• Hallo Freunde


    Weil es bei uns jetzt gar kein Sommerwetter, habe ich Heute wieder etwas Zeit.


    Und zeige dann dieser interessante Paketkarte mit zugehörende Zollerklärung. Es habe ich so zum ersten mal gesehen (aber auch nicht gerade gesucht).


    Die Karte lief mit dem Post von Allersberg nach Fredrikstad im Jahr 1917. Obwohl es Kriegsjahre war und es viel elend gab hatte man also Geld für "Christbaumschmuck". Aber wenn man weiss das Norwegen durch ersten Weltkrieg sehr reich geworden war, ist solche Fälle wie hier vielleicht nicht so aussergewöhnlich. (Die Armut kam aber schnell zurück.)


    Noch habe ich die Karte wenig studiert, und kenne nicht die Gewohnheiten bei diese Paketkarten.


    Vielleicht kann der Zollmeister etwas hierzu sagen?
    (Es gibt noch 2 Zetteln die diese grüne fast ähnlich sind)


    Viele Grüsse
    Nils

  • Hallo


    Hier ist eine zweite Paketkarte von Bayern nach Norwegen der ich letztlich bekommen habe. In 1916 von Nürnberg ach Fredrikstad geschickt. Wie man sieht kostete auch diese Versendung 1 Mark 60 Pf. Die Frankierung ist aber etwas anders geklebt geworden. Hat wohl eigentlich keine Rolle gespielt?


    Leider gab es für diese Karte keine Zollscheine.


    Diese Paketkarte habe ich wegen die Firmenlochung auch hier eingestellt:


    Firmenlochungen




    Viele Grüsse
    Nils

  • Hallo Nils,
    die Gebühr für Pakete bis 5 Kg. waren im Weltpostvertrag festgeschrieben. Nach Norwegen gab es verschiede Wege ( mindestens 3) für Pakete, die unterschiedliche Gebühren erforderten.
    Deine beiden Pakete liefen den sehr teuren "Landweg" über Dänemark und Schweden. Jedes Land, das das Paket durchlief erhielt 50 Goldcentimen= 40 Pf..
    Deutschland: 40 Pf.
    Dänemark: 40 Pf.
    Schweden: 40 Pf.
    Norwegen 40 Pf.
    Ergibt die 1,60 Mark.
    Wäre das Paket über Sassnitz direkt nach Norwegen verschickt worden, hätte es nur 1 Mark gekostet.
    Deutschland 40 Pf.
    Seeporto zwischen verschiedenen Ländern: 20 Pf.
    Norwegen: 40 Pf.
    Ob dieser Weg in der Zeit des 1. Weltkrieges möglich war, ist mir allerdings nicht bekannt.
    Beste Grüße Bernd

  • Hallo Bernd

    Deine beiden Pakete liefen den sehr teuren "Landweg" über Dänemark und Schweden.

    Ein anderen Weg war wegen der Krieg vielleicht nicht möglich? Seetransport war gar nicht sicher, und vielleicht auch nicht "erlaubt". Das muss ich später nachlesen.


    Danke für die Antwort. Die hat mich weitergeholfen :)


    Viele Grüsse
    Nils

    Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis grösser als in der Theorie.

  • Hallo woermi


    Danke für den Link :)


    Viele Grüsse
    Nils

    Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis grösser als in der Theorie.

  • Hallo Freunde


    Ein Paketkarte von Landshut nach Vilsbiburg im Jahr 1919 kann ich zeigen. Wohl nichts aussergewöhnliches hier. Aber wer die Taxierung kennt, kann es gern hier klar machen :)
    Hier ist es also 65 Pfennige bezahlt für ein halbes Kilo Paket mit einen Wert von 1500 Mark.
    Die marken sind 99II und 112.


    Viele Grüsse
    Nils

  • Hallo Nils,
    zu deiner Paketkarte:
    Paket bis 75 km bis 5 Kg.= 40 Pf.
    Versicherungsgebühr für Wertpakete pro 300 Mark 5 Pfennige; 1500 Mark : 300Mark = 5 *5 Pfennige= 25 Pf.
    Gesamtgebühr 65 Pfennige.


