    über 1/2 Unze bis 1 Unze = 60 Cents
    über 1 Unze bis 2 Unze = 120 Cents

    D.h. auch, dass es keine Portostufe 3 x 30 Cents gibt.

    Viele Grüße
    nordlicht

  • Hallo nordlicht,


    ich kenne die Gewichtsprogression der Amerikaner jetzt nicht im Detail, aber R. Frajola sprach von einer Quadrupel. Demnach fehlt in der von Dir erstellten Progression die Gewichtsstufe über 1 bis 1 1/2 Unze.


    Denke das ist auch richtig so, denn auch in späteren Gebührentabellen hat es international ja immer wieder geheißen...jede, über die erste Gewichtsstufe hinaus weiteren soundso viel Gramm, jeweils soundso viel Gebühr.


    Viele Grüße

    vom Pälzer

  • Hallo nordlicht,


    ok, dann handelt es sich bei dem Beleg von wuerttemberger nicht, so wie ich anfangs vermutet und die amerikanischen Freunde gepostet hatten, um eine Quadrupel, sondern mit der Gewichtsstufe über der 1. Unze bis zur 2. Unze um eine Triple mit 120 Cents.


    Im wahrsten Sinne des Wortes jetzt eine: Ganz schön schwere Geburt ^^


    Aber nebenbei auch ganz gut zu erfahren, dass das dann auch die "Schallmauer" dessen gewesen ist, was noch von der Briefpost befördert werden konnte.


    Viele Grüße !

    vom Pälzer

    2 Mal editiert, zuletzt von Pälzer ()

  • Vielen herzlichen Dank an alle.!


    Der nächste wird wieder einfacher👍🙏😂

    Grüße aus Bempflingen
    Ulrich


    Das Leben ist viel zu kurz um es mit billigen Weinen und den falschen Menschen zu verbringen. (Lebensweisheit, inspiriert bei Goethe) :-)