Österreich-Schweiz bis 1818

  • Hallo Sammlerfreunde,

    Ein Rekommandierter-Auslandsbrief vom 7.7.1757, von ??Haye oder Salis??? nach Ponte im Engadin.

    Vorderseitiger Vermerk recomende a Madame Elisabete und Leitwegvermerk Baviere (Bayern) a Coire (Chur).

    Leider kann ich die im Absendervermerk geschriebenen Orte Haye und Salis nicht finden und somit nicht sagen, ob der Brief aus der Monarchie stammte.

    Vorderseitig wurde eine durchgestrichene schwarze 12 notiert, sowie eine 36.

    Siegelseitig wurde 6i notiert.

    Wo wurde dieser Brief geschrieben? Was kostete der Brief dem Empfänger bzw. dem Absender?

    Bitte um eure Hilfe.

    Liebe Grüße

    Franz

  • Lieber Ralph,

    vielen herzlichen Dank:thumbup::thumbup:

    La Haye = Den Haag, dann wurde der Brief in Holland abgesandt.

    Somit hatte der Brief mit der Monarchie nichts zu tun.

    Ging der Leitweg von Holland in die Schweiz immer über Bayern und nicht über Frankreich?

    Liebe Grüße

    Franz

  • Lieber Franz,


    etwas konnte ich auch noch herausfinden:

    Carl von Albertin schrieb an seinen Vater Conradin von Albertin. Der von anderer Hand schwarz geschriebene Vermerk besagt, daß er Leutnant im Regiment von Salis wurde. Die von Salis sind ein altes Adelsgeschlecht im Süden von Graubünden.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Salis_(Adelsgeschlecht)

    Der Empfänger lebte au pais des grisons, also im Land Graubünden. Damit haben wir also eine einwandfreie Verbindung zwischen der Familie von Albertin und dem Regiment von Salis.


    liebe Grüße

    Dieter

  • Lieber Dieter,

    vielen herzlichen Dank:thumbup::thumbup:da hast du ja so einiges herausgefunden. Super!!!

    Der Brief dürfte für den Empfänger nicht gerade billig gewesen sein, wenn zu den 36 Bluzger eventuell noch ein paar Bluzger Botengebühr dazugekommen sind, war das schon ein recht beachtlicher Preis.

    Liebe Grüße

    Franz

  • Lieber Franz,


    das Porto erstaunt mich nicht besonders. Der Brief wurde durch das Gebiet mehrerer Postverwaltungen transportiert, von denen jede ihren Anteil haben wollte.

    Nach einem weiteren Brief Den Haag - Schweiz (speziell Graubünden) vor 1800 wirst du wahrscheinlich lange suchen müssen. Klasse Fund. :thumbup:


    liebe Grüße

    Dieter

    Einmal editiert, zuletzt von Klesammler ()

  • Lieber José,


    ich vermute mal, daß die von dir angesprochenen Briefe aus der Zeit nach 1850 stammen, als viele Europäer nach Nord- und Süd-Amerika auswanderten.


    Dieter

  • Hallo Sammlerfreunde,

    einen ähnlichen Brief aus dem Jahre 1814, an den selben Empfänger gerichtet, hat VorphilaBayern in Beitrag 20 gezeigt.

    Grenzfrankobrief vom 22.10.1816, von Wien nach Bevers.

    Ich vermute, der Brief hat den Absender 8 Kreuzer CM bis zur Grenze (Bayern) gekostet (rote durchgestrichene 8).

    In Bayern wurden 12 Kreuzer angesetzt (Transit durch Bayern).

    Der Empfänger in Graubünden musste den Boten 26 Bluzger Gebühr bezahlen (links unten notiert).

    Bitte um eure Korrektur.

    Liebe Grüße

    Franz