    Paketkarte für ein Wert und Nachnahmepaket vom 4.1.1920 von Kaiserlautern nach Clausen i.d.Pfalz
    Paket 5,1-7,5 Kg bis 75 km = 1,50 Mark
    Einschreibgebühr = 30 Pf.
    Versicherungsgebühr bis 1000 Mark 40 Pf.
    Vorzeigegebühr für Nachnahmesendungen = 25 Pf.
    Porto= 2,45 Mark
    Der Empfänger in Clausen verweigerte die Annahme, er konnte oder wollte die 342 Mark Nachnahme nicht bezahlen.
    Also zurück, bis auf die Vorzeigegebühr musste alles noch mal bezahlt werden.
    2,45 Mark für die Hinsendung und 2,20 Mark für die Rücksendung.
    Der Absender in Kaiserslautern war um 4,65 Mark ärmer und hatte sein Paket wieder. Dumm gelaufen!
    Beste Grüße Bernd

  • Hallo Bernd


    Danke :)


    Einmal habe ich vor diese Paketkarten naher zu treten.
    Und ich Weiss wo ich ein Rat holen kann ;)


    Viele Grüsse


    Nils

    Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis grösser als in der Theorie.

  • Verehrte Freunde,


    Belege von der Postanstalt Dorfen 2 sind nicht sehr häufig, weswegen ich nach längerem Zögern einem Briefmarkenhändler dann doch endlich diese Paketklebezettel abgekauft habe. Die gehören, finde ich, eigentlich auch in einen Thread über Paketkarten, oder?
    Jetzt noch eine Paketkarte dazu, und eine schöne Seite wäre fertig. (Angebote werden jederzeit entgegenkommend bearbeitet.)


    Viele Grüße aus Erding!

  • Lieber Nils,


    Donnerwetter, das nenne ich mal einen klaren Stempelabschlag!


    Zitat

    Hatte Dorfen 2 Postanstalten?


    Oh ja, Dorfen 1 in der Marktgemeinde und Dorfen 2 im Bahnhof.
    Letztere dürfte vor allem als Sammel- und Verteilerdrehscheibe der Umgebung auf die Bahnstrecke München–Simbach fungiert haben.
    Nur aus diesem Grund ging es den beiden Postanstalten wohl nicht so wie den benachbarten Windmühlen in Flandern, von denen eine wieder abgebaut werden musste, weil nicht genug Wind vorhanden war ...


    Eine ähnliche Situation trifft man in Hörlkofen an der gleichen Bahnstrecke an - ein echter Umschlagplatz, von dem selbst nur relativ wenige Belege bekannt sind.


    Viele Grüße aus Erding!

    Viele Grüße aus Erding!


    Achter Kontich wonen er ook mensen!

  • Hallo Erdinger


    So, war es wohl bei manche Bahnstrecken.


    Ich will mal herausfinden ob es ähnlich in Vilsbiburg sein konnte. Aber vorläufig kenne ich nur den am Stadtplatz, der aber durch die Zeiten neue Häuser gefunden haben.


    Viele Grüsse
    Nils

    Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis grösser als in der Theorie.

  • Servus Nils,


    dann schau einmal, ob du unter Vilsbiburg 2 (Bahnhof) fündig wirst ...


    Viele Grüße aus Erding!

    Viele Grüße aus Erding!


    Achter Kontich wonen er ook mensen!

  • Glückwunsch WW ! Freut mich, dass das "Ding" bei Dir gelandet ist. Da muss man schon etwas weiter laufen, um so eine Rosine zu finden.
    Was den KW angeht, hatte sich der Anbieter doch arg verhauen - vielleicht hat das den einen oder anderen abgeschreckt... :D


    Beste Grüße
    Postgeschichte-kemser

  • Hallo weite Welle,


    auch ich freue mich, dass diese Bombe bei dir gelandet ist - zweifelsohne der richtige Hafen. ^^


    Als ich dieses Stück zuerst gesehen hatte, habe ich gehofft, dass es im Forum bleiben würde und mein Wunsch wurde erhört. :)

    Liebe Grüsse vom Ralph


    Terret vulgus, nisi metuat. Tacitus

  • Hallo zusammen,


    unser guter wW hält weiter konsequent Linie: Immer obergranatig, meinen ausdrücklichen Glückwunsch ! Was wird wohl in dem 2,28 Kilo-Paket ein Wert von 165.000 Mark der Fürstlich Thurn- und Taxis`schen Centralcasse drin gewesen sein: Wertpapiere ?


    + Gruß !


    vom Pälzer

  • Hallo Weite Welle,
    Glückwunsch vom 2.Sieger. Wenn hier alle der Meinung sind, dass das Stück bei Dir am besten aufgehoben ist, will ich dies gerne akzeptieren.
    Beste Grüße
    HOS