Ganzsachen Kopfausgabe

  • Hallo Ingo


    laut Notiz wurde der Brief am 7.April 1856 beantwortet und so muß das Ausgabedatum vor 1857 gewesen sein.
    Zum Stempel Wohlau. in Liegnitzer Sonderform wird preussen_fan sicher noch was sagen können.


    Mit freundlichem Sammlergruss


    Ulf

  • Hallo Ingo,


    da ist was durcheinander geraten.
    Der 2 Sgr.-Umschlag mit Seidenfäden ist die U2 und wurde 1851 herausgegeben.


    Gruß
    Michael

    Preußen mit Transiten

  • hallo Ingo,
    es handelt sich um Wohlau in Schlesien, Regierungsbezirk Breslau. Der Stempel zählt zu den eigentlichen Stempeln in Liegnitzer Sonderform, die eine besonders klotzige Schrift zeigen.
    Diesen Stempel habe ich noch nicht efasst, obwohl ich ihn heute im Münzberg nachschlagen konnte.
    Die Entfernung WOHLAU - GÖRLITZ betrug knapp 16 Meilen, so dass dafür 2 Sgr. Gebühr anfielen.
    viele Grüße
    Erwin W.
    preussen_fan

    viele Grüße
    Erwin W.
    preussen_fan

  • liebe Administratoren,
    vielleicht kann jemand diese Beiträg und den Beleg von Wohlau in den Thread "Liegnitzer Sonderform" verschieben. Da würde er gut passen.
    Ich habe die Liste der Orte dort schon um diesen Stempel erweitert.
    viele Grüße
    Erwin W.

    viele Grüße
    Erwin W.
    preussen_fan

  • Hallo zusammen,


    ein paar kleine Ergänzungen zu Erwins Beiträgen:
    Laut HASS hat es nur einen Postort dieses Namens gegeben. Damit ist die Zuordnung klar.
    Im MÜNZBERG findet man den Stempel auf Seite K 1827. Frühverwendung ? Nachverwendet ist er im Feuser bis zur Zeit des NDP registriert. Noch zu Zeiten des NDP gab es den Ablöser K1g.


    beste Grüße


    Dieter

  • Hallo,


    ich habe nichts dagegen, wenn ihr meinen Beitrag mit Wohlau auch noch irgendwo anders hinkopiert, aber im Original sollte er doch hier bleiben. Bei der Bestimmung des Umschlages hatte ich einen echten Aussetzer, der wohl der Bearbeitungszeit geschuldet war. Ich habe es noch einmal überprüft, es ist tatsächlich U 2 A. Ich kann aber selbst bei sehr starker Vergrößerung keine Wertstempelnummer erkennen, allerdings befindet sich dort, wo die Ziffer sein müsste, eine kleine dunkle Stelle.


    Heute noch einen nicht so schönen Umschlag, gelaufen an einem 2.12. ab Magdeburg Bahnhof, Mi. U 12 A. Den Zielort kann ich mal wieder nicht entziffern.


    Viele Grüße
    Ingo

  • Ich bin bei mir wieder auf einen Umschlag gestoßen, der mir arges Kopfzerbrechen bereitet, denn nirgends ist irgend etwas über einen Ort mit Namen DUSZNIK zu finden, Möglicherweise gehört er zu Samter in der Provinz Posen, aber Genaueres habe ich nicht finden können. Leider kann ich den Zielort nicht entziffern und weiß also auch nicht, zu welchem Ort der rückseitige Briefträgerstempel gehört.


    Aber vielleicht könnt ihr ja weiterhelfen.


    Viele Grüße
    Ingo

  • Hallo Cantus,


    Dusznik liegt im heutigen Polen und heißt heute Duszniki.


    Der Brief ging nach Jerka bei Krieven (auch im heutigen Polen). Heute heißt Krieven Krzywin.


    Google maps hilft wieter.


    Viele Grüße
    bayern-kreuzer

  • Liebe Freunde,


    hier hatte ich schon eine Ganzsache U3A mit Wertstempel-Nr. 2 gezeigt. Hier nun eine mit dem Wertstempel 3 mit ebenfalls kräftig orangem Wertstempel.
    1851-53 ging es von Düsseldorf an das Fräulein Laura von Schulze Wohlgeboren Miszeiken bei Memel. Ihr Vater Georg Peter von Schulze hat das Gut Miszeiken, 1 Meile südöstlich von Memel gelegen, 1847 übernommen.
    Rückseitig ist der Leitweg schön dokumentiert: Am 15.9. mit dem 2. Zug DEUTZ-MINDEN, am 16.9. mit dem 1. Zug MINDEN-BERLIN und weiter mit dem 2. Zug BERLIN-BROMBERG und schließlich am 17.9. mit dem 2. Zug MARIENBURG-KÖNIGSBERG. Zustellung dann am 18.9. mit dem 2. Bestellgang von Memel aus in den Landbezirk.



    Gruß
    Michael

    Preußen mit Transiten