• Hallo Pälzer,


    das mit den Gebühren im UPU ist so eine Sache - die waren nicht festgelegt, sondern es gab eine Bandbreite, innerhalb derer die Postgebiete ihre Gebühren erheben konnten - die einen blieben an der Untergrenze, andere (eher größere Länder) gingen bis an die Decke.


    Es wäre (meine reine Spekulation) durchaus möglich, dass sich ein, oder mehrere Länder im Laufe der Zeit Änderungen unterwarfen, die nach unten bzw. oben gehen konnten).


    Aber ich habe leider auch keine Möglichkeit, dies hier, oder sonstwo zu verifizieren, oder zu falsifizieren.

    Liebe Grüsse vom Ralph


    Terret vulgus, nisi metuat. Tacitus

  • Hatte gestern Abend ganz vergessen dass ich noch einen Scan der Gebührentabelle aus dem sehr praktischen Buch von Beecher and Warukiewicz "US. Incomming foreign surface Mail rates 1879-1950 habe. Habe da mal den Ägyptenteil raubkopiert und mit dem den Kopf der Tabelle zusammengefügt.


    Der korrrekte Buchtitel des 2-Bändigen Werks lautet:

    Beecher and Anthony “Tony” Warukiewicz titled “U.S. Postal Domestic Postal Rates, 1872-2011” [G3701 .P8575 B414ud 2001]

    Und “U.S. Postal International Postal Rates, 1872-1996” [G3701 .P8575 B414ui 1996].


    Evtl. hilft das ja?


    Sihe auch hier:

    http://blog.stamplibrary.org/2…wicz-u-s-postal-rate-set/

  • Hervorragend !


    Da sieht man für den akuten Fall, dass die Postkarte im internationalen Verkehr im Januar 1902 von 5 auf 4 Millièmes reduziert wurde.


    Das Werk sieht auch sonst schwer danach aus, als dass es wesentliche Grundlagen für IM-Sammler auch außerhalb der USA bietet.


    Wird natürlich umgehend geordert....das könnte ein immenser Fortschritt sein !


    Insofern einstweilen besten Dank ! :thumbup::thumbup::thumbup:

  • Hallo Sammlerfreunde,


    weiter geht`s mit einem Auslands-Normalbrief zu 10 Millième, aufgegeben in Port-Taufiq (heute Suez-Port) an der Nordspitze des Roten Meers. Der Absender hatte ausweislich seines rückseitig angebrachten Vermerks den Brief bereits bei der Ankunft in Ägypten in Port Said am Mittelmeer verfasst und zwar an Bord der "S.S. Kattenturm". Es handelt sich hierbei um ein gerade erst im Frühjahr 1907 von der Deutschen Dampfschifffahrts-Gesellschaft „Hansa“ in Dienst gestelltes Frachtschiff, welches u.a. zwischen New York und Australien eingesetzt wurde.


    https://de.wikipedia.org/wiki/Kattenturm_(Schiff,_1907)


    Es war Anfangs des 1. WK eines der 5 Frachter, welche die beiden deutschen Kriegsschiffe "Goeben" und "Breslau" im Hafen von Messina mit - vom damals noch neutralen Italien nicht mehr erhältlicher - Kohle für deren legendären Durchbruch nach Konstantinopel versorgten. Über die erfolglose Verfolgungsjagd britischer Kriegsschiffe und die Folgen dessen, wurde hier schon an anderer Stelle berichtet. Die "S.S. Kattenturm" wurde von Italien beschlagnahmt und zu "Pontida" umbenannt. Das Schiff lief bei einem Getreidetransort aus den USA im Novermber 1917 westlich von Genua auf eine Mine und sank.


    Viele Grüße

    vom Pälter

  • Hallo Pälzer,


    ich finde diesen Brief ganz ausgezeichnet - die Hintergrundinfos gabs dann gratis dazu. Wer hat schon so etwas vorher gesehen? Da dürfte auch der Deidesheimer Briefträger weniger auf die ihm sicher geläufige Adresse, als auf das philatelistische Engagement geguckt haben. :thumbup::thumbup:

    Liebe Grüsse vom Ralph


    Terret vulgus, nisi metuat. Tacitus

  • Nur zum Beweis dass nicht allles aus Agypthen in die Pfalz ging.


