• Ich möchte hier einmal versuchen, diesen Thread wieder zu beleben.


    Ich konnte vor einiger Zeit diesen Brief für meine Sammlung ersteigern.


    Drei Dinge gefallen mir besonders:
    1) Die Marken sind mit dem Stempel HERTEN-SCHERLEBECK entwertet. Der Stempel ist nicht häufig, kleines Zweigpostamt von Herten.
    2) Irgendwie mag ich auch mal diese farbenfrohen Frankaturen, zumal hier auch noch der 7.3.1946 ein recht frühes Datum nach der Portoerhöhung darstellt.
    3) Hier wurde ein Rechnungsumschlag, der wohl einer Paketsendung beigelegt war, weiterverwendet.


    Ich hoffe, Ihr könnt die Begeisterung mit mir teilen.

  • Hallo uie4,


    nicht meine Baustelle, aber der sieht gut aus. Noch besser sähe er freilich aus, wenn du die Ecke oben rechts optimieren würdest - falls das Papierstück fehlen sollte, könnte man aus der Klappe der Rückseite das auch ergänzen ... ;)

    Liebe Grüsse vom Ralph


    Chasing Sheep Is Best Left To Shepherds

  • Hallo Ralph,


    Die Ecke oben ist nicht schön, stimmt!


    Ich habe in meinen Anfängen immer versucht, solche Belege zu verschönern, bin aber dann zur Erkenntnis gekommen das sein zu lassen. Was auf der Rückseite weg genommen wird, fehlt da halt.
    Aber wäre das nicht ein tolles Thema für einen neuen Thread?
    Thema: Soll man Belege "reparieren" oder nicht?


    Was meinst Du?


    Liebe Grüße
    Jens

  • Hallo Jens,


    darüber kann man natürlich diskutieren - gerne auch in einem eigenen Thread. Weil es dein Brief war, der den Anlaß dazu lieferte, überlasse ich dir diesen zu eröffnen.

    Liebe Grüsse vom Ralph


    Chasing Sheep Is Best Left To Shepherds

  • Halo liebe Freunde,


    .. nicht mein Sammelgebiet - ein paar Belege aus Hof nach Wunsiedel aus Ende 1945/Anfang 1946.


    Schöne Grüße
    Bayern-Nerv Volker

  • Liebe Freunde,


    herrje, hier ist seit fünf Jahren nichts mehr passiert.



    Aus dieser – sehr wahrscheinlich philatelistischen – Korrespondenz habe ich bereits einige wenige eingeschriebene Briefe.


    Hier wurde am 12. März 1946 in einem bunten Sammelsurium die blaue 25-Pfennig-Marke (Nr. 926) aus der 1. Kontrollratsausgabe mit verklebt, die bereits einen guten Monat später eine gelbe Nachfolgerin erhielt. Sehr viele Möglichkeiten gab es vor dem 1. März nicht, sie als Einzelfrankatur zu versenden (z. B. Auslandsbrief aus der britischen Zone in Kriegsgefangenenlager), oder? Danach fallen mir eigentlich gar keine mehr ein. Und selbst aus der Zeit nach der Zulassung des Auslandspostverkehrs am 1. April 1946 sieht man noch Briefe mit Dreierstreifen der entsprechenden blauen AM-Post-Marke.


    Interessant auch der Selbstbucher-R-Zettel mit Kennbuchstabe »l«, der offenbar am Schalter aufgebraucht wurde.

    Viele Grüße aus Erding!


    Achter Kontich wonen er ook mensen!

  • Es ist zwar kein Erdinger Brief. Ich will mich trotzdem hier reindrängen und ein kleines 'Winkewinke an Dietmar" reinflechten.


    LG

    Klaus


    "Extra Bavariam non est vita et si est vita non est ita."

  • ... und jetzt bitte noch die umgeknickte Ecke gerade ziehen und dann sieht er noch schöner aus!

    Liebe Grüsse vom Ralph


    Chasing Sheep Is Best Left To Shepherds

  • Lieber Erdinger,


    für die blaue Kontrollratsmarke zu 25 Pf (Mi.-Nr. 926) fällt mir als Einzelfrankatur neben dem Kriegsgefangenenbrief (aus der Brit. Zone bzw. Gefangene in brit. Gewahrsam)

    nur die Nachnahmepostkarte im Ortsverkehr jeweils bis 28.02.1946 ein.

    Mir ist bislang allerdings weder der eine noch der andere Beleg mit dieser Marke unter gekommen. Beide Frankaturen kenne ich nur mit dem 25 -er Pendant aus der AM-Post Serie (z.B. Mi.-Nr. 9 US Druck).


    KGF-Brief von Lübeck nach Belgien vom 25.02.1946 und NN-Postkarte innerhalb von Braunschweig vom 12.02.1946


    Gruß Klaus

    Wer später bremst,
    ist länger schnell !