Österreich-Frankreich

  • Hallo Tim, Pälzer


    aus einem unerfindlichen Grund habe ich Deine Antwort mit den Informationen übersehen. Vielen Dank für die zusätzlichen Quellen. Zu den Pfeilen : sie wurden leider vom Vorbesitzer (sehr bekannter Sammler) angebracht, um auf verschiedene Stempel hinzuweisen. Ich habe sie in der Zwischenzeit mit einem Skalpell und Pinsel schadlos entfernen können :)


    Schönes Wochenende


    Martin

  • Hallo Sammlerfreunde,

    ein Auslandsbrief vom 22.3.1867, von Wien nach Louviers.

    Der Brief wurde mit 25 Kreuzer frankiert (10 Kreuzer Inlands Franko Österreich + 15 Kreuzer Weiter Franko für Frankreich).

    Vorderseitiger Eingangsstempel von Paris AUTRICHE - STRASBOURG 25 MARS 1867

    Auf der Rückseite sind keine Stempel vorhanden.

    Laufweg: Bayern-Württemberg-Baden-Strasbourg-Louviers

    Liebe Grüße

    Franz

  • Lieber Franz,


    sehr schön - wenn man will, kann man noch die "3" hinter den Vertragsstempel erwähnen und Paris zwischen Strasbourg und dem Zielort nennen, ansonsten perfekt.

    Liebe Grüsse vom Ralph


    Chasing Sheep Is Best Left To Shepherds

  • Hallo Sammlerfreunde,

    ein Auslandsbrief vom 26.7.1858, von Wien nach Elbeuf.

    Der Brief wurde portorichtig (1. Gewichtsstufe) mit 14 Kreuzer frankiert.

    Leitwegvermerk via Forbach.

    Vorderseitiger Stempel AUTRICHE RQL FLINES 26 JUIL.

    Rückseitiger Stempel PARIS AU HAVRE 26 JUL sowie Stempel PARIS 26 JUL 58 und

    Ankunftsstempel ELBEUF.

    Wo wurde der französische Stempel "AUTRICHE RQL FLINES 26 JUIL" abgeschlagen.

    Bitte um eure Hilfe.

    Liebe Grüße

    Franz

  • Lieber Franz,


    der Stempel lautet AUTRICHE 2 ERQUELINES 2. Ich weiß allerdings nicht, wo der Stempel mit der Nr 2 gesetzt wurde.


    liebe Grüße

    Dieter

  • Hallo Franz,


    unter #183, Brief Wien-Louviers, schreibst du, dass Frankreich ein Weiterfranko von 15 Kr. erhält.

    Mich würde interessieren, wo dies steht. Ich ging bisher immer davon aus, dass zwischen Österreich und Frankreich halbscheidlich geteilt wurde. So steht es im Postvertrag Österreich-Frankreich von 1857.


    Grüße

    Karl

  • Hallo Karl,

    leider habe ich mein Ferchenbauer - Handbuch zur Zeit verliehen, deshalb kann ich deine Frage nicht mit absoluter Sicherheit beantworten.

    Wenn mir mein Handbuch retouniert wurde, werde ich mich melden (falls deine Frage bis dahin nicht schon von einem anderen Forenteilnehmer beantwortet worden ist).

    Liebe Grüße

    Franz

  • Hallo Karl,


    die von Dir angegebene Gebührenteilung ist in der Tat korrekt und deshalb befindet sich auch in den Briefporto-Tarifen auch keine Angaben zu den fremdem Anteil oder Weiterfranko. Für andere Destination wie Belgien, wird das in der Fussnote immer aufgeschlüsselt:



    Fussnote:


    Schöne Woche


    Martin