    Drucksachenumschlag von Alexandrie nach Stuttgart, leider komme ich mit dem Datum nicht so ganz klar.


    Vielleicht kann mir jemand das Jahr entschlüsseln, eventuell auch über das Ausgabedatum der Ganzsache.


    Grüße aus Bempflingen
    Ulrich


    Das Leben ist viel zu kurz um es mit billigen Weinen und den falschen Menschen zu verbringen. (Lebensweisheit, inspiriert bei Goethe) :-)

  • Hallo Ulrich,


    im Poststempel kann ich lesen: 25. XII. 89, welches dem 25.12. 1889 entspricht.

    Ob das zur Ausgabe passend ist, kann ich nicht sagen.


    Viele Grüße,


    Christoph

  • Jetzt wird es etwas moderner, aber dafür wissen wir jetzt wo die LILA KUH tatsächlich herkommt.


    MEF 25 auf Einschreiben Luftpost vom 15.05.1963 des POSTAL AUTHORITY PHILATELIC OFFICE CAIRO nach Stuttgart.


    Am 17.05 nicht angetroffen, 20.05 definiere ich als Lagerzeit, da nicht zurück wurde der Beleg wohl abgeholt.



    Grüße aus Bempflingen
    Ulrich


    Das Leben ist viel zu kurz um es mit billigen Weinen und den falschen Menschen zu verbringen. (Lebensweisheit, inspiriert bei Goethe) :-)

  • Hallo Sammlerfreunde,

    ein (Porto)Brief vom14.10.1846, von Alexandrien nach Dornbirn (Österreich).

    Siegelseitiger Ankunftstempel Dornbirn 25 OCT.

    Vorderseitige Taxnotiz: 24/12/36

    Ich vermute der Brief wurde mit LLOYD von Alexandrien bis Triest befördert.

    36 Kreuzer CM dürften die Empfängergebühr gewesen sein.

    Wie war der Leitweg?

    Wie setzen sich die Gebühren zusammen? Wer musste was bezahlen?

    Bitte um eure Hilfe.

    Liebe Grüße

    Franz

  • Hallo liebe Freunde,


    ... hier ein Ganzsachenumschlag zu einem Piaster vom 03.05.1897 aus Kairo nach Metz an den Regierungspräsidenten Herrn Freiherr von Hammerstein.


    Schöne Grüße

    Bayern-Nerv Volker

    Nimm dir im Leben ruhig die Zeit zum Sammeln und genieße einen guten Wein, denn die gesammelte Zeit nimmt dir irgendwann das Leben und dann wird man um dich weinen. (V.R.)


    Bayernfarbenvielfaltverrückt - warum nicht?

  • Hallo liebe Freunde,


    .... puah , letzter Beitrag von mir, und jetzt schon wieder die gleiche Ganzsache, und schon wieder aus Cairo, ist das langweilig .... , na ja, zumindest ist es vier Jahre später, geht nicht nach Metz, sondern nach Wallhausen (Kreuznach) , hat rückseitig einen KOS-Stempel von Wallhausen ....



    .... ist einer von ca. 300 Beleg-Neueingängen weltweit von heute ...:P:D



    Schöne Grüße

    Bayern-Nerv Volker

    Nimm dir im Leben ruhig die Zeit zum Sammeln und genieße einen guten Wein, denn die gesammelte Zeit nimmt dir irgendwann das Leben und dann wird man um dich weinen. (V.R.)


    Bayernfarbenvielfaltverrückt - warum nicht?

  • Hallo liebe Freunde,


    ..... wie langweilig, schon wieder eine Ganzsache aus Cairo - ein Kartenbrief zu einem Piaster , nach Frankfurt vom 04.11.1898


    Schöne Grüße

    Bayern-Nerv Volker

    Nimm dir im Leben ruhig die Zeit zum Sammeln und genieße einen guten Wein, denn die gesammelte Zeit nimmt dir irgendwann das Leben und dann wird man um dich weinen. (V.R.)


    Bayernfarbenvielfaltverrückt - warum nicht?