Fingerhutstempel der Vormarkenzeit (VMZ)

  • Der Fingerhutstempel von Hamm wird bei Feuser in zwei Typen angeführt, einmal normal mit Bruchstrich (1363-3)und dann noch mit zusätzlichem Unterstrich (1363-4). Das bestätigt die Aussage von Bayern-Kreuzer auch für Preußen.

    viele Grüße
    Erwin W.
    preussen_fan

  • Hallo Freunde,


    beim roten Fingerhutstempel von Zweibrücken findet man den Datumseinsatz in der Regel korrekt gerade eingesetzt - siehe Brief 1. Man findet aber auch recht häufig Abschläge, bei denen das Datum kopfstehend ist - siehe Brief 2.


    Jetzt habe ich einen Brief gefunden, bei dem das Datum auch auf dem Kopf steht. Zusätzlich findet sich über dem Datum noch ein deutlicher kleiner Bogen - siehe Brief 3.
    Nun gibt es bekanntlich Fingerhutstempel von einigen Orten, die ab und zu oder aber ständig (z.B. Kronach) unter das Datum einen weiten Trennstrich gesetzt haben. Es ist zu vermuten, dass damit der Datumseinsatz im Stempel stabiler verankert wurde. Einen kleinen Bogen über oder unter dem Datum wie bei Zweibrücken habe ich jedoch bisher bei keinem anderen Ort gesehen.


    Eine Rarität ist dieser doch besondere Stempel jedoch nicht.
    Unser Forumsmitglied HOS , dem ja bekanntlich von Zweibrücken nichts fremd ist, konnte aus seinem reichhaltigen Fundus von ca. 40 FH-Stempeln von Zweibrücken gleich 7 Abschläge zeigen, bei denen sich dieser zusätzliche Bogen mehr oder weniger deutlich im Stempel zeigt.


    Viele Grüße
    bayern-kreuzer

  • Hallo Freunde,


    ich zeige einen roten Fingerhutstempel von Landau (ein schwarzer wäre mir wesentlich lieber) auf einem Brief vom 7.12.1836 nach München.
    Der rote FH von Landau ist ein recht häufiger Stempel und somit nichts besonderes.


    Interessanter als den Stempel an sich fand ich den Inhalt des Briefes:
    Da schreibt der Obrist von Vincenti vom Infantrie-Regiment Wrede an den "berühmten" Schwertfeger Strobelberger in München und bestellt gleich "drey von Ihren schön gefertigten Offiziers Saebeln". Er scheibt weiter "Ich wünsche, daß die Saebel leicht uns der Scheide gehen, und erwarte von Ihnen allgemein anerkannter Geschicklichkeit gute und schöne Arbeit."


    Viele Grüße
    bayern-kreuzer

  • Lieber Wolfgang,


    solch schöne Briefe darf man auch kaufen, wenn die Abschläge etwas häufiger zu finden sind.


    Wäre toll, wenn du jetzt noch (Trödelmarkt?) einen solchen Säbel finden würdest und auf einem Rahmen Brief, Inhalt und Werkstück zusammen zeigen könntest. :P:P

    Liebe Grüsse vom Ralph


    Terret vulgus, nisi metuat. Tacitus

  • Hallo Freunde,


    etwas habe ich heute morgen noch vergessen bei meinem Brief im Beitrag 103.


    Der Brief besteht aus einem Doppelbogen und hat ein sehr schönes, besonders großes Wasserzeichen, wie ich es bisher noch nicht gesehen habe:
    " Kopf im Profil und Umschrift "Ludwig der Erste Koenig von Baiern""


    Leider lässt sich das Wasserzeichen nicht scannen.


    Viele Grüße
    Bayern-Kreuzer

  • Liebe Freunde,


    ein später Brief mit einem Fingerhutstempel ist der von Wunsiedel, verfasst am 8.4.1854, Postaufgabe dortselbst am Folgetag und Abgabe in Hof am 10.4.. Als Regierungs - Sache portofrei. Der Schönstempler in Wunsiedel hatte hier wohl zu gewärtigen, dass der Zustand seines Fingerhutes nicht mehr der allerbeste war. Dennoch dauerte es noch einige Zeit, bis eine neue Type / Sondertype angeschafft wurde.

  • Lieber Ralph,


    der Stempelabschlag auf deinem Brief vom April 1854 sieht ja doch recht heruntergekommen aus.


    Aber irgendwann danach hat sich der Expeditor in Wunsiedel doch mal einen Ruck gegeben und seinen Stempel wieder auf Vordermann gebracht (vor allen Dingen mal gereinigt). So sah der Stempel dann im August 1856 doch schon wieder recht manierlich aus. Lt. Sem wurde der Stempel dann noch bis 1858 gebraucht.


    Viele Grüße
    bayern-kreuzer

  • Lieber Wolfgang,


    erstmal "Frohe Ostern"!


    Ja, der Stempel wurde vlt. etwas abgeschliffen, oder nur gut gereinigt - jedenfalls sieht dein Abschlag schon besser aus, als meiner. Ich habe ja eine Mini - Sammlung von Wunsiedel und wenn ich mal das Material habe, das ich mir wünsche, dann kann ich vlt. sogar die Datenlage modifizieren. Aber das wird noch eine Weile dauern, weil es nicht meine Prioritätensammlung ist.


    Danke fürs Zeigen dieses tollen Hin- und Herbriefes, den ich auch gerne hätte. :P:P

    Liebe Grüsse vom Ralph


    Terret vulgus, nisi metuat. Tacitus

  • Lieber Wolfgang, lieber Ralph,
    interessant zu sehen, dass ein Stempel, der eigentlich "fertig" ist, doch wieder einigermaßen auf Vordermann gebracht werden kann und, wenn das Stempelkissen mitspielt, wieder saubere Abschläge liefert.
    Frohe Ostern wünscht maunzerle :thumbsup:

    "Ein Leben ohne Philatelie (und Katzen) ist möglich, aber sinnlos!" (frei nach Loriot, bei dem es allerdings die Möpse waren - die mit vier Beinen wohlgemerkt)

    Einmal editiert, zuletzt von maunzerle ()

  • Hallo liebe Freunde,


    den hier habe ich hier im thread noch nicht gefunden:


    Würzburg vom 17.04.1834 - auf Brief nach München.


    Schöne Grüße
    Bayern-Nerv Volker

    Bilder

    Nimm dir im Leben ruhig die Zeit zum Sammeln und genieße einen guten Wein, denn die gesammelte Zeit nimmt dir irgendwann das Leben und dann wird man um dich weinen. (V.R.)


    Bayernfarbenvielfaltverrückt - warum nicht?

  • Hallo in die Runde,
    da der Stempel von Kronach schon des öfteren hier erwähnt wurde, hier aber noch nicht gezeigt wurde, kann ich ihn heute auf einer Neuerwerbung zeigen. Hier also ein Brief vom 6. Dezember 1837 von Kronach an den Königlichen Appelationsgerichtsadvokaten Dr. Ebner in Bamberg.



    Gruß vom Stempelfreund