Eingeschriebene Briefe

  • Rheydt - Crimmitschau 30.04.1870


    Hallo zusammen,


    ich will mit dem nachstehenden Beleg nicht andeuten, nun auch eine NDB-Sammlung aufzumachen. Der ist mir nur dermaßen günstig vor die Füß`gefallen, dass ich ihn nicht einfach rumliegen lassen konnte. Vielleicht ist es ja aber ein Auftakt für weitere, weitaus schönere Stücke dieser Art. Denn eines weiss ich: Solche gibt es ! Hier gehe ich mal davon aus 1 Gr für den Brief bis 1 Loth und 2 Gr für das Einschreiben, korrekt ?


    + Gruß


    vom Pälzer

  • Hallo Pälzer,


    der Brief aus Rheydt (heute ein Teil von Mönchengladbach) ist doch nicht übel! Morgen zeige ich mal etwas nach Bayern, damit der Thread gleich die richtige Richtung bekommt. :D


    Liebe Grüsse von bayern klassisch

    Liebe Grüsse vom Ralph


    Terret vulgus, nisi metuat. Tacitus

  • Hallo bk,


    wenn ich es in der Beschreibung zu dem hübschen FFM-Augsburg-Kreuzerbeleg richtig lese, dann hat der NDB schon mit dem Postvertrag vom 01.01.1968 das frankieren der Reco-Gebühr mit Marken zugelassen.


    Heißt das etwa, dass das dort zeitweilig keine Pflicht war und man sozusagen "wählen" konnte, die Reco-Gebühr bar am Schalter zu zahlen oder in Marken zu kleben ? Könnt`ich kaum glauben.


    So eine NDB-IM-Collection wollt ich auch mal hinlegen...dolle Sach`! :thumbup:


    + Gruß !


    vom Pälzer

  • Hallo Pälzer,


    man konnte das Porto mit der Chargégebühr in Marken frankieren, gar nicht bezahlen oder bar bezahlen - dann erhielten die Briefe einen "F" - Stempel. Leider kann ich nur "F" - Stempel des Reiches nach Bayern zeigen und keinen vom NDB, aber die gab es damals auch schon.


    Liebe Grüsse von bayern klassisch


    P.S. Danke für die netten Worte ... :)

    Liebe Grüsse vom Ralph


    Terret vulgus, nisi metuat. Tacitus

  • Hallo bk,


    wau, das hört sich ja doch richtig spannend an. Wie war es dann aber mit dem darauf folgenden Postvertrag ?


    Galt diese Wahlfreiheit zwischen Bar- und Markenfreimachung der Reco-Gebühr etwa auch dann noch fort ?


    Aber was meinst Du mit der Variante "gar keine Reco-Gebühr bezahlen" ? Einen eingeschriebenen Portobrief ?


    Gruß !


    vom Pälzer...der jetzt offenbar mehrere Fässer bei unserem guten @bk aufgemacht hat :rolleyes:

  • Hallo Pälzer,


    mit "gar nicht bezahlen" meinte ich den Absender, der ja traditionell für die Bezahlung der Gebühren verantwortlich war. Bei meinem Portochargébrief sieht man, dass auch der Empfänger beide Gebührenteile entrichten konnte.


    Das gleiche Procedere galt auch zur Reichspostzeit fort.


    Liebe Grüsse von bayern klassisch

    Liebe Grüsse vom Ralph


    Terret vulgus, nisi metuat. Tacitus

  • Lieber BK, lieber Pälzer,


    sehr schöne Stücke, die da gezeigt werden und eine ganz spannende Diskussion die Ihr führt, wie ich finde. :P:P


    Mir wurde eben beim lesen klar, dass jedes Land im DÖPV die Frage der Reco Gebühr anders händelte.
    In Bayern wurde Sie m. Wissens nach stets bar bezahlt, bzw. über den Postschein verrechnet,
    im NDP wie oben geschildert.


    In meinem Incoming Teil kann ich z.B. bei Württemberg, dank BK`s Hilfe, die Varianten der Verklebung mit Marken und
    Barzahlung differenziert zeigen.


    Wäre es nicht mal spannend, für (alle) DÖPV Staaten die Regelungen zusemmen zu tragen?


    Liebe Grüsse
    Bayern Social

    Beste Grüsse von
    Bayern Social




    "Sammler sind glückliche Menschen"

  • Lieber Bayern Social,


    das ist eine tolle Idee - ich weiß nur nicht, ob wir für Gebiete wie M-Schwerin/Strelitz, Oldenburg oder Luxemburg das alles hinbekommen werden. Aber unter dem Ordner "Postgeschichte nach Themen" könnte man damit mal anfangen. Ich mache mal den Anfang mit einer Auflistung.


    Liebe Grüsse von bayern klassisch

    Liebe Grüsse vom Ralph


    Terret vulgus, nisi metuat. Tacitus

  • Hallo woermi,


    da kann ich nur sagen: Sechs and drugs an rock n´roll. Diese Sechs sind eine tolle Strecke von Recos, die jeder gerne hätte. Wenn ich mir zwei aussuchen dürfte? Den nach Frankreich und das Ortseinschreiben mit 1 1/2 Groschen von Krefeld. Toll!


    Danke fürs zeigen und liebe Grüsse von bayern klassisch

    Liebe Grüsse vom Ralph


    Terret vulgus, nisi metuat. Tacitus

  • Lieber Jörgen,


    der 1. Brief lief während des Krieges nach Frankreich über Belgien - das ist schon ein tolles Stück!


    Danke fürs zeigen und liebe Grüsse von bayern klassisch

    Liebe Grüsse vom Ralph


    Terret vulgus, nisi metuat. Tacitus

  • Liebe Sammelfreunde


    hier ein Brief vom 26.10.1868 aus Magdeburg gesendet an "Herrn Rud. Karow. in Altenfliess b. Landsberg an der Warthe" (heute Trzebawie).

    Der Brief wurde in den Briefkasten eingeworfen und auch richtig mit 3 Groschen frankiert. Allerdings wurde später Landsberg an der Warthe gestrichen und neu bei Friedeberg N(eu)M(ark) (heute Przyłęg) hinzugefügt, wo er am 28. ankam


    Mit freundlichem Sammlergruss


    Ulf

  • Hallo Ulf,


    wie wurde bei diesem Brief aus dem Briefkasten verfahren? Wurde der Brief dann im Postamt ins Verzeichnis eingetragen?


    beste Grüße

    Dieter